ÖKK

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stiftung ÖKK

Rechtsform Stiftung/Holding
Gründung 1996/2009
Sitz Landquart, Schweiz
Leitung Stefan Schena (Vorsitzender der Geschäftsleitung)
Marcel Friberg (Präsident des Verwaltungsrates)
Mitarbeiterzahl 470 plus rund 15 Lernende[1]
Umsatz 800 Mio. CHF (Prämieneinnahmen 2020 nach Swiss GAAP FER)
Branche Versicherungen
Website www.oekk.ch

ÖKK ist ein Schweizer Versicherungsunternehmen mit Sitz in Landquart. Das Unternehmen hat eine Holdingstruktur mit einer Stiftung als oberstem Organ. ÖKK zählt über 183'000 Privatpersonen und 15'000 Unternehmen zu ihren Kunden, beschäftigt über 470 Mitarbeiter und bildet rund 15 Lernende aus.[1]

Tätigkeitsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen ist gesamtschweizerisch tätig und verfügt über 30 Agenturen in 8 Kantonen. Historisch und über den Hauptsitz ist die Einrichtung im Kanton Graubünden verankert. ÖKK verfügt dort über einen Marktanteil von 50 Prozent (Stand: 2020).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftung ÖKK wurde 1996 gegründet, ihre Wurzeln reichen jedoch bis um 1900 zurück. Wie in der übrigen Schweiz entstanden im Kanton Graubünden kleinere und grössere öffentliche Krankenkassen. Seit dem Zweiten Weltkrieg arbeiteten im Kanton Graubünden 39 unabhängige regionale Kassen zunehmend enger zusammen. 1996 entschlossen sie sich nach Inkrafttreten des KVG zur Gründung der Stiftung ÖKK, der sich 2004 auch die ÖKK Winterthur und 2009 die Krankenversicherung Flaachtal anschlossen. Wegen hoher Defizite wurde zum 1. Januar 2017 die kmu-Krankenversicherung in die ÖKK integriert.[2]

Bis vor einigen Jahren gab es mehrere Versicherer, die ÖKK hiessen und die in einem Verband zusammengearbeitet haben. Im Laufe der Zeit wurden ÖKK Ostschweiz zu Carena, ÖKK Luzern zu Xundheit und ÖKK Basel zu Sympany. Heute gibt es nur noch eine ÖKK mit Sitz in Landquart. Der Name «ÖKK» (ursprünglich für «Öffentliche Krankenkasse») hat keine spezifische Bedeutung mehr.

Angebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ÖKK bietet Versicherungslösungen aus den Bereichen Krankheit, Unfall, Erwerbsausfall und berufliche Vorsorge an. Zusammen mit Partnerfirmen deckt ÖKK auch die Bereiche Lebens-, Haftpflicht- und Sachversicherungen ab.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elias Kopf: «Fir jede Schplyn e Krankekasseschyn». Vor hundert Jahren gab sich Basel mit der ÖKK die erste öffentliche Krankenversicherung der Schweiz – staatlich subventioniert und daher für alle bezahlbar. In: Basler Stadtbuch. 2014, S. 19–21.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die wichtigsten Zahlen und Fakten rund um das Unternehmen ÖKK. Abgerufen am 5. April 2022
  2. Krankenkassen-Aus betrifft Tausende Versicherte