Zanobi da Strada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Zanobi da Strada (* 1312 nahe Florenz; † 1361 in Avignon) war ein italienischer Dichter und Humanist.

Er hatte mit dem Giovanni Boccaccio und anderen florentinischen Gelehrten eine literarische Gesellschaft gegründet.

Ab 1335 war er Universitätsprofessor der lateinischen Grammatik in Florenz. Ferner war er ein politischer Sekretär des Königs von Neapel. Ende 1349 stand er im Dienst von Niccolò Acciaiuoli aus der Familie Acciaiuoli. 1350 wurde er Freund von Francesco Petrarca bei dessen Reise nach Florenz. 1355 wurde er von Kaiser Karl IV. in Pisa mit der Dichterkrone gekrönt. 1358/59 war er der erste toskanische Humanist, der unter Innozenz VI. dauerhaft am päpstlichen Kanzleigericht als Apostolischer Protonotar beschäftigt wurde. Urban V. berief später Francesco Bruni aus Florenz zum päpstlichen Sekretär nach Avignon.