(48681) Zeilinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(48681) Zeilinger
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 27. April 2019 (JD 2.458.600,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 2,4434 AE
Exzentrizität 0,1388
Perihel – Aphel 2,1043 AE – 2,7826 AE
Neigung der Bahnebene 6,4225°
Länge des aufsteigenden Knotens 120,8401°
Argument der Periapsis 27,7807°
Siderische Umlaufzeit 3,82 a
Mittlere Orbital­geschwindigkeit 19,05 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 14,8 mag
Geschichte
Entdecker E. Meyer
E. Obermair
Datum der Entdeckung 21. Januar 1996
Andere Bezeichnung 1996 BZ
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(48681) Zeilinger ist ein im Hauptgürtel gelegener Asteroid, der am 21. Januar 1996 von den österreichischen Amateurastronomen E. Meyer und E. Obermair an der Sternwarte Davidschlag (IAU-Code 540, in der Nähe von Linz) entdeckt wurde.

Der Asteroid wurde am 7. April 2005 nach dem Quantenphysiker und Hochschullehrer an der Universität Wien Anton Zeilinger (* 1945) benannt, der seit 1999 Universitätsprofessor an der Universität Wien und Vorstand des Instituts für Experimentalphysik ist.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]