Nanjing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Nanjing (Begriffsklärung) aufgeführt.
南京
Nánjīng
Nanjing
Nanjing (China)
Red pog.svg
Koordinaten 32° 4′ N, 118° 48′ O32.060256118.796878Koordinaten: 32° 4′ N, 118° 48′ O
Lage
Basisdaten
Staat Volksrepublik China

Provinz

Jiangsu
Fläche 4728 km²
Metropolregion 6598 km²
Einwohner 5.412.400 (2008[1])
Metropolregion 7.588.900
Dichte 1144,8 Ew./km²
Metropolregion 1150,2 Ew./km²
Webauftritt www.nanjing.gov.cn
Sonstiges
Gliederung auf Kreisebene: 11 Stadtbezirke
Postleitzahlen: 210000 - 211300
Zeitzone: China Standard Time (UTC+8)
Vorwahl: (+86)25Vorlage:Infobox Ort/Wartung/Anmerkung
Nanjing montage.png

Nanjing (chinesisch 南京Pinyin Nánjīng ‚Südliche Hauptstadt‘, Anhören?/i) ist eine Stadt in der Volksrepublik China. Neben der offiziellen Pinyin-Transkription Nanjing wird vielfach noch die ältere deutsche Schreibweise Nanking verwendet. Nanjing ist Hauptstadt und Metropole der Provinz Jiangsu und war Hauptstadt der Republik China und, zeitweise, des chinesischen Kaiserreichs. Nanjing zählt 5.412.400 Einwohner im urbanen Stadtgebiet und 7.588.900 in der Agglomeration (Stand 2008). Somit ist Nanjing hinter Shanghai die zweitgrößte Stadt in Ostchina.

Geographie und administrative Gliederung[Bearbeiten]

Nanjing liegt im Osten der Volksrepublik am Beginn des Jangtsekiang-Deltas. Die Stadt erstreckt sich beiderseits des hier nach Osten abknickenden Stroms, wobei das Zentrum vollständig auf dem rechten Flussufer liegt. Wegen der enormen Breite des Jangtsekiang befand sich auf dem gesamten Stadtgebiet vor 2000 nur eine einzige Brücke, die aber immer noch zu den strategisch wichtigsten Verkehrswegen des Landes zählt. Bis 2010 wurden weiter drei neue Brücken fertig gebaut und vor 2014 dem internationalen Youth Olympic Game wird noch eine U-Bahn-Strecke direkt im Jangtsejiang für den Verkehr geöffnet sein. In zahlreichen Windungen mäandriert der schmale Qinhuai-Fluss durch die Stadt; daneben gibt es zahlreiche natürliche und künstliche Seen unterschiedlicher Größe. Im Osten erstreckt sich das Landschaftsschutzgebiet der relativ niedrigen Purpurberge.

Nanjing setzt sich aus elf Stadtbezirken zusammen:

  • Stadtbezirk Xuanwu (玄武區 / 玄武区), 70 km², ca. 440.000 Einwohner (2004);
  • Stadtbezirk Qinhuai (秦淮區 / 秦淮区), 49,39 km², ca. 700.000 Einwohner (2004);
  • Stadtbezirk Jianye (建鄴區 / 建邺区), 18 km², ca. 170.000 Einwohner (2004);
  • Stadtbezirk Gulou (鼓樓區 / 鼓楼区), 53,08 km², ca. 930.000 Einwohner (2004);
  • Stadtbezirk Pukou (浦口區 / 浦口区), 894 km², ca. 480.000 Einwohner (2004);
  • Stadtbezirk Luhe (六合區 / 六合区), 1.487 km², ca. 860.000 Einwohner (2004);
  • Stadtbezirk Qixia (棲霞區 / 栖霞区), 302 km², ca. 370.000 Einwohner (2004);
  • Stadtbezirk Yuhuatai (雨花台區 / 雨花台区), 148 km², ca. 180.000 Einwohner (2004);
  • Stadtbezirk Jiangning (江寧區 / 江宁区), 1.602 km², ca. 760.000 Einwohner (2004);
  • Stadtbezirk Lishui (溧水區 / 溧水区), 1.048 km², ca. 400.000 Einwohner (2004), Hauptort: Großgemeinde Yongyang (永陽鎮 / 永阳镇);
  • Stadtbezirk Gaochun (高淳區 / 高淳区), 750 km², ca. 420.000 Einwohner (2004), Hauptort: Großgemeinde Chunxi (淳溪鎮 / 淳溪镇).

Klima[Bearbeiten]

Nanjing hat ein subtropisches Monsunklima mit vier ausgeprägten Jahreszeiten und gehört neben den Städten Wuhan und Chongqing zu den drei so genannten „Hochöfen am Jangtsekiang“. Die Sommer sind heiß und feucht bei Monatsdurchschnittstemperaturen bis zu 28 °C (Tagestemperaturen bis maximal 43 °C) und Luftfeuchtigkeit bis zu 81 %; die Winter sind kalt mit Monatsdurchschnittstemperaturen von 2 °C. Alle 12 Monate sind humid. Die beste Reisezeit ist der Herbst (September bis November).

Nanjing
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
31
 
7
-2
 
 
50
 
9
0
 
 
73
 
13
4
 
 
94
 
20
10
 
 
100
 
25
16
 
 
167
 
29
21
 
 
184
 
32
25
 
 
113
 
32
24
 
 
96
 
27
19
 
 
46
 
22
13
 
 
48
 
16
6
 
 
29
 
10
0
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Nanjing
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 6,8 8,6 13,4 20,0 25,0 29,2 32,2 32,4 27,3 22,3 15,9 9,7 Ø 20,3
Min. Temperatur (°C) -1,6 0,1 4,4 10,4 15,6 20,5 24,7 24,3 19,1 12,5 6,3 0,4 Ø 11,4
Niederschlag (mm) 31 50 73 94 100 167 184 113 96 46 48 29 Σ 1.031
Sonnenstunden (h/d) 4,8 4,7 4,9 5,7 6,3 6,7 7,3 7,9 5,9 5,9 5,3 5,1 Ø 5,9
Regentage (d) 8 7 6 9 7 8 8 8 5 3 4 8 Σ 81
Luftfeuchtigkeit (%) 73 75 74 75 75 77 81 80 80 76 76 75 Ø 76,4
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
6,8
-1,6
8,6
0,1
13,4
4,4
20,0
10,4
25,0
15,6
29,2
20,5
32,2
24,7
32,4
24,3
27,3
19,1
22,3
12,5
15,9
6,3
9,7
0,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
31
50
73
94
100
167
184
113
96
46
48
29
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner (Mio.) Natürl. Wachstum (%)
1949 2,5670 13,09
1950 2,5670 15,64
1955 2,8034 19,94
1960 3,2259 0,23
1965 3,4529 25,58
1970 3,6053 20,76
1975 3,9299 9,53
1978 4,1238 8,84
1980 4,3587 8,08
1985 4,6577 4,56
Jahr Einwohner (Mio.) Natürl. Wachstum (%)
1990 5,0182 9,18
1995 5,2172 2,62
1996 5,2543 2,63
1997 5,2982 2,16
1998 5,3231 1,00
1999 5,3744 2,01
2000 5,4489 2,48
2001 5,5304 1,60
2002 5,6328 0,70
2003 5,7223 −0,60

Nach der fünften chinesischen Volkszählung erreichte die Gesamtbevölkerung der Stadt Nanjing im Jahr 2000 den Wert von 6,24 Millionen. Die Geburtenrate lag bei 7,73 %, die Mortalitätsrate bei 5,44 %. 2004 heirateten 47.429 Paare, während sich 7.036 scheiden ließen. Unter den Heiratenden befanden sich 10.473 Personen, die bereits einmal verheiratet waren.

Wie in den meisten Städten Ostchinas besteht auch die Bevölkerung Nanjings zu einem sehr hohen Anteil (98,56 %) aus Han-Chinesen. 77.394 Einwohner Nanjings gehören einer der 50 in der Stadt vertretenen Minderheiten an; die größten Anteile davon entfallen auf die Hui (64.832), die Mandschuren (2.311) sowie die Zhuang (533). Die meisten Minderheitsangehörigen leben im Stadtbezirk Jianye und stellen dort 9,13 % der Bevölkerung.

2003 betrug der Geschlechterproporz in der Stadt 106,49 Männer auf 100 Frauen.

2004 betrug das Bruttosozialprodukt der Stadt 191 Mio. Yuan und lag damit in der Provinz Jiangsu auf dem dritten Platz. Pro Kopf betrug es 33.050 Yuan, was gegenüber 2003 eine Steigerung von 15 % darstellt. Die Arbeitslosenquote lag mit 4,03 % leicht unter dem nationalen Durchschnitt von 4,2 %.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis 1368[Bearbeiten]

Nanjing gehört zu den ältesten Städten Südchinas. Der Legende nach hat Fu Chai, der Herrscher von Wu, auf dem Gebiet des heutigen Nanjing bereits 495 v. Chr. eine Stadt namens Yecheng (冶城Yěchéng) erbaut. 473 v. Chr. soll aber der Staat Yue Wu erobert und in der Nähe des heutigen Zhonghua-Tors die Stadt Yuecheng (越城Yuèchéng) errichtet haben. 333 v. Chr. schließlich, nach dem Untergang des Yue-Staats, baute der Staat Chu im Nordwesten des heutigen Nanjing die Stadt Jinling Yi (金陵邑Jīnlíng-yì). Seit damals hat die Stadt zahlreiche Zerstörungen und Wiederaufbaumaßnahmen erlebt.

