3. Armee (Nationale Volksarmee)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
3. Armee
Aufstellung nur im Kriegsfall
Land Deutsche Demokratische RepublikDeutsche Demokratische Republik (Kriegsflagge zu Land) DDR
Streitkräfte Warschauer Pakt
Typ Armee
Unterstellung Oberkommando der 1. Front (GSSD)
Hauptquartier Leipzig

Die 3. Armee war ein militärischer Verband der Nationalen Volksarmee, der im Kriegsfall aus den Verbänden, Truppenteilen und Einheiten des Militärbezirkes III (Leipzig) gebildet worden wäre. Sie hätte unter dem Kommando der aus GSSD und NVA bestehenden 1. Front gestanden und wäre an der Südflanke der Front zum Einsatz gekommen.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reserven:

  • 6. motorisierte Schützendivision (Mobilmachungsdivision der NVA)
  • 17. motorisierte Schützendivision (Mobilmachungsdivision der NVA)

Strategische Ausrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Planungen bis 1985

Die 3. Armee war in den frühen Militärplanungen des Warschauer Pakts als Reserve eingeplant und Teil der 2. Staffel.

Planungen ab 1985

Ab 1985 wurde die 3. Armee ein Verband der 1. Staffel. In einer nun defensiver ausgerichteten Strategie sollte sie als Teil der 1. Front gemeinsam mit Kräften der GSSD die Westgrenze der DDR verteidigen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Torsten Diedrich: Die Streitkräfte der DDR und Polens in der Operationsplanung des Warschauer Paktes. In: Rüdiger Wenzke (Hrsg.): Potsdamer Schriften zur Militärgeschichte. Band 12. Militärgeschichtliches Forschungsamt, Potsdam 2010, ISBN 978-3-941571-09-9 (im Auftrag des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes).