Zentrale Erfassung Homosexuellendiskriminierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ZEH-Dokument, Heft 9 von 1987, Untertitel: Diskriminierung Homosexueller vor 1945 und im Ausland: DDR, Österreich, Schweiz, übriges Ausland. Internationales

Die Zentrale Erfassung Homosexuellendiskriminierung (ZEH) ist eine Anfang 1985 von Rainer Hoffschildt begonnene Sammlung von Diskriminierungsfällen in Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Zwecke der Dokumentation und Veröffentlichung.

Eine Grundlage für die Sammlung bildete das Schwullesbische Archiv Hannover.

ZEH-Dokument[Bearbeiten]

Über die ZEH-Dokument-Hefte (Graue Literatur) wurden 1987 insgesamt 1.000 Diskriminierungsfälle sowohl zu Schwulen als auch zu Lesben veröffentlicht. Die einzelnen Hefte wurden in der Regel sortiert nach Region in den damaligen Postleitzahlen (PLZ), etwa

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zentrale Erfassung Homosexuellendiskriminierung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien