(4001) Ptolemaeus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(4001) Ptolemaeus
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 9. Dezember 2014 (JD 2.457.000,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Duponta-Familie
Große Halbachse 2,2869 AE
Exzentrizität 0,1732
Perihel – Aphel 1,8909 AE – 2,6829 AE
Neigung der Bahnebene 5,4592°
Länge des aufsteigenden Knotens 130,7260°
Argument der Periapsis 204,0486°
Siderische Umlaufzeit 3,46 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 19,69 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 13,5 mag
Spektralklasse SMASSII: S
Geschichte
Entdecker Karl Wilhelm Reinmuth
Datum der Entdeckung 2. August 1949
Andere Bezeichnung 1949 PV, 1949 QD1, 1982 BU9, 1987 OE
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(4001) Ptolemaeus ist ein Hauptgürtelasteroid der am 2. August 1949 vom deutschen Astronomen Karl Wilhelm Reinmuth von der Landessternwarte Heidelberg-Königstuhl (Sternwarten-Code 024) aus entdeckt wurde.

Der Asteroid wurde nach dem griechischen Mathematiker, Geografen, Astronomen, Astrologen, Musiktheoretiker und Philosophen Claudius Ptolemäus benannt, dessen drei Werke zur Astronomie, Geografie und Astrologie in Europa bis in die frühe Neuzeit als wichtige umfangreiche Datensammlungen und wissenschaftliche Standardwerke galten.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]