77 Sunset Strip

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher Titel77 Sunset Strip
Originaltitel77 Sunset Strip
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)1958–1964
Länge50 Minuten
Episoden206 in 6 Staffeln
GenreKriminalfilm
IdeeRoy Huggins
ProduktionWilliam T. Orr
MusikJerry Livingston
Mack David
Erstausstrahlung10. Oktober 1958 (USA) auf ABC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
11. Januar 1960 auf Deutsches Fernsehen
Besetzung

77 Sunset Strip ist ein US-amerikanischer Serienklassiker um das gleichnamige, in Los Angeles am Sunset Boulevard angesiedelte Detektivbüro.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemaligen Geheimagenten Stuart Bailey und Jeff Spencer betreiben ein Detektivbüro in Los Angeles. Später rückt der Parkplatzwächter Kookie in die Garde der Detektive auf und erhält ein eigenes Büro in der Detektei. Unterstützt werden sie von Roscoe, einem passionierten Wetter in Pferderennen, und von der Telefonistin Suzanne Fabray, die mit ihrem französischen Akzent für die Exotik in der Serie zuständig ist. In der dritten Staffel (1960/1961) gehört auch Rex Randolph zu den Ermittlern. Auf der Polizeiseite bekommen die Detektive Unterstützung von Lt. Gilmore.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das coole Auftreten der Protagonisten traf den Zeitgeist der jungen Generation und Edward Byrnes avancierte zu einem Teenager-Idol. 1959 landete er, begleitet von Connie Stevens, einen Charts-Hit mit Kookie, Kookie, Lend Me Your Comb.[1] Dieser Treffer trug dazu bei, dass sich am Ende dieses Jahres die Serie bis auf Rang sechs des Nielsen-Ratings vorarbeiten konnte. Das Lied nahm Bezug auf die Tatsache, dass sich Kookie in der Serie ständig mit einem Taschenkamm die Haare kämmt. Er wurde in der deutschen Fassung von Hans Clarin mit kieksender Stimme synchronisiert, der mit dieser Rolle den Durchbruch als Synchronsprecher schaffte. 1962 sang Gitta Lind zu der Musik von Martin Böttcher und einem Text von Hans Hee den Titel Kookie, zu dem Clarin mit seiner markanten Stimme diverse Texteinwürfe im „Kookie-Sound“ beisteuerte.[2]

Byrnes forderte daher für die zweite Staffel eine höhere Gage und einen bedeutsameren Rollenpart in der Serie. Zuvor hatte er zur Lösung der Fälle außer gelegentlichen Hilfstätigkeiten (z. B. Beschattungen, Überwachungen, Personenschutz), Fingerschnippen und coolen Sprüchen nicht allzu viel beigetragen. Er wurde daraufhin von der Produktionsfirma Warner Bros. Television während der zweiten Staffel vorübergehend von der Besetzungsliste gestrichen, musste aber wegen stürmischer Zuschauerproteste wieder besetzt werden.

In der Originalfassung kiekst Kookie nicht, sondern drückt sich in einem speziellen Hipster-Slang aus, so redet er die „gesetzteren“ Detektive meist mit „Dad“ (dt. „Vati“ oder „Väterchen“) an. Charakteristisch für Kookies Image ist auch sein originelles Fahrzeug: ein Hot Rod mit viel Chrom und Flammenlackierung (der im wirklichen Leben seinem Erbauer Norm Grabowski gehörte und für die Serie angemietet wurde).[3]

In vielen Episoden ist nur einer der beiden Detektive (Bailey oder Spencer) als Hauptfigur zu sehen, der jeweils andere tritt allenfalls in einer kurzen Szene auf. Dies ermöglichte es, mit zwei Drehteams zwei Episoden gleichzeitig zu drehen, wobei die Nebenfiguren (Kookie, Suzanne, Roscoe) beiden Detektiven assistieren konnten.

Schöpfer der Serie war Roy Huggins, bekannt durch weitere Serienschöpfungen wie Auf der Flucht, Detektiv Rockford – Anruf genügt und Maverick. Eine Besonderheit stellt die Folge Ein Fall ohne Worte dar. In der spannenden Folge wird kein einziges Wort gesprochen. Was die Bilder alleine nicht erklären können, ersetzen wenige kurze Notizen, die an passender Stelle auftauchen. Der ermittelnde Detektiv ist Jeff Spencer, das Drehbuch schrieb Jeff-Spencer-Darsteller Roger Smith. Ungewöhnlich ist auch die Folge Reserviert für Mr. Bailey: Efrem Zimbalist jr. gibt hier eine Solovorstellung, während der ganzen Folge tritt außer Bailey niemand im Bild auf.

77 Sunset Strip zählte zu einer Reihe zeitgleich von Warner Bros. produzierter Krimiserien. Mittels Handlungsüberschneidungen traten die Figuren von 77 Sunset Strip auch in Surfside 6 und Hawaiian Eye auf. Die Figur des Rex Randolph wurde bereits in der Serie New Orleans, Bourbon Street eingeführt.

Die titelgebende Adresse der Detektei ist fiktiv. Das Gebäude, in dem sich in der Serie die Detektei befindet, gab es wirklich. Die wahre Adresse des in der Serie gezeigten Hauseingangs zur Detektei lautete 8532 Sunset Boulevard – dort befand sich zur Zeit der Serie das Büro der Mary Webb Davis Modellagentur.[4] Auch das benachbarte Restaurant Dino’s Lodge – das seinerzeit Dean Martin gehörte und in der Serie Kookie als Parkplatzwächter beschäftigt – gab es wirklich, seine Adresse lautete 8524 Sunset Boulevard. Beide Häuser sind mittlerweile neuer Bebauung gewichen. Nur noch eine Inschrift im Bürgersteig auf Höhe des früheren Restaurants erinnert an die Fernsehserie.[5] Die Fassaden wurden im Warner-Brothers-Studio nachgebaut, wo die Dreharbeiten größtenteils stattfanden.

Von den zwischen 1958 und 1964 produzierten 205 Folgen kamen 61 in synchronisierter Fassung ins Deutsche Fernsehen.

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der CD 77 Sunset Strip, WB 936 247 762-2, befinden sich 13 instrumentale Titel in Stereo aus der Serie von 1959.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 77 Sunset Strip – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] Billboard Hot 100 Chart vom 20. April 1959. Das Lied blieb 13 Wochen in den Charts und erreichte seine höchste Platzierung am 11. und 18. Mai 1959 mit Platz 4.
  2. SWR-Meldung
  3. [2] Grabowski-Nachruf. Abgerufen am 9. Januar 2018.
  4. [3] Kolumne in der LA Times von Matt Weinstock vom 6. Februar 1959. Abgerufen am 9. Januar 2018.
  5. [4] Bericht von Alison Martino für das Los Angeles Magazine vom 15. November 2013. Abgerufen am 9. Januar 2018.