(93) Minerva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(93) Minerva
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 9. Dezember 2014 (JD 2.457.000,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Gefion-Familie
Große Halbachse 2,7539 AE
Exzentrizität 0,1412
Perihel – Aphel 2,3652 AE – 3,1427 AE
Neigung der Bahnebene 8,5608°
Länge des aufsteigenden Knotens 4,0759°
Argument der Periapsis 274,7997°
Siderische Umlaufzeit 4 a 209 d 10,8 h
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 142 ± 4 km
Masse 3,7 ⋅ 1018 kg
Albedo 0,0733 (±0,004)
Mittlere Dichte 1,5 ± 0,2 g/cm³
Rotationsperiode 5 h 58 min 55,2 s
Absolute Helligkeit 7,8 mag
Geschichte
Entdecker J. C. Watson
Datum der Entdeckung 24. August 1867
Andere Bezeichnung 1949 QN2, A902 DA
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(93) Minerva ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der nach Minerva, einer Mondgöttin aus der römischen Mythologie, benannt wurde.

Satellitensystem

Am 16. August 2009 wurden zwei Begleiter von Minerva durch ein Team um Franck Marchis mittels adaptiver Optik des Keck-Teleskops II entdeckt. Die beiden 3 und 4 km grossen Monde, die Minerva im Abstand von 385 bzw. 651 km umkreisen, erhielten im Dezember 2013 die offiziellen Namen Gorgoneion und Aegis.