Erstmals Hauptstadt wurde Nanjing 229 n. Chr., als Sun Quan von Wu während der Zeit der drei Reiche seine Residenz nach Jianye (建鄴 / 建邺) verlegte, eine Stadt am Fuße von Jinling Yi. Nach der Invasion der Fünf Hu floh der Adel der Jin-Dynastie über den Yangzi und machte Nanjing unter dem Namen Jiankang erneut zur Hauptstadt. Sie verlor diesen Status erst wieder unter der China vereinigenden Sui-Dynastie.

Einen Aufschwung erlebten Nanjing und insbesondere seine Industrie dann wieder unter den Tang und Song. Zur Zeit der Yuan-Dynastie Mongolenherrschaft wurde die Stadt zu einem Zentrum der Textilfertigung.

Ming-Dynastie[Bearbeiten]

Ming-Kaiser Hongwu

Der erste Ming-Kaiser Hongwu erhob Nanjing 1368 erneut zur Hauptstadt Chinas und gab ihr den Namen Yingtian. In 21 Jahren bauten ca. 200.000 Arbeiter Nanjing zur größten Stadt der damaligen Welt mit einer geschätzten Einwohnerzahl von knapp einer halben Million aus. Aus dieser Zeit datiert die heute noch weitgehend erhaltene Stadtmauer. Nanjing erreichte damals erheblichen Wohlstand. Neben der traditionellen Textilindustrie konnten sich nunmehr auch Druckereiwesen und Schiffbau etablieren; Nanjing war damals Werftstadt für die größten Segelschiffe des Mittelalters und Heimathafen der Schatzflotte des Admirals Zheng He. Von hier aus gingen seine Reisen nach Indien, Arabien und Afrika. Nachdem Kaiser Yongle die Hauptstadt 1421 nach Peking („Nördliche Hauptstadt”) verlegt hatte, gab er Yingtian erstmals ihren heutigen Namen Nanjing, was mit „Südliche Hauptstadt” übersetzt werden kann.

Qing-Dynastie[Bearbeiten]

Während der Qing-Dynastie trug die Stadt den Namen Jiangning (江宁) und diente als Regierungssitz des Vizekönigs von Liangjiang.

Nanjing ist der historische Schauplatz der (erzwungenen) Öffnung des „Reiches der Mitte” zum Westen mit dem Vertrag von Nanjing (1842), der den Niedergang Chinas einläutete. Unter dem Namen Tianjing (天京Tiānjīng ‚Himmelshauptstadt‘) war sie Mitte des 19. Jahrhunderts Zentrum des Taiping-Aufstands. Nach der Rückeroberung durch Qing-General Zeng Guofan 1864 kamen durch Massaker bzw. Selbstmord 100.000 Bewohner ums Leben.

Erste Republik[Bearbeiten]

1912 stieg Nanjing unter dem Regime Sun Yat-sens ein weiteres Mal zur Hauptstadt auf. Noch heute befindet sich sein Mausoleum in den Purpurbergen im Osten der Stadt. Yuan Shikai verlegte die Regierung nach Peking. Nach der Spaltung der Guomindang (GMD) etablierte Chiang Kai-shek 1927 in der Stadt das von ihm geführte nationalkonservative Nanjing-Regime, das mit dem des linken GMD-Flügels in Wuhan sowie dem der Warlords in Peking um die Macht rang. Der Zeitraum 1927–1937 wird auch als Nanjing-Dekade bezeichnet.

Der damit verbundene Zuzug wohlhabender Schichten sorgte für eine Belebung der Konjunktur und des Konsums. Es entstand eine ganze Reihe von Kaufhäusern wie etwa das Zhongyang Shangchang. 1933 überflügelte die Wertschöpfung der Lebensmittel- und Unterhaltungsbranche erstmals die der traditionellen Industrie und der Landwirtschaft. Ein Drittel der Stadtbevölkerung arbeitete bereits im Dienstleistungssektor. Prostitution, Drogenhandel und Glücksspiele florierten.

Während des Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieges wurde Nanjing, die damalige Kriegshauptstadt, vom 9. Dezember 1937 an belagert. Die chinesischen Truppen verweigerten sich der geforderten Kapitulation. Daraufhin eröffnete die japanische Armee eine massive Offensive und drängte bis zum 12. Dezember die chinesischen Truppen aus der Stadt auf die andere Uferseite des Jangtsekiang. Bei der Belagerung der Stadt kam es auch zum Panay-Vorfall, bei dem das Schiff USS Panay, das in Nanjing lebende US-Bürger flussaufwärts evakuieren wollte, von japanischen Fliegern versenkt wurde. Der Vorfall brachte diplomatische Spannungen zwischen Japan und den USA und führte zu einer nachhaltigen Veränderung des Japanbildes in den Vereinigten Staaten, obwohl sich Japan offiziell für die Versenkung entschuldigte.

