(93) Minerva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(93) Minerva
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 9. Dezember 2014 (JD 2.457.000,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Gefion-Familie
Große Halbachse 2,7539 AE
Exzentrizität 0,1412
Perihel – Aphel 2,3652 AE – 3,1427 AE
Neigung der Bahnebene 8,5608°
Länge des aufsteigenden Knotens 4,0759°
Argument der Periapsis 274,7997°
Siderische Umlaufzeit 4 a 209 d 10,8 h
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 142 ± 4 km
Masse 3,7 ⋅ 1018 kg
Albedo 0,0733 (±0,004)
Mittlere Dichte 1,5 ± 0,2 g/cm³
Rotationsperiode 5 h 58 min 55,2 s
Absolute Helligkeit 7,8 mag
Geschichte
Entdecker J. C. Watson
Datum der Entdeckung 24. August 1867
Andere Bezeichnung 1949 QN2, A902 DA
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(93) Minerva ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der nach Minerva, einer Mondgöttin aus der römischen Mythologie, benannt wurde.

Satellitensystem[Bearbeiten]

Am 16. August 2009 wurden zwei Begleiter von Minerva durch ein Team um Franck Marchis mittels adaptiver Optik des Keck-Teleskops II entdeckt. Die beiden 3 und 4 km grossen Monde, die Minerva im Abstand von 385 bzw. 651 km umkreisen, erhielten im Dezember 2013 die offiziellen Namen Gorgoneion und Aegis.