Zhili (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die große Mauer als Nordgrenze der ehemaligen (von Peking direkt regierten) Provinz (Nord-)Zhili

Zhili (直隸Zhí​lì) war eine chinesische Provinz während der Ming- und Qing-Dynastie. Gegen Ende der Kaiserzeit umfasste die (ursprünglich wesentlich größere) Provinz in etwa die heutige Provinz Hebei mit ihren Enklaven Beijing und Tianjin.

Geschichte[Bearbeiten]

Die chinesischen Provinzen während der Qing-Dynastie 1820

Nord-Zhili (北直隸Běi Zhí​lì, veraltete Transkription Petschili oder Pe-Tschili) und Süd-Zhili (南直隸Nán Zhí​lì) waren zwei direkt regierte Provinzen unter Kaiser Yongle. 1403 verlegte dieser die Hauptstadt von Nanjing („Süd-Hauptstadt“) nach Beiping, das er anschließend in Beijing („Nord-Hauptstadt“) umbenannte. Beide direkt regierten Provinzen hießen zusammen Zhili („direkt regiert“). Der nördliche Teil umfasste die Städte Beijing, Tianjin, den größten Teil der heutigen Provinzen Hebei und Henan sowie Teile Shandongs. Das Gebiet um die Reserve-Hauptstadt Nanjing im Süden umfasste Teile der heutigen Provinzen Jiangsu, Anhui und den Verwaltungsbezirk von Shanghai.

Als Nanjing während der Qing-Dynastie seinen Status als „Zweite Hauptstadt“ verlor, wurde Süd-Zhili zu einer regulären Provinz Jiangnan rekonstituiert. Das nördliche Zhili wurde in Zhili umbenannt, und im 18. Jh wurden seine Grenzen verschoben. Es erstreckte sich nunmehr über das heutige (2013) Beijing, Tianjin und die Provinzen Hebei, West-Liaoning, Nord-Henan und die Innere Mongolei. 1928 ordnete die Regierung der Republik China Teile von Zhili seinen Nachbarn im Norden zu und benannte die so verkleinerte Provinz in Hebei um.