Zhang Zai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zhang Zai

Zhang Zai (chinesisch 張載/张载Pinyin Zhāng Zǎi, W.-G. Chang Tsai; * 1020; † 1077) war ein chinesischer neokonfuzianischer Moralphilosoph und Kosmologe aus der Zeit der Nördlichen Song-Dynastie.

Übersetzung[Bearbeiten]

  • Chang Tsai: Rechtes Auflichten. Cheng-meng. Aus dem Chinesischen übertragen und mit Einführung, analytischem Kommentar, Quellennachweisen, Literaturhinweisen und Indices herausgegeben von Michael Friedrich, Michael Lackner und Friedrich Reimann. Hamburg: Meiner, 1996. (= Philosophische Bibliothek; 419.) ISBN 978-3-7873-0935-1

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Anne Cheng: Histoire de la pensée chinoise, Paris 1997, S. 423ff.
  • Werner Eichhorn: Die Westinschrift des Chang Tsai: ein Beitrag zur Geistesgeschichte der nördlichen Sung. Leipzig : Brockhaus, 1937
  • Stéphane Feuillas: Rejoindre le ciel. Nature et morale dans le Zhengmeng de Zang Zai (1020-1078), Dissertation, Paris VII, 1996
  • I. Kasoff: The Thought of Chang Tsai (1020-1070), New Edition, Cambridge University Press, 2002, ISBN 0-521-52947-6
  • Wolfgang Ommerborn: Die Einheit der Welt. Die Qi-Theorie des Neo-Konfuzianers Zhang Zai (1020 - 1077). Grüner, Amsterdam [u.a.] 1996(= Bochumer Studien zur Philosophie; 23.)

Weblinks[Bearbeiten]

Chinesische Eigennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Zhang ist hier somit der Familienname, Zai ist der Vorname.