Gedenkstätte des Nanjing-Massakers

Am 13. Dezember besetzten japanische Divisionen die Stadt und verübten an der Zivilbevölkerung das Massaker von Nanjing. Über das Ausmaß des Massakers wird bis heute gestritten; laut den Tokioter Prozessen wurden mindestens 200.000 Zivilisten und Kriegsgefangene ermordet und rund 20.000 Mädchen und Frauen vergewaltigt[2].

Volksrepublik[Bearbeiten]

Nach der Machtergreifung der Kommunisten 1949 und der damit verbundenen Erhebung Pekings zur Hauptstadt der Volksrepublik sank Nanjing auf den Status einer Provinzhauptstadt herab. Gleichwohl betrachtete das nach Taiwan geflohene Guomindang-Regime die Yangzi-Metropole weiterhin als offizielle Hauptstadt Chinas, während Taipei nur als provisorische Hauptstadt fungierte.

In den 1950er Jahren bauten die Kommunisten im Zuge der forcierten Industrialisierung systematisch die staatliche Schwerindustrie aus. Die Ansiedlung von Elektro-, Chemie-, Stahl- und Maschinenbetrieben sollte nachhaltig das Gesicht der Stadt verändern. Die übertriebene Begeisterung für den Aufbau einer „Weltklasse-Industrie” führte aber auch zu gravierenden Fehlentscheidungen, die in starkem Maße zur wirtschaftlichen Rezession Ende der 1960er Jahre beitrugen. Ein Beispiel hierfür ist etwa die Investition von hunderten von Millionen Yuan in die Förderung nicht-existenter Kohlevorkommen.

Politik[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Politik

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Straße in Nanjing

Die Industrielandschaft Nanjings ist weiterhin von den fünf Schlüsselindustrien Elektro, Fahrzeugbau, Petrochemie, Eisen/Stahl und Energie geprägt. Zu den bedeutendsten Staatsbetrieben zählen Panda Electronics, Jincheng Motors und Nanjing Steel. Gleichwohl gewann der Tertiärsektor erheblich an Bedeutung zurück; heute trägt er 44 % zum Bruttosozialprodukt der Stadt bei.

Mit den anderen Städten des Jangtsekiang-Deltas konkurriert Nanjing um ausländische Investoren. Bisher haben sich etliche transnationale Unternehmen niedergelassen, zu nennen sind unter anderen

Seit dem Beitritt Chinas zur Welthandelsorganisation (WTO) zieht Nanjing verstärktes Interesse auf sich. Im Schnitt gründen ausländische Firmen täglich zwei neue Niederlassungen in der Yangzi-Metropole.

Die Stadtverwaltung arbeitet weiterhin an einer Verbesserung der Attraktivität Nanjings für Investoren, unter anderem durch die Gründung von mittlerweile vier Industrieparks: Gaoxin, Xingang, Huagong und Jiangning. Trotz dieser Bemühungen fällt Nanjing aber weiter hinter Nachbarstädte wie Wuxi, Suzhou und Hangzhou zurück. Die traditionellen Staatsbetriebe indes sehen sich dem Wettbewerb mit den transnationalen Unternehmen nicht mehr gewachsen und versinken entweder in Überschuldung, gehen bankrott oder werden privatisiert.

In Nanjing befindet sich weiter die Zentrale der Jiangsu Power Co.L.T.D. und Suning Home Appliances, dem zweitgrößten Elektroeinzelhändler Chinas.

Verkehr[Bearbeiten]

Nanjing gilt als die zentrale Verkehrsdrehscheibe des Jangtsekiang-Deltas und integriert alle gebräuchlichen Verkehrsmittel. Wie in allen chinesischen Städten spielt für den Großteil der Bevölkerung der Öffentliche Verkehr eine dominante Rolle.

Straße[Bearbeiten]

Als Regionaldrehscheibe wird Nanjing von mehr als 60 Staats- und Provinzautobahnen erschlossen, die in alle Teile Chinas führen. Express Highways wie Hu-Ning, Ning-He, Ning-Hang bringen Pendler nach Shanghai, Hefei, Hangzhou und andere bedeutende Städte. Innerhalb der Stadt verlaufen 230 km Autobahnen, was einer Dichte von 3,38 km pro 100 km² entspricht. Bezogen auf alle Straßen liegt die Dichte bei 112,56 km pro 100 km².

