Zenobius von Florenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die letzten Wunder und der Tod des Hl. Zenobius, Botticelli
Thronende Madonna mit Hl. Dominikus und Hl. Zenobius, Fra Angelico
Der Hl.Zenobius (rechts) an der Fassade vom Dom Santa Maria del Fiore
Detail, Fassade vom Dom Santa Maria del Fiore

Der Heilige Zenobius (ital. San Zenobio, Zanobi) (* 337; † 407 oder 424 in Florenz)[1][2] wird als der erste Bischof von Florenz verehrt. Er war ein Heiliger und nach Johannes dem Täufer zweiter Stadtpatron der Stadt. Sein Festtag ist der 25. Mai.

Leben[Bearbeiten]

Verlässliche zeitgenössische Berichte über sein Leben sind nicht erhalten, so dass Fakten und Mythen rund um seine Person schwer voneinander zu trennen sind. Zenobius soll angesehene heidnische Eltern namens Lucianus und Sophia gehabt haben. Als Jüngling lernte er den christlichen Glauben kennen und empfing, vermutlich mit 21 Jahren, die Taufe durch Bischof Theodor. Der Legende nach bewog er seine Eltern zur Annahme des Christentums. (Wahrscheinlich erhielt seine Mutter erst zu diesem Zeitpunkt den Namen Sophia, denn dieser Name lässt nicht auf eine Heidin schließen.) Unter Bischof Theodor stieg er zum Erzdiakon auf. In Mailand wurde er ein Schüler des Ambrosius von Mailand. Auf dessen Empfehlung kam er um das Jahr 380 nach Rom, wo er von Papst Damasus I. mit einer Gesandtschaft nach Konstantinopel betraut wurde. Als nach seiner Heimkehr der Bischof seiner Geburtsstadt Florenz starb, wurde er dessen Nachfolger.

Verehrung[Bearbeiten]

Ihm wurde große Verehrung zuteil und zahlreicher Wunder wurden ihm zugeschrieben. Eine alte Ulme, an der der Zug mit seiner Leiche vorüberkam, als man ihn nach Santa Reparata brachte, wurde der Legende nach bei dieser Gelegenheit wieder grün und fing zu blühen an. Ein Zweig davon, der in seinen Sarg gelegt wurde, soll nach tausend Jahren noch grün gefunden worden sein.

Dieses Wunder, manchmal auch die Heilung Kranker, ist auf zahlreichen Abbildungen dargestellt und Zenobius ist ein beliebtes Motiv der Florentiner Kunst (zum Beispiel in Werken Domenico Ghirlandaios; Sandro Botticellis; Andrea Della Robbias; Fra Angelicos, oft mit Bart, und Bischofsstab).

Von Beginn des 9. Jhdts an war der primäre Ort der Verehrung des heiligen Zenobius sein Begräbnisort, die Kirche Santa Reparata in die seine Leiche von der Basilica di San Lorenzo di Firenze gebracht wurde; und nach 1439 eine ihm gewidmete Kapelle in der Kathedrale Santa Maria del Fiore.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Saint Zenobius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zenobius, S. (1). In: Johann E. Stadler, Franz Joseph Heim, Johann N. Ginal (Hrsg.): Vollständiges Heiligen-Lexikon ..., 5. Band (Q–Z), B. Schmid’sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg 1882, S. 859.
  2. Lebensdaten nach Stadler bzw. CE, nach BBKL/ÖHL ist er um 390 geboren und um 445 gestorben.