Álvaro Enrigue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Álvaro Enrigue (2014)

Álvaro Enrigue Soler (geboren 6. August 1969 in Guadalajara) ist ein mexikanischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Álvaro Enrigue studierte an der Universidad Iberoamericana und arbeitete dort als Literaturdozent. Für den Roman Muerte súbita erhielt er 2013 den Herralde-Romanpreis.[1]

Enrigue lebt in New York City. Er ist mit Valeria Luiselli verheiratet.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • La muerte de un instalador. Roman. Mexico: Joaquín Mortiz, 1996
  • Virtudes capitales. Erzählungen. Mexico: Joaquín Mortiz, 1998
  • El cementerio de sillas. Roman. Mexico: Lengua de Trapo, 2002
  • Hipotermia. Erzählungen. Mexico/Barcelona: Anagrama, 2006
  • Vidas perpendiculares. Roman. Mexico/Barcelona: Anagrama, 2008
  • Decencia. Roman. Mexico/Barcelona: Anagrama, 2011
  • Un samurái ve el amanecer en Acapulco. Erzählungen. Mexico: La Caja de Cerillos Ediciones, 2013
  • Valiente clase media. Essay. Mexico/Barcelona: Anagrama, 2013
  • Muerte súbita. Roman. Mexico/Barcelona: Anagrama, 2013
    • Aufschlag Caravaggio: Roman. Übersetzung Peter Kultzen. München: Blessing, 2015
  • Ahora me rindo y eso es todo. Roman. Mexico/Barelona: Anagram, 2018
    • Jetzt ergebe ich mich, und das ist alles. Roman. Übersetzung Carsten Regling. München: Blessing, 2021

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eberhard Geisler: Gerechtigkeit für Francisco de Quevedo. In: NZZ, 26. September 2015, S. 26; Rezension

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carles Geli: Caravaggio y Quevedo se retan al tenis en el último Herralde de novela. El País, 4. November 2013, abgerufen am 1. März 2022.