Père Lachaise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur gleichnamigen unterirdischen Station der Pariser Métro siehe Père Lachaise (Métro Paris).
Père Lachaise im Nebel
Plan des Friedhofs
Eine der Gassen im Père Lachaise
Das prächtige Columbarium des Père Lachaise, im Hintergrund die schwarzen Kaminspitzen des angrenzenden Crématoriums
Grab von Jim Morrison
Das Grab von Édith Piaf
Beisetzung Marie Trintignants
Beisetzung Marcel Marceaus
Das Grab von Josef-David Sinzheim
Die Mur des Fédérés mit der Gedenktafel für die während der „blutigen Maiwoche“ zwischen dem 21. und dem 28. Mai 1871 getöteten Verteidiger der Pariser Kommune
Das Grab von Gertrude Stein

Le Cimetière du Père-Lachaise ist der größte Friedhof von Paris und zugleich die erste als Parkfriedhof angelegte Begräbnisstelle der Welt. Er ist nach Pater François d’Aix de Lachaise benannt, auf dessen Gärten der Friedhof errichtet wurde. Mit rund zwei Millionen Besuchern im Jahr ist er eine der meistbesuchten Stätten in Paris.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts mussten in Paris mehrere neue Friedhöfe die alten ersetzen. Um das Primat der Kirche zur Beerdigung zu beenden, wurde ein Edikt erlassen, dem zufolge Grabstätten künftig nicht mehr als Kirchhöfe innerhalb der Stadtgrenzen angelegt werden durften, sondern unter die Aufsicht der politischen Gemeinde gestellt und außerhalb der Stadt eingerichtet werden sollten. Erfahrungen damit hatte man bereits ein Jahr zuvor im Département du Mont-Tonnerre bei der Anlage des Hauptfriedhofs Mainz gesammelt. Außerhalb der Grenzen der Hauptstadt wurden der Friedhof Montmartre im Norden, der Friedhof Père Lachaise im Osten, der Friedhof Montparnasse im Süden, sowie im Zentrum der Stadt der Friedhof Passy angelegt. Die erste Beerdigung auf dem Père Lachaise (die eines fünfjährig gestorbenen Mädchens) fand am 21. Mai 1804 statt.

Das Konzept des Père Lachaise wurde 1808 dem neoklassischen Architekten Alexandre-Théodore Brongniart anvertraut, der zu dieser Zeit Inspecteur général en chef de la Deuxième section des Travaux publics du Département de la Seine et de la Ville de Paris war, Generaloberinspekteur der 2. Sektion für Öffentliche Arbeiten im Département Seine und der Stadt Paris. Brongniart entwarf die großen Achsen sowie die Grabmonumente, von denen aber nur das für die Familie Greffuhle im neogotischen Stil verwirklicht wurde.

Ein Dauergrab, eine Concession à perpétuité, kostete 2012 auf Père Lachaise 13.430 Euro; es gibt auch Konzessionen für 50, 30 oder 10 Jahre. Die Gestaltung der Grabmonumente ist nicht reglementiert.

Im Süden des Friedhofs befindet sich die Mur des Fédérés, eine Mauer, vor der die vermutlich letzten 147 Aktiven (Kommunarden) des Volksaufstands der Pariser Kommune am 28. Mai 1871 erschossen wurden.

Berühmte Personen, die auf dem Friedhof Père Lachaise begraben sind[Bearbeiten]

Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A[Bearbeiten]

Name Lebenszeit Bedeutung Grabstelle
Abaelard (1079–1142) Philosoph (Division 07, 1817 dorthin verbracht)
About (1828–1885) Schriftsteller (Division 36)
Aboville (1776–1843) General der Artillerie (Division 25)
Achard (1814–1875) Schriftsteller (Division 85)
Aguado (1785–1842) spanischer Bankier (Division 45)
Alain (1911–1940) Komponist und Organist
Alboni (1826–1894) italienische Sängerin (Division 66)
Alkan (1813–1888) Komponist und Pianist
Allard (1766–1821) Schriftstellerin (Division 11)
Alphand (1817–1891) Stadtplaner (Division 66)
Andrieux (1759–1833) Poet und Gelehrter (Division 18)
Anicet-Bourgeois (1806–1872) Dramatiker (Division 04)
Anselme (1740–1814) General
Anthouard de Vraincourt (1773–1852) General der Artillerie (Division 32)
Antigny (1842–1874) Schauspielerin (Division 36)
Apollinaire (1880–1918) Poet (Division 86)
Appel (1921–2006) holländischer Maler (Division 22)
Arago (1786–1853) Physiker (Division 4)
Arman (1928–2005) Künstler
Assolant (1827–1886) Journalist und Schriftsteller (Division 53)
Astier (1900–1969) Journalist und Schriftsteller (Division 10)
Asturias (1899–1974) Schriftsteller, Literaturnobelpreis 1967 (Division 10)
Auber (1782–1871) Opernkomponist (Division 4)
Aubrac (1912–2007) Widerstandskämpferin, Historikerin (Division 87)
Audiffret (1787–1878) Ökonom und Conseiller d’État (Division 42)
Augereau (1772–1836) General (Division 40)
Augereau (1757–1816) Duc de Castiglione et maréchal d’Empire (Division 59)
Augustin (1759–1832) Maler
Aumont (1911–2001) Schauspieler
Avenel (1789–1875) Journalist und Schriftsteller (Division 20)
Avril (1868–1943) Tänzerin und Modell für Henri de Toulouse-Lautrec (Division 19)
Kaya (1957-2000) Kurdisch-türkischer Sänger und Komponist aus der Türkei (Division 71)