Eisenbahn[Bearbeiten]

Nanjing ist ein wichtiger Eisenbahnknoten. Die wichtigsten Stammstrecken führen in Richtung Shanghai, Suzhou und Wuxi; über sie bestehen Direktverbindungen in zahlreiche Großstädte des Landes. Der Hauptbahnhof befindet sich nördlich des Xuanwu-Sees. Daneben gibt es am Yangzi-Ufer nahe der Brücke den Bahnhof Nanjing West und in der Nähe der Blumenregenterrasse den Bahnhof Nanjing Süd, welcher immer mehr an Bedeutung gewinnt und von dem die meisten Hochgeschwindigkeitszüge Richtung Shanghai, Wuhan und Peking abfahren. Etwas außerhalb der Stadt liegt der Ostbahnhof Nanjings. Seit dem Jahr 2005 kann man mit einer U-Bahn vom Hauptbahnhof bis zur Olympiaanlage fahren. Es sind viele weitere Strecken geplant bzw. in Bau. Im Vorort Jianning ist derzeit der neue Südbahnhof geplant, der den Anschluss zum Hochgeschwindigkeitsverkehr zwischen Peking und Shanghai gewährleisten soll.

Öffentlicher Personennahverkehr[Bearbeiten]

Der öffentliche Busverkehr der Stadt wird von den Gesellschaften Nanjing Gongjiao, Zhongbei, Argos und Xincheng betrieben, die auf 170 Strecken alle Teile der Stadt inklusive der Vororte erschließen. Die erste Nanjinger U-Bahn-Linie nahm ihren Betrieb am 15. Mai 2005 auf, Linie 2 und eine dritte existieren bereits. Überall in der Stadt wird an der 4.Linie gebaut. Bis zum Jahr 2050 soll ein 433 km langes U-Bahn-System entstehen.

Luftverkehr[Bearbeiten]

Nanjings Flughafen, der Flughafen Nanjing-Lukou, liegt dem Passagieraufkommen nach auf Platz 15 unter den 126 chinesischen Zivilflughäfen, beim Frachtaufkommen auf Platz 10. Derzeit bestehen 85 Verbindungen ins In- und Ausland, darunter solche nach Japan, Korea, Thailand, Singapur und nach Deutschland. Lufthansa bedient ab 31. März 2008 die Strecke von Frankfurt am Main mit der Flugnummer LH780 aus dreimal wöchentlich mit einem Airbus A340-300. Autobahnen führen nicht nur ins 35 km nach Norden entfernte Stadtzentrum, sondern auch direkt in Nachbarstädte.

Wasserverkehr[Bearbeiten]

Hafen Nanjing 1920

Der Hafen von Nanjing ist der größte Binnenhafen Chinas mit einem Durchsatz von jährlich 66 Mio. Tonnen (2003). Das Hafengelände erstreckt sich über 98 km und verfügt über 64 Kais, von denen 16 Schiffe mit einer Tonnage von mehr als 10.000 Bruttoregistertonnen abfertigen können. Nanjing ist auch der größte Containerhafen am Yangzi. Mit der Eröffnung der eine Million Container fassenden Longtan Containers Port Area im März 2004 bekräftige Nanjing seinen Anspruch als führender chinesischer Flusshafen. Da am Hafengelände gleich zwei große Raffinerien der großen chinesischen Ölveredeler liegen, gilt Nanjing auch als wichtiges Zentrum in der Ölbranche.

Kultur[Bearbeiten]

Traditionell verfügt die ehemalige Hauptstadt Nanjing über ein reiches Kulturleben.

Musik und Theater[Bearbeiten]

In der Stadt sind mehrere Orchester ansässig, darunter das Jiangsu Symphonieorchester, das Chinesische Orchester der Stadt Nanjing, zwei Orchester der Universität, zwei des Kunstinstituts sowie eine Bläsergruppe der Technischen Universität.

Die meisten Theater der Stadt sind multifunktionell angelegt und können neben ihrem eigentlichen Zweck etwa auch als Kongresszentren, Kinos oder Konzertsäle genutzt werden. Zu den größten Häusern zählen die Volksversammlungshalle und das Kunst- und Kulturzentrum.

Im Theaterbetrieb werden die verschiedenen Formen der chinesischen Oper gepflegt. Das Kunqu-Opernhaus pflegt die gleichnamige Opernform, die als Chinas älteste gilt. Neben den wöchentlich stattfindenden Opernabenden gibt es mehrmals im Jahr sog. Vollopern, deren Aufführung wegen der Länge der klassischen Texte jeweils mehrere Abende in Anspruch nimmt. Ein Beispiel hierfür aus jüngster Zeit ist die sogar im Fernsehen übertragene Inszenierung des Päonienpavillon, ein weiteres das Weiße Seidenhemd, das den Staatspreis für die beste moderne Oper gewann. Andere Häuser widmen sich der Yang-, Yue-, Xi- und Jing-Oper, der Sprechtheaterform Suzhou Pingtan sowie dem Puppentheater. Die Stadt beherbergt das Peking-Oper-Institut der Provinz Jiangsu.

