ʿAqīda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

ʿAqīda (arabisch ‏عقيدة‎) ist ein arabischer Begriff, der allgemeinsprachlich für eine bestimmte Glaubenslehre verwendet wird, im engeren Sinn jedoch eine Bekenntnisschrift bezeichnet, in der die Gesamtheit der Glaubensüberzeugungen eines Muslims oder einer bestimmten islamischen Gruppe zusammengefasst sind.

Inhalte von ʿAqīda-Schriften[Bearbeiten]

Zu den Dingen, die in derartigen Bekenntnisschriften üblicherweise angesprochen werden, gehören:

Bekannte ʿAqīda-Texte[Bearbeiten]

Zu den bekannten ʿAqīda-Texten gehören (in chronologischer Reihenfolge):

  • die beiden Texte, die unter dem Titel al-Fiqh al-akbar ("die größte Einsicht") bekannt sind und Abū Hanīfa (st. 767) zugeschrieben werden,
  • die ʿAqīda, die Abū l-Hasan al-Aschʿarī (st. 931) in seinem Werk Maqālāt al-islāmīyīn präsentiert,
  • der Text Bayān as-sunna wa-l-ǧamāʿa von aṭ-Ṭaḥāwī (st. 933),
  • Das "qādiritische Glaubensbekenntnis" (al-iʿtiqād al-qādirī), das auf den abbasidischen Kalifen al-Qādir bi-'llāh (st. 1031) zurückgeführt wird,
  • al-ʿAqīda an-niẓāmīya von al-Dschuwainī (st. 1085), eine aschʿaritische Bekenntnisschrift,
  • die ibaditische Bekenntnisschrift von Abū Sahl Yahyā ibn Ibrāhīm (12. Jh.),[1]
  • Al-ʿAqīda al-Wāsitīya von Ibn Taimīya (st. 1328).

Auch in den heutigen Salafi-Zirkeln ist es üblich, die eigenen Glaubensüberzeugungen in ʿAqīda-Schriften zusammenzufassen. An diesen Schriften lässt sich die jeweilige religiöse und ideologische Ausrichtung der betreffenden Personen und Kreise erkennen.[2] So hat zum Beispiel Abū Muhammad al-Maqdisī im Oktober 1997 eine Schrift mit dem Titel „Dies ist unser Glaubensbekenntnis“ (Hāḏihī ʿaqīdatu-nā) abgefasst, in der er auch seine Position zum Takfīr und zum Dschihad darlegte.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Pierre Cuperly: "L'Ibâdisme au XIIe siècle: La ʿAqîda de Abû Sahl Yaḥyâ" in Revue des l'Institut des Belles Lettres Arabes, Tunis (IBLA) 143 (1979).
  • Pierre Cuperly: Introduction a l'étude de l'Ibāḍisme et de sa theologie. Office des publications universitaires, Alger, 1984.
  • W. Montgomery Watt: Art. "ʿAḳīda" The Encyclopaedia of Islam. New Edition Bd. I, S. 332b-336a.
  • Arent Jan Wensinck: The Muslim Creed. Its Genesis and Historical Development. Cambridge University Press, Cambridge, 1932. Digitalisat

Belege[Bearbeiten]

  1. Vgl. Cuperly: "L'Ibâdisme au XIIe siècle" 1979 und Cuperly: Introduction a l'étude de l'Ibāḍisme et de sa theologie. 1984, S. 93-119.
  2. Vgl. Joas Wagemakers: A quietist Jihadi: the ideology and influence of Abu Muhammad al-Maqdisi. Cambridge Univ. Press, Cambridge [u.a.], 2012. S. 8-10.
  3. Vgl. Nelly Lahoud: “In Search of Philosopher‐Jihadis: Abu Muhammad al‐Maqdisi’s Jihadi Philosophy” in Totalitarian Movements and Political Religions 10 (2009) 205-220. Hier S. 213, 218.