1. Bundesliga Snooker 2016/17

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1. Bundesliga Snooker 2016/17
Logo der 1. Snooker Bundesliga. Abgebildet ist die dreieckige Startformation der 15 roten Bälle. Darunter der Schriftzug "Bundesliga".
Meister BC Stuttgart 1891
Relegation ↓ Snookerfabrik Berlin
Absteiger BV Villingen-Schwenningen,
Schwarz-Blau Horst-Emscher
Mannschaften 8
Spiele 56  + 3 Relegationsspiele
Einzelwertung Robbie James (BC Stuttgart 1891)
Höchstes Break 126 (Kevin van Hove)
1. Bundesliga 2015/16

Die 1. Bundesliga Snooker 2016/17 war die 19. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse in der Billardvariante Snooker. Sie begann am 15. Oktober 2016 und endete am 21. Mai 2017.

Deutscher Meister wurde nach 2014 zum zweiten Mal der BC Stuttgart 1891. Titelverteidiger war der SC 147 Essen, der nun den vierten Platz belegte.

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Mannschaft S G U V Punkte Partien
1 BC Stuttgart 1891 14 11 2 1 35 84:28
2 1. SC Mayen-Koblenz (N) 14 11 2 1 35 73:39
3 1. DSC Hannover 14 7 3 4 24 69:43
4 SC 147 Essen (M) 14 7 2 5 23 66:46
5 Snooker Ilmenau (N) 14 6 0 8 18 47:65
6 Snookerfabrik Berlin 14 4 5 5 17 51:61
7 BV Villingen-Schwenningen (N) 14 1 1 12 4 33:79
8 Schwarz-Blau Horst-Emscher 14 1 1 12 4 25:87
Legende
S Gespielte Spiele
G Siege
U Unentschieden
V Niederlagen
Teilnahme an der Relegation
Abstieg in die 2. Bundesliga
(M) Titelverteidiger
(N) Neuzugang, Aufsteiger aus der 2. Bundesliga

Tabellenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
SC 147 Essen 3 3 5 5 4 5 4 4 4 4 4 4 4 4
BC Stuttgart 1891 5 6 4 3 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Snookerfabrik Berlin 4 5 6 6 6 4 5 5 5 5 5 5 5 6
1. DSC Hannover 1 2 1 1 1 2 2 2 2 3 3 3 3 3
Schwarz-Blau Horst-Emscher 7 8 7 7 7 8 8 8 8 8 8 8 8 8
Snooker Ilmenau 6 4 3 4 5 6 6 6 6 6 6 6 6 5
1. SC Mayen-Koblenz 2 1 2 2 3 3 3 3 3 2 2 2 2 2
BV Villingen-Schwenningen 8 7 8 8 8 7 7 7 7 7 7 7 7 7

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

ESS STG SFB DSC SBH SIL MKO BVS
SC 147 Essen 2:6 4:4 3:5 6:2 5:3 2:6 7:1
BC Stuttgart 1891 6:2 7:1 7:1 8:0 8:0 7:1 7:1
Snookerfabrik Berlin 1:7 4:4 3:5 7:1 5:3 4:4 4:4
1. DSC Hannover 4:4 4:4 3:5 8:0 8:0 4:4 8:0
Schwarz-Blau Horst-Emscher 1:7 1:7 4:4 3:5 2:6 1:7 5:3
Snooker Ilmenau 2:6 2:6 6:2 5:3 5:3 2:6 5:3
1. SC Mayen-Koblenz 5:3 6:2 6:2 5:3 7:1 5:3 6:2
BV Villingen-Schwenningen 0:8 3:5 3:5 0:8 7:1 3:5 3:5

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Relegation fand vom 17. bis 18. Juni im Vereinsheim des SC Breakers Rüsselsheim statt.[1] Die Snookerfabrik Berlin traf als Sechster der Bundesliga auf die Zweitplatzierten der beiden Staffeln der 2. Bundesliga, den SC Hamburg und den SSC Fürth. Die Berliner konnten sich mit einem Unentschieden gegen Hamburg und einem Sieg gegen Fürth durchsetzen und blieben somit in der ersten Liga.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis
Snookerfabrik Berlin 4:4 SC Hamburg
Snookerfabrik Berlin 5:3 SSC Fürth
SC Hamburg 4:4 SSC Fürth

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Mannschaft S G U V Punkte Partien
1 Snookerfabrik Berlin 2 1 1 0 4 9:7
2 SC Hamburg 2 0 2 0 2 8:8
3 SSC Fürth 2 0 1 1 1 7:9

Einzelrangliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Spieler[2] Verein Partien
1 EnglandEngland Robbie James BC Stuttgart 1891 28:0
2 DeutschlandDeutschland Lukas Kleckers 1. SC Mayen-Koblenz 23:1
3 DeutschlandDeutschland Kevin Malz BC Stuttgart 1891 20:4
4 DeutschlandDeutschland Sascha Breuer 1. DSC Hannover 20:6
5 DeutschlandDeutschland Roman Dietzel SC 147 Essen 20:8
6 DeutschlandDeutschland Umut Dervis Dikme BC Stuttgart 1891 20:8
7 DeutschlandDeutschland Phil Barnes 1. DSC Hannover 19:5
8 DeutschlandDeutschland Simon Lichtenberg Snookerfabrik Berlin 17:3
9 DeutschlandDeutschland Jan Eisenstein SC 147 Essen 16:8
10 BelgienBelgien Kevin van Hove 1. SC Mayen-Koblenz 14:2
11 DeutschlandDeutschland Nicolas Georgopoulos 1. SC Mayen-Koblenz 13:6
12 DeutschlandDeutschland Christoph Gawlytta 1. DSC Hannover 13:11
13 BelgienBelgien Steve Lambrechts SC 147 Essen 12:4
14 DeutschlandDeutschland Moritz Thomas Snooker Ilmenau 12:11
15 DeutschlandDeutschland Marco Weber Snooker Ilmenau 12:16
16 BelgienBelgien Jurian Heusdens BC Stuttgart 1891 11:5
17 DeutschlandDeutschland Jason Moxhay Snookerfabrik Berlin 10:5
18 TurkeiTürkei Ismail Türker SC 147 Essen 10:9
19 DeutschlandDeutschland Philippe Brand BV Villingen-Schwenningen 10:12
20 DeutschlandDeutschland Florian Schmidt Snooker Ilmenau 10:18
21 DeutschlandDeutschland Felix Frede 1. DSC Hannover 9:5
22 DeutschlandDeutschland Jan Joachim SC 147 Essen 8:11
23 DeutschlandDeutschland Thimo Troks Snookerfabrik Berlin 8:16
24 DeutschlandDeutschland Suphi Yalman BV Villingen-Schwenningen 8:18
25 DeutschlandDeutschland Daniel Dück 1. SC Mayen-Koblenz 7:10
26 DeutschlandDeutschland Anton Woywod Snookerfabrik Berlin 7:12
27 DeutschlandDeutschland Paul Nicolas Schmidt Snooker Ilmenau 7:13
28 DeutschlandDeutschland Steffen Graf BV Villingen-Schwenningen 7:16
29 DeutschlandDeutschland Wolfgang Scheder Schwarz-Blau Horst-Emscher 7:17
30 DeutschlandDeutschland Jean-Luca Nüßgen Schwarz-Blau Horst-Emscher 7:17
31 DeutschlandDeutschland André Jung Snooker Ilmenau 6:0
32 DeutschlandDeutschland Thomas Hein 1. SC Mayen-Koblenz 6:4
33 DeutschlandDeutschland Christian Prager Schwarz-Blau Horst-Emscher 6:12
34 DeutschlandDeutschland David Lis 1. DSC Hannover 5:11
35 DeutschlandDeutschland Miro Popovic 1. SC Mayen-Koblenz 4:8
36 DeutschlandDeutschland Prasit Buttakham Snookerfabrik Berlin 4:10
37 DeutschlandDeutschland Dennis Rothaug BV Villingen-Schwenningen 4:22
38 DeutschlandDeutschland Kevin Schiller BV Villingen-Schwenningen 3:3
39 DeutschlandDeutschland Olaf Thode 1. SC Mayen-Koblenz 3:5
40 DeutschlandDeutschland Davut Dikme BC Stuttgart 1891 3:5
41 DeutschlandDeutschland David Heisler Snookerfabrik Berlin 3:5
42 DeutschlandDeutschland Julian Matthias 1. DSC Hannover 2:0
43 DeutschlandDeutschland Holger Marth 1. SC Mayen-Koblenz 2:0
44 DeutschlandDeutschland André Lackner Snookerfabrik Berlin 2:2
45 DeutschlandDeutschland Kai Lungwitz Schwarz-Blau Horst-Emscher 2:7
46 DeutschlandDeutschland Frank Spletzer Schwarz-Blau Horst-Emscher 2:10
47 DeutschlandDeutschland Thomas Moser BC Stuttgart 1891 1:3
48 DeutschlandDeutschland Sascha Lippe 1. SC Mayen-Koblenz 1:3
49 DeutschlandDeutschland Max Klinsmann BC Stuttgart 1891 1:3
50 DeutschlandDeutschland Kevin Kollmorgen 1. DSC Hannover 1:3
51 DeutschlandDeutschland Georgi Ivanov BV Villingen-Schwenningen 1:3
52 DeutschlandDeutschland Kevin Becker Schwarz-Blau Horst-Emscher 1:7
53 DeutschlandDeutschland Bernd Robionek Schwarz-Blau Horst-Emscher 0:1
54 DeutschlandDeutschland Tobias Perzewski Schwarz-Blau Horst-Emscher 0:6
55 SyrienSyrien Mohammad al-Asfar SC 147 Essen 0:2
56 DeutschlandDeutschland Marcel Beinhoff Schwarz-Blau Horst-Emscher 0:10
57 DeutschlandDeutschland Mario Sonnenburg 1. DSC Hannover 0:2
58 DeutschlandDeutschland Marc Pantenburg Snookerfabrik Berlin 0:4
59 DeutschlandDeutschland Frank Walz Snookerfabrik Berlin 0:4
60 DeutschlandDeutschland Michael Haferung Snooker Ilmenau 0:2
61 DeutschlandDeutschland Stephan Bock SC 147 Essen 0:4
62 DeutschlandDeutschland Andreas Hartung Snooker Ilmenau 0:5
63 DeutschlandDeutschland Ralf Grießhaber BV Villingen-Schwenningen 0:1
64 DeutschlandDeutschland Andreas Gut BV Villingen-Schwenningen 0:3
65 DeutschlandDeutschland Markus Stehle BV Villingen-Schwenningen 0:1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Hein: Snooker: Snookerfabrik Berlin bleibt erstklassig. (Nicht mehr online verfügbar.) In: snookermania.de. 19. Juni 2017, archiviert vom Original am 28. Juni 2017; abgerufen am 19. Juni 2017.
  2. 1. Bundesliga Snooker 2016/17 – Spielerliste. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 21. Mai 2017.