.38-40 WCF

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
.38-40 WCF
.38-40 Winchester-Patrone
Allgemeine Information
Kaliber .38-40 WCF
(10 × 33 R)
Hülsenform Flaschenhalsförmige Randpatrone
Maße
Hülsenschulter ⌀ .457 inch, 11,6 mm
Hülsenhals ⌀ .443 inch, 11,3 mm
Geschoss ⌀ .401 inch, 10,2 mm
Patronenboden ⌀ .520 inch, 13,2 mm
Hülsenlänge 1.30 inch, 33 mm
Patronenlänge 1.587 inch, 40 mm
Gewichte
Geschossgewicht 180 Grains, 11.7 g
Pulvergewicht Schwarzpulver 40 Grains, 2,6 g
Technische Daten
Geschwindigkeit V0 403 m/s
Geschossenergie E0 950 J
Listen zum Thema

Die ab 1874 produzierte .38-40 WCF-Patrone (.38-40 Winchester Center Fire) war eine Entwicklung auf der Basis der .44-40 WCF-Patrone. Wie diese war sie eine für das Winchester Mod. 73 Gewehr entwickelte leistungsfähige Zentralfeuerpatrone, hatte jedoch ein geringfügig kleineres Kaliber von .401 inch.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderne .38-40 WCF-Patronen

Für die 38-40 WCF-Patrone im Kaliber .401 (10,2 mm) wurde eine der .44 WCF Hülse gleichende, jedoch vorne etwas stärker verjüngte Hülse verwendet. Das leichtere Geschoss (180 Grains anstatt 200 Grains) hat dank der gleichen Pulverladung von 40 Grains eine etwas höhere Mündungsgeschwindigkeit, was eine flachere Flugbahn zur Folge hat. Zudem wird der Rückstoß der Waffe etwas geringer. Wie ihre größere Schwester 44-40 wurde sie für die Winchester-Mod.-73 eingeführt.

Zwischen 1884 und 1940 stellte Colt darüber hinaus etwas über 38.000 Colt Single Actions in diesem Kaliber her, und 1885 war auch der Smith & Wesson-No-3-Kipplaufrevolver für die .38-40er-Patrone erhältlich. Sowohl Colt als auch Smith & Wesson stellten bis in die neuere Zeit Revolver für diese Patrone her. Heute werden Revolver von Uberti, Pietta, u. a. (bis vor kurzem auch USFA) jetzt angeblich sogar wieder von Colt, angeboten.

Mit dem von John Browning entwickelten Model 1892 brachte Winchester in ebendiesem Jahr einen moderneren Unterhebelrepetierer auf den Markt, der auch für das Verschießen von stärkeren Ladungen geeignet war.

Auch der Colt-Lightning-Vorderschaftsrepetierer von 1894 (samt modernen Nachbauten von Pedersoli und Uberti) mit Röhrenmagazin war/ist im Kaliber .38-40 erhältlich. Colt verkaufte die Patrone dafür unter der Bezeichnung .38 CLMR (.38 Colt Lightning Magazine Rifle) Cartridge.

Andere Hersteller folgten mit Marlin mit dem Unterhebelrepetierer 1894 und Remington mit dem Rolling-Block-Einzellader. Die Zahl der von den diversen Anbietern verkauften Patronen lässt sich nur abschätzen. Die Patrone schaffte um die Jahrhundertwende den Übergang zur Laborierung mit rauchlosem Pulver und galt bis zur Einführung des Kalibers .357 Magnum als stärkste mittelkalibrige Revolverpatrone. Auch aus heutiger Sicht erzielt sie im Revolver eine respektable Leistung.

Bei den von Winchester laborierten .38-40-Patronen mit rauchlosem Pulver wurden zwar anfangs die außenballistischen Daten der Schwarzpulverpatronen beibehalten, später wurden auch stärkere „High Speed“ Ladungen angeboten, welche in Revolvern, Ligtnings und 1873 nicht verschossen werden durften. Die Produktion wurde 1937 eingestellt.

Mit Aufkommen des Cowboy Action Shooting wird die Munition aber von div. Herstellern wieder angeboten.

Moderne Munition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus Gewehrläufen verschossene 180-Grains-Geschosse erreichen eine Mündungsgeschwindigkeit von 1330 ft/s (406 m/s) und haben bis 200 m Schussdistanz eine gestrecktere Schussbahn als die .44-40 WCF-Patrone. Aus einem 5"-Revolverlauf sind es 975 ft/s (297 m/s), die gleiche Mündungsgeschwindigkeit wird mit der .44-40 WCF-Patrone in einem 7 1/2"-Revolverlauf erreicht.[1] Schwarzpulverschützen laden ihre Munition meist selbst.

Moderne rauchlose .38-40-Munition darf nur in Colt-Single-Action-Army-Revolvern mit Prüfmarke VP (in Dreieckform) am Abzugsbügel verschossen werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Madis: The Winchester Handbook. Art & Reference House, Brownsboro, TX 1981, ISBN 0-910156-04-2.
  • John E. Parsons: The First Winchester. William Morrow & Co., New York, NY 1955, LCCN 55-007621.
  • George Madis: The Winchester Book. Taylor Publishing Company, Dallas, TX 1971, ISBN 0-910156-03-4.
  • Norm Flayderman: Flaydermans Guide to Antique Firearms. Krause Publications, Iola, WI 2001, ISBN 0-87349-313-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: .38-40 Winchester – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ballistics of Winchester Western cartridges, Form 157, Patronenbezeichnung W3840, W4440.