Zoltán Latinovits

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zoltán Latinovits (* 9. September 1931 in Budapest; † 4. Juni 1976 in Balatonszemes) war ein ungarischer Bühnen- und Filmschauspieler.

Als Statist trat Latinovits am Theater in Debrecen auf, später auch in Miskolc und ab 1962 in Budapest am Lustspieltheater und am Thalia-Theater. Sein Filmdebüt hatte er 1959 in Imre Fehérs Gyalog a mennyorszagba, in dem er einen Wissenschaftler in einer Dreiecksbeziehung spielte. Weitere Hauptrollen übernahm er als Theologe Gábor Csiky in Zoltán Várkonyis Fotó Háber (1963), als Bildhauer in György Palásthys Sok hüség semmiért (1966) und als Julias Geliebter Vili in Frigyes Mamcserovs Alfa-Rómeó és Júlia (1968). Für seine Darstellung des Schriftstellers in György RévészUtazás a koponyám körül – einer Literaturverfilmung nach Frigyes Karinthy – erhielt er 1970 eine Auszeichnung als bester Schauspieler auf dem Filmfestival von San Sebastian. Mehrmals arbeitete Latinovits auch mit dem Regisseur Zoltán Fábri, so in Isten hozta, őrnagy úr (1969), 141 perc a befejezetlen mondatból (1974) und Az ötödik (1976).

Latinovits war bis zu seinem Freitod mit der Schauspielerin Éva Ruttkai verheiratet. 1990 wurde ihm postum der Kossuth-Preis verliehen.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1959: Zu Fuß in den Himmel (Gyalog a mennyországba)
  • 1962: Goldmensch (Az Aranyember)
  • 1962: Im Villenviertel (Kertes házak utcája)
  • 1963: Cantata Profana (Oldás és kötés)
  • 1963: Foto Haber (Fotó Háber)
  • 1963: Die Lerche (Pacsirta)
  • 1964: Die gute Partie (Iszony)
  • 1964: Karambolage (Karambol)
  • 1965: Licht hinterm Vorhang (Fény a redőny mögött)
  • 1966: Die Hoffnungslosen (Szegénylegények)
  • 1966: Kalte Tage (Higeg napok)
  • 1966: Die Treue der Eva (Sok hüség semmiért)
  • 1966: Minden kezdet nehéz
  • 1966: Die Fehde der Geier (Egy magyar nábob)
  • 1966: Der goldene Drachen (Aranysárkány)
  • 1966: Die Vergeltung (Kárpáthy Zoltán)
  • 1966: Un dann hat der Kerl... (És akkor a pasas...)
  • 1966: Drei Nächte einer Liebe (Egy szerelem három éjszakája)
  • 1967: Taufe (Kereszetlő)
  • 1967: Das Kartenhaus (Kártyavár)
  • 1967: Die Jungen vom Platz (Fiúk a terről)
  • 1967: Die Nixe auf dem Siegelring (Sellő a pecsétgyűrűn)
  • 1967: Eine Studie über die Frauen (Tanulmány a nőkről)
  • 1967: Wände (Falak)
  • 1968: Sterne von Eger (Egri csillagok)
  • 1968: Stille und Schrei (Csend és kiáltás)
  • 1968: Bánk bán
  • 1968: Alfa-Romeo und Julia (Alfa-Rómeó és Júlia)
  • 1968: Eigenes Spielfeld (Hazai pálya)
  • 1968: Lady Hamilton – Zwischen Schmach und Liebe
  • 1968: Mocorgo
  • 1969: Urlaub ohne Jenö (A nagy kék jelzés)
  • 1969: Der Meisterverbrecher (Az alvilág professzora)
  • 1969: Der Erbe (Az örökös)
  • 1969: Familie Toth (Isten hozta, őrnagy úr)
  • 1969: Ein unvergeßlicher Sommer (A rérg nyar)
  • 1969: Das unruhige Leben des Ferenc Prenn (Én, Prenn Ferenc...)
  • 1970: Reise um meinen Schädel (Utazás a koponyám körül)
  • 1970: Szemtől szeme
  • 1970: Kékliszta szerelem
  • 1971: Die Czardasfürstin (Csárdáskirálynő)
  • 1971: Sindbad (Szindbád)
  • 1971: Die besten Mannesjahre (A legszebb férfikor)
  • 1972: Brachland (A Magyar ugarón)
  • 1972: Meine 32 Namen (Harminckét nevem volt)
  • 1972: Es war einmal eine Familie (Volt egyszer egy család)
  • 1974: Die Pendragon-Legende (A Pendragon legenda)
  • 1974: Die Donauschiffer (A Dunai hajós)
  • 1974: Der unvollendete Satz (141 perc a befejezetlen mondatból)
  • 1975: Der Alte (Az öreg)
  • 1975: Die Hasengulasch-Legende (Legenda a nyúlpaprikásról)
  • 1976: Amerikai anzix
  • 1976: Lausbuben in den Ferien (Ballagó idö)
  • 1976: Das Labyrinth (Labirintus)
  • 1976: Das fünfte Siegel (Az ötödik)

Weblinks[Bearbeiten]