Berühmt sind auch die Qianxian- und die Nanjing-Tanzgruppe. 2004 wurde in Nanjing der Shangying-Warner Kinopalast eröffnet.

Museen und Galerien[Bearbeiten]

Das Nanjing-Museum

Das Nanjing-Museum, unter dem Guomindang-Regime als Nationales Zentralmuseum bekannt, gehört zu den bedeutendsten Museen Chinas. Es zeigt unter anderem klassische Bronzen, Ton- und Jadewaren, Tuschmalerei, Ming- und Qing-Porzellan und Seidenkunst.

Weiter sind das Stadtmuseum, das Museum der Geschichte des Taiping-Königreichs, das Volkskunde-, das Stadtmauer- sowie ein Geologisches und ein Paläontologisches Museum zu nennen.

Die Jiangsu Kunstgalerie ist die größte der gesamten Provinz und bietet einen umfassenden Einblick in die traditionelle wie zeitgenössische Malerei. Spezielleren Themen widmen sich der Kunstgarten Rote Kammer sowie die Jinling Steingalerie.

Bibliotheken[Bearbeiten]

Die 1937 gegründete Nanjing-Bibliothek ist mit 7 Mio. Bänden die drittgrößte Bibliothek des Landes. Die Universitätsbibliothek umfasst 4,2 Mio. Bände. Daneben gibt es die städtische Jinling-Bibliothek sowie verschiedene Stadtbezirks-Bibliotheken.

Festkalender[Bearbeiten]

In alter Zeit gab es in der Stadt neben den allgemeinen chinesischen Festen eine Reihe lokaler Veranstaltungen: So pflegte man etwa am 16. Januar gemeinsam die Stadtmauer zu besteigen, am 3. März im Qingxi-Fluss zu baden oder am 9. September und an anderen speziellen Tagen in die Purpurberge zu wandern.

An ihre Stelle sind heute von der Regierung organisierte Veranstaltungen getreten. Das jährlich stattfindende Internationale Pflaumenblütenfest in den Pflaumenbergen etwa zieht tausende von Touristen aus dem In- und Ausland an. Weitere wichtige Events sind das Baima Pfirsichblüten- und Drachenfest, das Jiangxin Obstfest sowie das Osmanthusblütenfest im Linggu-Tempel.

Nachtleben[Bearbeiten]

Das Nachtleben der Stadt konzentriert sich traditionell um den Konfuziustempel und die Gegend am Qinhuai-Fluss, wo sich Restaurants, Kneipen und Nachtmärkte aneinanderreihen. Berühmt sind auch die nächtlichen Bootsfahrten auf dem Qinhuai. Vor der Machtübernahme durch die Kommunisten blühte hier auch die gehobene Prostitution. In den letzten Jahren entstanden mehrere riesige, bis spät nachts geöffnete Shopping Malls insbesondere im Xinjiekou- Bezirk, an der Hunan-Straße sowie im neu angelegten Nanjing-1912-Bezirk.

Bildung[Bearbeiten]

Schulen[Bearbeiten]

Universität Nanjing[Bearbeiten]

600 mm Zeiss-Spiegel-Teleskop der Sternwarte Nanking (1930)

Die Nanjing-Universität (chinesisch 南京大學 / 南京大学Pinyin Nánjīng Dàxué; umgangssprachlich 南大Nándà) reicht in ihren Ursprüngen bis ins Jahr 258 zurück. 1902 wurde sie in eine moderne Hochschule umgewandelt. Seitdem hat sie vielfach eine Vorreiterrolle im chinesische Bildungssystem eingenommen, etwa bei der Einführung der Koedukation wie auch der studentenzentrierter Lehrmethoden im Gegensatz zum traditionellen Frontalunterricht. Sie verfügt über Fakultäten für Architektur, Humanwissenschaften, Auslandsstudien, Naturwissenschaften, Chemie, Geowissenschaft, Technologie, Wirtschaftswissenschaft, Recht, Öffentliche Verwaltung, Politikwissenschaften, Journalismus, Medizin, Umwelt, Softwareentwicklung, Intensivbildung sowie Erziehung/Sport/Kunst. Spezielle Institute bieten darüber hinaus Ausbildungsgänge u.a. in Afrikanologie, Judaistik, Internationale Beziehungen, Anthropologie, Agrowissenschaft, Weltraumwissenschaft an.

