Édouard Jaguer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Édouard Jaguer (* 8. August 1924 in Paris; † 9. Mai 2006 ebenda) war ein französischer Schriftsteller, Zeichner und Kunstkritiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach eigenem Bekunden entdeckte Jaguer für sich den Surrealismus bereits mit 13 (oder 14) Jahren, als er sich in Abstrakter Kunst versuchte. Seine erste literarischen Versuche datieren in das Jahr 1939 und vier Jahre später konnte er als Schriftsteller debütieren, als in der Zeitschrift La main à plume seine ersten Gedichte veröffentlicht wurden.

In den letzten Kriegsjahren machte Jaguer u. a. die Bekanntschaft mit dem Schriftsteller Yves Bonnefoy und versuchte kurz nach der Befreiung von Paris mit ihm zusammen zu arbeiten. Nach der Befreiung kam es dann in der Redaktion der Zeitschrift La révolution la nuit (Paris) zur Zusammenarbeit, ebenso wie mit Christian Dotremont bei der Zeitschrift Deux Sœurs (Brüssel).

Als sich 1948 die Künstlervereinigung CoBrA konstituierte, berief man Jaguer zum Leiter der gleichzeitig gegründeten gleichnamigen Zeitschrift. 1951 trat er von diesem Amt zurück. 1949 gehörte er zusammen mit Max Clara-Serou und Jaroslaw Serpan zu den Gründern der Zeitschrift Rixes.

Durch die Bekanntschaft von André Breton macht Jaguer Ende der fünfziger Jahre die Bekanntschaft mit Robert Benayoun. Gleich diesem lehnte er die Kolonialpolitik Frankreichs ab und unterzeichnete im September 1960 das Manifest der 121.

Am 9. Mai 2006 starb Édouard Jaguer in Paris und fand auf dem Friedhof Père Lachaise (Division 22) seine letzte Ruhestätte.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belletristik
  • La poutre creuse. 1950.
  • La nuit est faite poir ouvrire les portes. 1955.
  • Le mur derrière le mur. 1958.
  • L'excès dans la mesure. 1995.
Biographisches

Als Illustrator[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gilles Petitclerc: Les escargots des grands boulevards descendent à l'hôtel. Éditions Syllepse, Paris 2004, ISBN 2-8495-0033-X.

In Deutsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Édouard Jaguer: Surrealistische Photographie : zwischen Traum und Wirklichkeit. DuMont, Köln 1984, ISBN 3-7701-1548-1.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsätze
  • Angela Sanna: Édouard Jaguer et le mouvement Phases. La recherche d'un art expérimental dans le tournant culturel de l'après-guerre. In: Pleine Marge, Bd. 47 (2008), Juni, S. 17–43, ISSN 0295-1630
  • Angel Sanna: Quatre lettres tirées de la correspondance etre Enrico Baj et Édouard Jaguer. In: Histoire de l'art, Bd. 53 (2003), November, S. 78ff.
  • Angela Sanna: Enrico Baj, Édouard Jaguer. Un pnt culturel entre Milan et Paris dans l'Europe d'après-guerre. In: Pleine Marge, Bd. 37 (2003), Mai, S. 59–88, ISSN 0295-1630
  • Martin Schieder: Édouard Jaguer und seine deutschen Künstlerfreunde. In: Ders.: Im Blick des Anderen. Die deutsch-französischen Kunstbeziehungen 1945–1959. Akademie-Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-05-004148-X, S. 151–165.
Bücher
  • Claude Arlan: Conversation avec Édouard Jaguer. Édition Tandem, Gerpinnes 2000, ISBN 2-87349-045-4.
  • Adam Biro, René Passeron: Dictionnaire général du surréalisme et de ses environs. PUF, Paris 1982, ISBN 2-13-037280-5.
  • Giuseppe Di Natale: Édouard Jaguer, Phases e l'Italia. Dissertation, Universität Florenz 2010.
  • Angela Sanna: Baj, Jaguer et le mouvement „Phases“. Dissertation, Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne 2002.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]