1461 Trabzon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1461 Trabzon
1461 Trabzonr.png
Basisdaten
Name 1461 Trabzon Spor Kulübü
Sitz Trabzon
Gründung 2008
Farben Bordeaux-blau
Präsident İbrahim Haluk Şahin
Website 1461trabzon.com.tr
Erste Mannschaft
Cheftrainer Hamdi Zıvalıoğlu
Spielstätte Medical Park Stadyumu
Plätze 41.461
Liga 3. Lig
2017/18 14. Platz
Heim
Auswärts

1461 Trabzon ist ein türkischer Fußballverein aus Trabzon. Ihre Heimspiele bestreitet die Mannschaft im Ahmet Suat Özyazıcı Stadı oder im Yavuz Selim Stadı. Der Verein gilt inoffiziell als die Pilot-Mannschaft vom achtmaligen Meister Trabzonspor und erlangte durch die Teilnahme an der türkischen zweiten Liga größere Bekanntheit.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da in der Türkei die Reservemannschaften nicht an professionellen Ligen teilnehmen dürfen, sondern nur in der Liga der Reservemannschaften, der A2 Ligi, gibt es seit einigen Jahren das Bemühen einiger Erstligisten, eine Nebenmannschaft in einer der unteren türkischen Ligen zu besitzen. In diesem Sinne kaufte der türkische Traditionsverein Trabzonspor im Sommer 2008 die Wettbewerbsrechte vom damaligen Drittligisten Değirmenderespor auf und benannte diesen Verein in Trabzon Karadenizspor um.

Unter diesem Namen nahm der Verein etwa ein Jahr am Wettbewerb teil. Am 14. Januar 2009 entschied man sich, den Verein erneut umzubenennen. Die Namenswahl fiel auf 1461 Trabzon, wobei der volle Name 1461 Trabzon Spor Kulübü lautet. 1461 soll dabei das Jahr symbolisieren, in dem Fatih Sultan Mehmet die Stadt Trabzon eroberte und so dem Reich eingliederte.

Für die Spielzeit 2011/12 holte man mit Mustafa Reşit Akçay einen Trainer, der zwei Spielzeiten zuvor die unbekannte Provinzmannschaft Tavşanlı Linyitspor mit einem bescheidenen Kader in die TFF 1. Lig führte und in der darauffolgenden Saison bis in die Play-Offs der 1. Lig kam. Akçay, der ein gebürtiger Trabzoner ist und zuvor bei Trabzonspor als Jugend- und Co-Trainer tätig war, nahm dieses Angebot bereitwillig zu schlechteren Bedingungen, als er sie von Linyitspor angeboten bekommen hatte, an. Diese Zusammenarbeit trug schnell Früchte. So schloss man die Saison 2011/12 als Meister der TFF 2. Lig ab und erreichte zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte den direkten Aufstieg in die TFF 1. Lig.

In die TFF 1. Lig aufgestiegen, avancierte der Verein zur Überraschungsmannschaft der Zweitligasaison 2012/13. Man führte phasenweise die Tabelle an und befand sich nahezu die gesamte Saison über auf einem der vorderen drei Tabellenplätze. Obwohl in der Winterpause 2012/13 mit Abdullah Karmil, Sercan Kaya und Eren Albayrak drei wichtige Leistungsträger den Verein verließen, blieb man trotzdem im oberen Tabellendrittel, beendete die Saison überraschend auf dem 3. Tabellenplatz und qualifizierte sich so für die Playoff-Phase. Da der türkische Fußballverband es untersagte, dass zwei unmittelbar miteinander in Beziehung stehende Teams sich in ein und derselben Liga befinden dürfen, verzichtete man auf die Finalteilnahme und verhinderte so im Vorfeld einen Konflikt.[1]

Mit dem Ende der Profiligen zum Sommer 2013 wurde bei Trabzonspor mit İbrahim Hacıosmanoğlu ein neuer Vereinspräsident gewählt. Dieser stellte als eine seiner ersten Amtshandlungen Mustafa Reşit Akçay als neuen Cheftrainer von Trabzonspor vor.[2] Akçay folgte Kadir Özcan als Cheftrainer. Özcan verstarb nach einem Herzinfarkt am 22. Oktober 2013.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ligazugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2. Liga: 2012–2014, 2015–2016
  • 3. Liga: 2007–2012, 2014–2015, 2016–2017
  • 4. Liga: 2005–2007, seit 2017

Trainer (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 interimsweise
2 aufgrund von Trainerlizenzproblemen, inoffiziell als Cheftrainer geführt

Präsidenten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1461 Trabzon 3. olmasına rağmen play-off'ta yok. In: cnnturk.com. 12. Mai 2013, abgerufen am 3. Mai 2016 (türkisch).
  2. hurriyet.com.tr: Trabzonspor'un teknik direktörü Mustafa Reşit Akçay (abgerufen am 6. Juni 2013)