B[Bearbeiten]

Name Lebenszeit Bedeutung Grabstelle
Balzac (1799–1850) Schriftsteller (Division 48)
Barbusse (1873–1935) Schriftsteller
Barras (1755–1829) Politiker während der französischen Revolution (Division 28)
Bartholomé (1848–1928) Bildhauer
Barthou (1862–1934) Politiker
Bashung (1947–2009) Sänger und Schauspieler
Bau (1959–2011) Technischer Direktor der Opéra Bastille in Paris
Baudelocque (1745–1810) Gynäkologe und Geburtshelfer (Division 45)
Bauer (1881–1938) sozialdemokratischer Politiker
Beaumarchais (1732–1799) Theaterschriftsteller (Division 28)
Bécaud (1927–2001) Sänger
Bellil (1971–2004) Schriftstellerin (Division 19)
Bernhardt (1844–1923) Schauspielerin (Division 44)
Berry (1883–1951) Schauspieler
Bertillon (1853–1914) Kriminalist und Anthropologe, Begründer der Bertillonage
Bichat (1771–1802) Anatom und Physiologe (Division 8)
Bizet (1838–1875) Komponist (Division 68)
Blanqui (1805–1881) Politiker und sozialistischer Theoretiker (Division 91)
Börne (1786–1837) deutsch-jüdischer Schriftsteller und Philosoph
du Bosc (1760–1851) General der Pioniere (Division 56)
Bourdieu (1930–2002) Soziologe, Ethnologe und Philosoph
Branchu (1780–1850) Opernsängerin
Brasseur (1905–1972) Schauspieler (Division 59)
Brequet (1747–1823) Schweizer Physiker und Uhrmacher
Brongniart (1739–1813) Architekt (Division 11)
Brunhoff (1899–1937) Autor der Abenteuer des berühmten Babar der Elefant

C[Bearbeiten]

Name Lebenszeit Bedeutung Grabstelle
Caillebotte (1848–1894) Maler (Division 70)
Callas (1923–1977) Opernsängerin (symbolisches Urnengrab im Kolumbarium #16258)
Camus (1912–1982) Regisseur
Canetti (1909–1997) Musikproduzent
Carnot (1801–1888) Politiker
Carriès (1855–1894) Bildhauer (Division 12)
Cartellier (1757–1831) Bildhauer
Casanova (1814–1888) Minister unter Napoléon III. (Division 26)
Chabrol (1930–2010) Schauspieler, Filmregisseur, Filmproduzent und Drehbuchautor
Champollion (1790–1832) Ägyptologe (Division 18)
Chaplin (Maler) (1825–1891) französischer Maler und Kupferstecher
Chaptal (1756–1832) Chemiker und Politiker (Innenminister) (Division 89)
Chartier (Alain) (1868–1951) Philosoph (Division 94)
Cherubini (1760–1842) Komponist (Division 11)
Chopin (1810–1849) Komponist (Division 11)
Colette (1873–1954) Schriftstellerin (Division 4)
Comte (1798–1857) Philosoph (Division 17)
Corneau (1943–2010) Filmregisseur
Corot (1796–1875) Maler (Division 24)
Coutelle (1748–1835) erster Luftaufklärer Frankreichs
Couture (1815–1879) Maler
Crozatier (1795–1855) französischer Metallgießer und Bildhauer (Division 49)
Cruvelli (1826–1907) deutsche Opernsängerin (Division 38)
Cuvier (1769–1832) französischer Naturforscher (Division 8)

D[Bearbeiten]

