Zar’it

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zar’it (hebräisch ‏זרעית‎) ist ein israelischer Moschaw in Obergaliläa, in der Nähe der libanesischen Grenze im Regionalen Rat Ma’ale Yosef. Nach israelischen Angaben wurden am 12. Juli 2006 in der Nähe zwei Soldaten der israelischen Streitkräfte durch die Hisbollah gefangen genommen und damit der Israel-Libanon-Konflikt 2006 ausgelöst.

Name[Bearbeiten]

Die Ortschaft wurde 1967 gegründet und wurde K’far Rosenfeld benannt, zu Ehren des amerikanischen Philanthropen William Rosenfeld. Der fremd klingende Name wurde von den Einwohnern nicht gut angenommen und als Kompromiss wurde vom Vorsteher der Gemeinde ein Akronym vorgeschlagen, welches Rosenfelds Name mit einem hebräischen Wort vereinte, Zar’it (Rosenfelds Gedenken wird immer mit uns sein, זכר רוזנוולד עמנו ישאר תמיד). Die zweite Bedeutung ist der gleichnamige Vogel, dessen Gesang innerhalb der Gemeinde gehört werden kann. Das Wort bedeutet wörtlich „Samen“ und passt als solches zu den landwirtschaftlichen Charakter nahe liegender Gemeinden.

33.0835.18Koordinaten: 33° 5′ N, 35° 11′ O