Neben dem im Stadtzentrum gelegenen Gulou-Campus gibt es seit 1993 einen weiteren, den nach seinem Stadtbezirk benannten Pukou-Campus. Dort sind vor allem jüngere Studenten untergebracht. Zu den Ehrendoktoren der Universität Nanjing zählen u.a. François Mitterrand, George W. Bush, Bob Hawke, Boutros Ghali sowie Johannes Rau. Studiert hat dort u.a. der ehemalige Staatspräsident Jiang Zemin.

Weitere Universitäten[Bearbeiten]

Nanjing ist ferner Sitz weiterer staatlicher Hochschulen, nämlich der Südost-Universität (東南大學 / 东南大学Dongnan Dàxué), der Hohai-Universität (河海大學 / 河海大学Héhǎi Dàxué), die Pädagogische Universität Nanjing (南京師範大學 / 南京师范大学Nánjīng Shīfàn Dàxué), zweier technischer Hochschulen (理工大學 / 理工大学Lǐgōng Dàxué bzw. 工業大學 / 工业大学Gōngyè Dàxué), einer Finanz- und Wirtschaftsuniversität (財經大學 / 财经大学Cáijīng Dàxué), der Landwirtschaftliche Universität Nanjing (農業大學 / 农业大学Nóngyè Dàxué), einer Kunsthochschule (藝術學院 / 艺术学院Yìshù Xuéyuàn), einer medizinischen Hochschule (醫科大學 / 医科大学Yīkē Dàxué), der chinesischen Pharmahochschule (中國藥科大學 / 中国药科大学Zhōngguó Yàokē Dàxué) sowie einer Luft- und Raumfahrthochschule (航空航天大學 / 航空航天大学Hángkōng Hángtiān Dàxué).

Institute der Akademie der Wissenschaften[Bearbeiten]

In Nanjing befinden sich mehrere Institute der Chinesischen Akademie der Wissenschaften. Dies sind neben der Zweigstelle der Akademie und dem Purple-Mountain-Observatorium die Institute für Astronomische Optik und Technologie mit einer angeschlossenen Fertigung von astronomischen Instrumenten, Geologie und Paläontologie, Bodenkunde und Geographie und Limnologie.

Sport[Bearbeiten]

In der Stadt befindet sich das 13.000 Zuschauer fassende Nanjing Olympic Sports Center Gym. Im August 2014 finden in Nanjing die 2. Jugendolympischen Spiele statt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Nördliches Zentrum[Bearbeiten]

In der Stadtmitte befindet sich ein Trommelturm (鼓樓 / 鼓楼Gǔlóu) von 1382. In der Nähe steht ein Glockenpavillon (大鐘亭 / 大钟亭Dàzhōngtíng) aus dem 19. Jahrhundert, der einen im 17. Jahrhundert eingestürzten Vorgängerbau ersetzt. Die 23 Tonnen schwere Glocke stammt aus der frühen Ming-Dynastie.

Stadtmauer aus der Ming-Dynastie in Nanjing

Nordöstlich erstreckt sich der 395 ha große Schwarzer-Drachen-See (玄武湖Xuánwǔhú), der seinen Namen einem angeblich im 5. Jahrhundert dort gesichteten schwarzen Tier, vermutlich einem Krokodil, verdankt. An seinem Ufer verlaufen Reste der Stadtmauer aus der Ming-Zeit; ursprünglich war sie 33 km lang, 12 m hoch und 8 m breit. Die fünf im See verteilten Inseln Yingzhou (Kirschbauminsel), Liangzhou (Balkeninsel), Huanzhou (Runde Insel), Lingzhou (Wasserkastanieninsel) und Cuizhou (Smaragdinsel) sind durch untereinander durch Dämme und Brücken verbunden.

Südlich davon befinden sich die meist kaum kniehohen Ruinen des einstigen Kaiserpalastes (Mìng Gùgōng, 明故宫) aus der Ming-Zeit.

Südliches Zentrum[Bearbeiten]

Die südliche Altstadt beherrscht der weitläufige Konfuziustempel (夫子廟 / 夫子庙Fūzǐ Miào). Ursprünglich aus der Song-Dynastie stammend, musste er im Laufe der Jahrhunderte nach Zerstörungen mehrfach wieder aufgebaut werden, zuletzt nach der japanischen Besatzungszeit im Zweiten Weltkrieg. Heute wird die wenig authentisch wirkende Anlage vor allem für Ausstellungen und Konzerte genutzt. In der Nähe ist noch eine kaiserliche Examensanstalt mit mehreren Reihen originalgetreu erhaltenen Prüflingszellen erhalten. Ein Stück südwestlich berichtet ein Museum vom Taiping-Aufstand.

