(33) Polyhymnia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(33) Polyhymnia
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Äußerer Hauptgürtel
Große Halbachse 2,865 AE
Exzentrizität 0,338
Perihel – Aphel 1,897 AE – 3,833 AE
Neigung der Bahnebene 1,9°
Länge des aufsteigenden Knotens 8,6°
Argument der Periapsis 338,1°
Zeitpunkt des Periheldurchgangs 2. November 2009
Siderische Umlaufperiode 4 a 309d
Mittlere Orbital­geschwindigkeit 17,1 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 65 km
Rotationsperiode 18 h 36 min
Absolute Helligkeit 8,6 mag
Spektralklasse
(nach Tholen)
S
Spektralklasse
(nach SMASSII)
Sq
Geschichte
Entdecker Jean Chacornac
Datum der Entdeckung 28. Oktober 1854
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(33) Polyhymnia ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 28. Oktober 1854 von Jean Chacornac entdeckt wurde.

Benannt wurde der Himmelskörper nach Polyhymnia, der Muse der hymnischen Dichtung, des Tanzes, der Pantomime und der Geometrie.

Ausgehend von der absoluten Helligkeit von 8,55 und einer für silikatreiche Asteroiden typischen Albedo von etwa 0,18 lässt sich für Polyhymnia ein mittlerer Durchmesser von etwa 65 Kilometern ableiten. Dieser Wert ist aufgrund der Schwankungsbreite plausibler Albedowerte sehr unsicher. Wegen der geringen Größe Polyhymnias ist zudem eine unregelmäßige Gestalt zu erwarten, da die Eigengravitation zur Formung eines Rotationsellipsoids nicht ausreichend sein dürfte. Durch die aufgrund der unregelmäßigen Gestalt rotationsbedingt auftretenden Helligkeitsschwankungen wurde ein Wert von 18 Stunden und 36 Minuten für eine Umdrehung um die eigene Achse abgeleitet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]