Hauptquartier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erich Ludendorff in seinem Amtszimmer im Hauptquartier Ost, 1915
Ebenfalls während des Ersten Weltkriegs: Offiziere im Hauptquartier

Als Hauptquartier (Headquarters, Stammsitz, Konzernzentrale) wird ein logistisches Planungs-, Befehls- und Koordinationszentrum bezeichnet.

Militär[Bearbeiten]

Beim Militär befindet sich das Hauptquartier eines Großverbandes meist in sicherer Entfernung zum aktuellen Kampfgeschehen. Diensthabende im Hauptquartier (abgekürzt: HQ) sind der Befehlshaber und sein Stab. Eine solche Einrichtung ist mit sämtlichen für die Kriegführung nötigen Kommunikationsmitteln ausgestattet.

Hauptquartiere gibt es in jeder Größenordnung vom Divisionshauptquartier kurz hinter der Kriegsfront bis zum Hauptquartier der Streitkräfteführung in der Hauptstadt eines Landes.

In manchen Staaten, zum Beispiel in den Vereinigten Staaten, ist das Verteidigungsministerium dem zentralen Hauptquartier gleichzusetzen. In anderen Staaten ist das Hauptquartier an einem anderen, sicheren Ort untergebracht.

In der Kommandostruktur der NATO sind die Dienstposten im Regelfall multinational besetzt. Oberstes Hauptquartier der NATO ist Supreme Headquarters Allied Powers Europe (SHAPE) in Mons, Belgien. Diesem sind elf regionale Hauptquartiere unterstellt. Im Juni 2011 beschloss die NATO, die Anzahl auf acht regionale Hauptquartiere zu reduzieren. Die Standorte Madrid, Lissabon und Heidelberg werden geschlossen.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Begriff Hauptquartier wird bisweilen auch im zivilen Bereich (insbesondere als Anglizismus nach dem englischen Wort headquarters) für eine Konzernzentrale oder andere Orte verwendet, an denen die Fäden eines Unternehmens, eines Ministeriums oder einer anderen Organisation zusammenlaufen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tagesschau:NATO streicht Stellen und schließt Hauptquartiere