Name Lebenszeit Bedeutung Grabstelle
Daladier (1884–1970) Politiker (Division 72)
Darracq (1855–1931) Automobilhersteller
Angers (1788–1856) Bildhauer (Division 39)
David (1748–1825) Maler (Division 56)
Day (1914–1978) Filmschauspielerin
Deburau (1796–1846) Pantomime und Titelheld des Filmes Kinder des Olymp
Delacroix (1798–1863) Maler (Division 49)
Deleuze (1925–1995) Philosoph
Desproges (1939–1988) Humorist (Division 10)
Doré (1832–1883) Maler und Grafiker
Dukas (1865–1935) Komponist
Duncan (1877–1927) amerikanische Tänzerin (Urne in Kolumbarium #6796)

E[Bearbeiten]

Name Lebenszeit Bedeutung Grabstelle
Eblé (1799–1870) General und Directeur du école politechnique (Division 26)
Éluard (1895–1952) Dichter (Division 97)
Enescu (1895–1952) Komponist
Erlanger (1863–1919) Komponist
Ernst (1891–1976) deutscher Maler (Urne in Kolumbarium #2102)
Ewerbeck (1816–1860) Schriftsteller, Mitglied im Bund der Gerechten

F[Bearbeiten]

Name Lebenszeit Bedeutung Grabstelle
Fabrega (1931–1988) Schauspielerin
Falguiere (1831–1900) Bildhauer (Division 4)
Faure (1841–1899) Präsident der französischen Republik (Division 4)
Rachel (1821–1858) Schauspielerin
Fignon (1960–2010) französischer Radrennfahrer (Division 87)
Flourens (1838–1871) französischer Politiker und Ethnograf. 1871 Mitglied der Pariser Kommune
Fourcroy (1755–1809) Arzt, Chemiker und Politiker (Division 11)
Fourier (1768–1830) Mathematiker und Physiker
Frère (1764–1826) General der Infanterie
Fresnel (1788–1827) Physiker
Fuchs (1870–1940) Schriftsteller und Kulturwissenschaftler

G[Bearbeiten]

Name Lebenszeit Bedeutung Grabstelle
Galli-Marié (1840–1905) Opernsängerin
Gandara (1861–1917) Maler
Gaudin (1756–1841) Finanzminister unter Napoléon Bonaparte
Gay-Lussac (1778–1850) Chemiker und Physiker (Division 26)
Géricault (1791–1824) Maler (Division 12)
Giffard (1825–1891) Ingenieur und Luftfahrtpionier (Division 21)
Gobetti (1901–1926) Publizist und Politiker
Goll (1891–1950) Lyriker (gegenüber von Chopins Grab)
Gourgaud (1764–1852) General (Division 23)
Grappelli (1908–1997) Musiker
Gray (1878–1976) Innenarchitektin und Designerin
Guilbert (1867–1944) Sängerin
Guillotin (1738–1814) Arzt und Politiker
Güney (1937-1984) kurdischer Schauspieler, Regisseur, Schriftsteller (Division 28; aufgelassen)

H[Bearbeiten]

Name Lebenszeit Bedeutung Grabstelle
Hahnemann (1755–1843) Begründer der Homöopathie
Hammud (1884–1918) sansibarischer Sultan
Hatry (1742–1802) General und Senator
Haussmann (1809–1891) Stadtplaner (Division 4)
Hébuterne (1898–1920) Malerin, Lebensgefährtin Modiglianis
Hedayat (1903–1951) iranischer Schriftsteller
Heloisa (1101–1164) Geliebte von Abaelard (Division 7)
Hérold (1791–1833) Komponist

I[Bearbeiten]

Name Lebenszeit Bedeutung Grabstelle
Ingres (1780–1867) Maler (Division 23)

J[Bearbeiten]

Name Lebenszeit Bedeutung Grabstelle
Jade (1948–2006) Schauspielerin
Jouhaux (1879–1954) Friedensnobelpreisträger

K[Bearbeiten]

Name Lebenszeit Bedeutung Grabstelle
Kardec (1804–1869) Begründer des Spiritismus (Division 44)
Kaya (1956–2000) kurdischer Sänger und Komponist
Kellermann (1735–1820) General, Pair und Marschall von Frankreich

L[Bearbeiten]

Name Lebenszeit Bedeutung Grabstelle
Lakanal (1762–1845) Politiker und Schulreformer
Lafargue (1842–1911) Sozialist und Arzt
La Fontaine (1621–1695) Dichter (Division 25)
Lalande (1787-1844) Vizeadmiral (Division 46, 1e Ligne, O, 9)
Lalique (1860–1945) Schmuckkünstler und Unternehmer
Lalo (1823–1892) Komponist
La Martillière (1732–1819) General und Politiker (Division 39; 1e Ligne)
Laurencin (1883–1956) Malerin
Lebrun (1775–1859) General der Kavallerie (Division 5)
Lemoine (1754–1842) General (Division 40)
Lespinasse (1737–1816) General
Lesueur (1760–1837) Maler

M[Bearbeiten]

Name Lebenszeit Bedeutung Grabstelle
MacDonald (1765–1840) Herzog von Tarent, Marschall von Frankreich
Machno (1888–1934) ukrainischer Anarchist und Revolutionär
Mandel (1923–1995) marxistischer Ökonom und Theoretiker des Sozialismus
Maransin (1770–1828) Général de Division (Division 28)
Marceau (1923–2007) Pantomime
Martini (1741–1816) Komponist
Masséna (1758–1817) Marschall von Frankreich (Division 28)
Méliès (1861–1938) Filmregisseur (Division 64)
Mérode (1875–1966) Tänzerin
Messier (1730–1817) Astronom
Mezzrow (1899–1972) US-amerikanischer Jazzmusiker
Modigliani (1884–1920) Maler und Bildhauer (Division 96)
Molière (1622–1673) Theater-Schriftsteller (Division 25)
Molinari (1819–1912) belgischer Ökonom (Division 29)
Monfort (1923–1991) Schauspielerin (Division 93)
Monge (1746–1818) Comte de Pelouse, Mathematiker (Division 18 – seine sterblichen Überreste wurden 1989 in das Panthéon überführt)
Montand (1921–1991) Schauspieler (Division 44)
Moreau (1804–1884) Arzt und Psychiater
Morny (1811–1865) Unternehmer, Politiker und Kunstsammler, Halbbruder Napoleons III.
Morrison (1943–1971) US-amerikanischer Sänger (The Doors) und Poet (Division 6)
Moulin (1899–1943) Widerstandskämpfer (Résistance) (seine sterblichen Überreste wurden am 19. Dezember 1964 in das Panthéon überführt)
Moustaki (1934–2013) Sänger, Komponist, Lyriker (Division 95)
Murat (1767–1815) Marschall von Frankreich und König von Neapel (Division 39)
Musset (1810–1857) Schriftsteller

N[Bearbeiten]

Name Lebenszeit Bedeutung Grabstelle
Neigre (1774–1847) General der Artillerie (Division 56)
Nerval (1808–1855) Dichter (Division 49)
Ney (1769–1815) Marschall von Frankreich
Nimiec (1953–2012) polnischer Dichter, Schriftsteller und Übersetzer
Noailles (1876–1933) Schriftstellerin (Division 28)
Noir (1848–1870) Journalist (Division 92)

O[Bearbeiten]

Name Lebenszeit Bedeutung Grabstelle
Ogier (1958–1984) Schauspielerin
Oliver (1909–1990) Koch (Division 65)
Overney (1948–1972) französischer Arbeiter
Ophüls (1902–1957) deutscher Film-, Theater- und Hörspielregisseur (Urnenwand)
Ozanian (1865–1927) General, armenischer Nationalheld (Division 94)

P[Bearbeiten]

Name Lebenszeit Bedeutung Grabstelle
Pelletier (1771–1854) General und Politiker (Division 24)
Perec (1936–1982) Schriftsteller
Petrucciani (1962–1999) Pianist (Division 11)
Piaf (1915–1963) Sängerin (Division 97)
Pierné (1863–1937) Komponist
Pieyre de Mandiargues (1909–1991) Schriftsteller
Pineau (1904–1995) Widerstandskämpfer und Politiker
Pissaro (1830–1903) Maler (Division 7)
Pleyel (1757–1831) Komponist und Klavierbauer (Division 13)
Ponnelle (1932–1988) Regisseur für Oper und Theater, Bühnenbildner
Popescu (1894–1993) Theater- und Filmschauspielerin, Theaterdirektorin
Pottier (1816–1887) Dichter und Revolutionär
Poulenc (1899–1963) Komponist (Division 5)
Proust (1871–1922) Schriftsteller (Division 85)
Prudhomme (1839–1907) Schriftsteller, Literaturnobelpreisträger

R[Bearbeiten]

Name Lebenszeit Bedeutung Grabstelle
Radiguet (1903–1923) Schriftsteller
Rafaëlli (1850–1924) Maler
Reille (1775–1860) General (Division 28)
Riesener (1734–1806) deutschstämmiger Möbelkünstler
Roederer (1754–1835) Staatsmann und Publizist, Minister im Königreich Neapel und für das Großherzogtum Berg
Rossini (1792–1868) Komponist (Division 4 – seine sterblichen Überreste wurden 1887 in die Kirche Santa Croce in Florenz überführt)
Roussel (1877–1933) Schriftsteller

S[Bearbeiten]

Name Lebenszeit Bedeutung Grabstelle
Saedi (1936–1985) iranischer Schriftsteller
Saint-Exupéry (1901–1979) Künstlerin, Muse und dritte Ehefrau des Autors von Der kleine Prinz
Salvador (1917–2008) Musiker
Schlabrendorf (1750–1824) Weltbürger, politischer Schriftsteller und Sympathisant der Französischen Revolution
Sérurier (1775–1860) General und Diplomat (Division 73)
Seurat (1859–1891) Maler (Division 66)
Signoret (1921–1985) Schauspielerin (Division 44)
Silberman (1917–2003) Filmproduzent
Sinzheim (1745–1812) Rabbiner, 1807 Vorsitzender des von Napoléon Bonaparte einberufenen Großen Sanhedrin
Soboul (1914–1982) Historiker und Kommunist
Stein (1874–1946) US-amerikanische Schriftstellerin

T[Bearbeiten]

Name Lebenszeit Bedeutung Grabstelle
Théry (1879–1909) Rennfahrer
Thiers (1797–1877) Historiker, Journalist, Politiker (Division 55)
Titsingh (1745–1812) Chirurg, Gelehrter, Kaufmann und Botschafter
Toklas (1877–1967) amerikanische Schriftstellerin
Tourneur (1876–1961) Filmregisseur
Trintignant (1962–2003) Schauspielerin
Trujillo (1891–1961) Diktator der Dominikanischen Republik

V[Bearbeiten]

Name Lebenszeit Bedeutung Grabstelle
Vallès (1809–1885) Journalist und Schriftsteller (Division 66)
Vasserot (1771–1840) General der Artillerie und Infanterie (Division 8)
Viard († 2005) Cutterin
Martin Vignolle (1763–1824) General und Politiker (Division 39)
Visconti (1791–1853) Architekt

W[Bearbeiten]

Name Lebenszeit Bedeutung Grabstelle
Wiiralt (1898–1954) estnischer Graphiker
Wilde (1854–1900) irischer Schriftsteller und Dramatiker (Division 89)
Wols (1913–1951) deutscher Maler
Wright (1908–1960) amerikanischer Schriftsteller

Z[Bearbeiten]

Name Lebenszeit Bedeutung Grabstelle
Zach (1754–1832) Astronom
Zuckerkandl-Szeps (1864–1945) österreichische Schriftstellerin, Journalistin und Kritikerin

Literatur[Bearbeiten]

  • Elysabeth Merx (Text), Gert Frost (Photos): Der Père-Lachaise. Edition Silberblick, Berlin 1983, ISBN 3-9800489-2-6.
  • Peter Stephan: Des Lebens Dernier Cri. Ein Lauf- und Lesebuch über Pariser Friedhöfe. Bühl-Moos 1985, ISBN 3-89151-021-7, S. 113–219.
  • Hans-Eberhard Lex: Zum Sterben schön. Pariser Friedhöfe. Hamburg, Zürich 1986, ISBN 3-89136-103-3, S. 39–115
  • Judi Culbertson & Tom Randall, Permanent Parisians. An Illustrated Guide to the Cemeteries of Paris. London 1991, ISBN 0-86051-734-9, S. 7–91.
  • Anna Gruber: Spaziergänge über de Père Lachaise in Paris. Arche Verlag, Zürich 1995, ISBN 3-7160-2200-4.
  • Paul Bauer: Deux siècles d'histoire au Père Lachaise. Mémoire & Documents, Versailles 2006, ISBN 2-914611-48-X.

Filmische Dokumentationen[Bearbeiten]

  • (de) Forever – Der Friedhof Père Lachaise. Niederländischer Dokumentarfilm produziert von Carmen Cobos aus dem Jahr 2006. Gezeigt in ARTE am 22. Oktober 2009 von 22:45 bis 0:20 Uhr. (Grabmale berühmter Personen und ihre Besucher).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cimetière du Père-Lachaise – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Le Père Lachaise fête son bicentenaire. Radio France Internationale, 20. Mai 2004 (frz.), abgerufen am 2. Januar 2013

48.8608333333332.3952777777778Koordinaten: 48° 51′ 39″ N, 2° 23′ 43″ O