Zwerg-Seifenkraut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwerg-Seifenkraut
Zwerg-Seifenkraut (Saponaria pumila)

Zwerg-Seifenkraut (Saponaria pumila)

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Nelkengewächse (Caryophyllaceae)
Gattung: Seifenkräuter (Saponaria)
Art: Zwerg-Seifenkraut
Wissenschaftlicher Name
Saponaria pumila
Janch. ex Hayek

Die Pflanzenart Zwerg-Seifenkraut (Saponaria pumila Janch.) gehört zur Gattung der Seifenkräuter (Saponaria) und damit auch zur Familie der Nelkengewächse (Caryophyllaceae). Sie sollte nicht verwechselt werden mit der nur in Vorderasien vorkommenden Seifenkraut-Art Saponaria pumilio Boiss.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Beschreibung zu kurz geraten und Ökologie ist nur unter Besonderheiten angedeutet

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Zwerg-Seifenkraut ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die in bis zu 10 cm hohen Polstern wächst. Eine starke Wurzel verankert die Pflanze im Boden. Die linealen Laubblätter sind kahl und etwas fleischig.

Die rosaroten Blüten haben einen Durchmesser von 20 bis 25 mm. Die Kronblätter besitzen eine breite eiförmige Platte mit weißlichem Nagel. Am Schlund mi zweiteiligen bis vier Millimeter hohem Schuppen. Der Kelch ist bauchig aufgeblasen und zottig behaart.

Blütezeit ist von Juli bis September.

Vorkommen[Bearbeiten]

Nun in den Ostalpen, in Österreich subendemisch (Steiermark, Kärnten, Salzburg und Osttirol) sonst nur in Südtirol und Cadore. Als Standort werden kalkarme Böden, Magerrasen, Zwergstrauchheiden und Latschenkiefer-Gebüsche und oft offene Gämsheidenteppiche bevorzugt.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Bestäuber sind langrüsslige Tagfalter. Ein wichtiger Inhaltsstoff ist Saponin, das in wässriger Lösung wie Seife schäumt. Durch den Polsterwuchs ist diese Art sehr gut an hochalpines Klima angepasst.

Literatur[Bearbeiten]

  • Xaver Finkenzeller: Alpenblumen. München 2003, ISBN 3-576-11482-3
  • Fischer, M. A., Adler, W. & Oswald K.: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5
  • Andreas Tribsch, Peter Schönswetter, Tod F. Stuessy: Saponaria pumila (Caryophyllaceae) and the Ice Age in the European Alps, American Journal of Botany 89, 2024-2033, 2002

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zwerg-Seifenkraut – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien