Zwergfadenwurm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwergfadenwurm
1. Larve (Strongyloides stercoralis) - weißer Pfeil: Entamoeba coli

1. Larve (Strongyloides stercoralis) - weißer Pfeil: Entamoeba coli

Systematik
Ordnung: Rhabditida
Unterordnung: Rhabditina
Überfamilie: Rhabditoidea
Familie: Strongyloididae
Gattung: Strongyloides
Art: Zwergfadenwurm
Wissenschaftlicher Name
Strongyloides stercoralis
A. Bavay, 1876

Der Zwergfadenwurm (Strongyloides stercoralis) ist ein den Menschen befallender Parasit, der ohne Zwischenwirt, jedoch mit einer freilebenden Phase vorkommt. Eine Infektion wird als Strongyloidiasis bezeichnet.

Verbreitung[Bearbeiten]

Seine Hauptverbreitung ist in den Tropen, gelegentlich kommt er auch in gemäßigten Gebieten vor, wo er Familien- oder Gemeinschaftsinfektionen hervorruft.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Weibchen im Darm erreichen eine Größe von bis zu 2,7 mm, freilebende sind hingegen um ein Drittel kleiner. Die Männchen erreichen eine Länge von bis zu einem Millimeter.

Lebenszyklus[Bearbeiten]

Der Zyklus verläuft in zwei Phasen. Die adulten Weibchen siedeln sich im Darm des Menschen an und legen dort parthenogenetisch bis zu 2000 Eier am Tag ab. Aus diesen schlüpft die erste Larve, welche nun entweder mit den Faeces ins Freie gelangt, oder sich über ein weiteres Larvenstadium zur dritten Larve entwickelt. Die dritte Larve bohrt sich nun über die Schleimhaut des Dickdarms oder der Analhaut ins Blutgefäßsystem ein. Von dort wandert sie über die Lunge zu den Bronchien, über die Luftröhre zurück zum Darm, sodass eine neue Population entsteht. Werden die ersten Larven jedoch ausgeschieden, entwickeln sie sich weiter zur filariformen Larve, diese dringt nun über die Haut in einen neuen Wirt ein. Ein weiterer Weg, den die erste Larve einschlagen kann, nachdem sie den Wirt verlassen hat, besteht in der Weiterentwicklung zum adulten Männchen, beziehungsweise Weibchen. Nach der Paarung dieser Adulti legt das Weibchen Eier ab, diese werden nun zur filariformen Larve, die wie oben beschrieben in die Haut eindringt oder über den Mund aufgenommen wird. Nun beginnt der Zyklus wieder von neuem. Die genauen Mechanismen der Fortpflanzung sind noch ungeklärt.

Schadwirkung[Bearbeiten]

Die Infektion kann chronisch werden und so über Jahrzehnte bestehen ohne Beeinträchtigung. Es können bei massivem Befall Symptome einer Lungenentzündung auftreten, die durch die Reizung der über die Luftröhre austretenden Larven hervorgerufen wird. Es kommt auch häufig zu Afterjucken durch die in die Analhaut eindringenden Larven. Lebensbedrohlich wird die Infektion bei Menschen mit unterdrücktem oder geschädigtem Immunsystem (AIDS, Krebs), oder durch die Behandlung der Symptome, welche die über die Lunge austretenden Larven hervorrufen, da dabei meist Corticosteroide verwandt werden, diese jedoch möglicherweise eine Ähnlichkeit zu einem Wachstumshormon der Würmer aufweisen, sodass es zu einer Massenvermehrung kommt[1], die lebensbedrohlich werden kann. Andere Ursachen sind die durch Corticosteroide hervorgerufene Verminderung der eosinophilen Granulozyten.

Diagnostik bei Strongyloidiasis[Bearbeiten]

Der V.a. Strongyloidiasis ergibt sich meist aus dem klinischen Erscheinungsbild des Patienten mit entsprechenden gastrointestinalen Symptomen, sowie einer Bluteosinophilie und Serum-IgE-Erhöhung. Als Diagnosemöglichkeiten stehen Filtermethoden wie das Baermann- oder das MIF-Verfahren, Agar-Platten-Methoden oder der direkte Nachweis im Stuhl zur Verfügung. Auch Antigen-ELISA finden Verwendung, jedoch sind Kreuzreaktionen mit anderen Helminthiasis beschrieben. Zuletzt gewinnt der Nachweis mittels PCR zunehmend an Bedeutung.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. PMID 10669132 Parasitology Research, 2000 Jul;86(7):613 A cDNA encoding a nuclear hormone receptor of the steroid/thyroid hormone-receptor superfamily from the human parasitic nematode Strongyloides stercoralis