(1272) Gefion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(1272) Gefion
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Familie Gefion-Familie
Große Halbachse 2,7844 AE
Exzentrizität 0,1519
Perihel – Aphel 2,3615 AE – 3,2072 AE
Neigung der Bahnebene 8,427°
Siderische Umlaufzeit 4,646 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 17,85 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser  ? km
Masse  ?Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Masse kg
Albedo  ?
Mittlere Dichte  ? g/cm³
Rotationsperiode  ? h
Absolute Helligkeit 12,9 mag
Spektralklasse S (Tholen)
Geschichte
Entdecker K. Reinmuth
Datum der Entdeckung 10. Oktober 1931
Andere Bezeichnung 1931 TZ1, A917 SF
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(1272) Gefion ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 10. Oktober 1931 von dem deutschen Astronomen Karl Wilhelm Reinmuth an der Landessternwarte Heidelberg-Königstuhl der Universität Heidelberg entdeckt wurde.

Der Asteroid ist Namensgeber der Gefion-Familie, einer Gruppe von Asteroiden des mittleren Hauptgürtels, deren Mitglieder dem S-Typ angehören. Früher wurde die Gruppe auch als Ceres-Familie bezeichnet (nach (1) Ceres, Vincenzo Zappalà 1995) und Minerva-Familie (nach (93) Minerva).

Der Name des Asteroiden ist vom Gefion-Springbrunnen in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen abgeleitet. Gefion ist eine Figur aus der nordischen Mythologie.