Am Südrand der Altstadt in ein weiteres Stück historischer Stadtmauer mit dem Südtor zu sehen. Jenseits davon erstreckt sich die Blumenregenterrasse (雨花台Yǔhuātái), ein sanft geschwungener Hügel mit einigen historischen Bauten. Der Legende nach soll dort einst ein buddhistischer Mönch so eindrucksvoll gepredigt haben, dass Blumen vom Himmel fielen. Heute ragt dort ein steinernes Mahnmal in den Himmel, das an die von Chiang Kai-sheks Truppen 1927 an den Kommunisten verübte Massaker erinnern soll.

In der westlichen Innenstadt schließlich steht der Palast der Himmelsverehrung (Cháotiān Gōng), der besterhaltene Konfuziustempel südlich des Yangzi. In seinen Anfängen reicht er bis in 5. Jahrhundert zurück, als Fürst Helu von Wu dort zwei berühmte Schwerter schmieden ließ. In der Ming-Dynastie wurde der Bau zu einer Audienzhalle des Kaiser umgewidmet. Heute dient der Tempel als Museum.

Mochouhu-Park

Der nahebei gelegene idyllische Mochouhu-Park (莫愁湖公園 / 莫愁湖公园Mòchóuhú Gōngyuán) verdankt seinen Namen einer für ihre Sangeskunst berühmte Frau aus dem 5. Jahrhundert, die von ihrem zudringlichen Nachbarn in den Selbstmord durch Ertränken getrieben wurde. Am Ufer des gleichnamigen Sees erinnert der Turm der verlorenen Schachpartie (勝棋樓 / 胜棋楼Shèngqí Lóu) an ein Spiel zwischen Kaiser Hongwu und seinem General Xu Da, bei dem Letzterer als Siegespreis den Park gewann.

Ein Stück westlich gemahnt eine Gedenkstätte (南京大屠殺紀念館 / 南京大屠杀纪念馆Nánjīng dàtúshā Jìniànguǎn) mit einem kleinen Museum an das von den Japanern während des Zweiten Weltkriegs verübte Nanjing-Massaker, bei dem innerhalb weniger Wochen mindestens 200.000 Zivilisten und Kriegsgefangene ermordet und rund 20.000 Mädchen und Frauen vergewaltigt wurden.

Yangzi[Bearbeiten]

Yangzi-Brücke; Blick Nordwest
Ming-Gräber, 19. Jh.

Die im Nordwesten der Stadt den Jangtsekiang überspannende Auto- und Eisenbahnbrücke zählt mit einer Gesamtlänge von 6.772 m zu den größten Brücken Asiens. Sie wurde 1960–68 zum Stolz des chinesischen Volkes ganz ohne ausländische Hilfe erbaut. Ein Stück südlich erinnert ein kleines Museum an den 1842 geschlossenen Vertrag von Nanjing, der den Ersten Opiumkrieg beendete und für China ein Zeitalter halbkolonialer Abhängigkeit einläutete. Ein Stück yangziabwärts erhebt sich am Ufer der Schwalbenfels mit einem Pavillon, der eine Tafel mit der Originalkalligraphie Kaiser Qianlongs enthält.

Purpurberge[Bearbeiten]

Im Osten der Stadt schließlich erstrecken sich die weitläufigen Purpurberge (chinesisch 紫金山Pinyin Zǐjīnshān). 392 Stufen führen zum pompösen, aus weißem Marmor erbauten Sun-Yat-sen-Mausoleum empor, in dem man des 1925 verstorbenen und 1929 hierher überführten Staatsgründers gedenkt. Ein Stück westlich liegt das Grab des ersten Ming-Kaisers Hongwu, der als einziger seiner Dynastie noch hier in Nanjing und nicht in der späteren Hauptstadt Peking begraben ist; nahebei eine „Geisterstraße“ mit Tierskulpturen. Den früher an dieser Stelle befindlichen buddhistischen Tempel des Geistertals (Línggǔsì 灵谷寺) hat man damals kurzerhand einige Kilometer nach Osten versetzt, wo er heute noch besichtigt werden kann. Auf einer Hügelkuppe im Westen der Purpurberge erhebt sich schließlich das kaiserliche Observatorium mit historischen astronomischen Instrumenten.

Die Masten der Jangtsekiang-Freileitungskreuzung Nanjing sind die höchsten Betonmasten der Welt

Partnerstädte[Bearbeiten]

Derzeit bestehen 15 Partnerschaften mit ausländischen Städten oder Regionen:

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nanjing – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nanjing Lokalregierung
  2. Judgement International Military Tribunal for the Far East: IMTFE Judgement, Paragraph 2, Seite 1012