Alba Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von ALBA AG)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Alba (Unternehmen), Alba Group und Interseroh überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Stauffen (Diskussion) 11:45, 21. Jun. 2014 (CEST)
Alba Group
Logo
Rechtsform plc & Co. KG
Gründung 1968
Sitz Berlin, Deutschland
Leitung Axel Schweitzer, Eric Schweitzer
Mitarbeiter 8.000 (Beschäftigte inkl. Minderheitsbeteiligungen)[1]
Umsatz 2,45 Mrd. Euro (2014)[1]
Branche Entsorgung, Wertstoffmanagement, Facility Services, Dienstleistung, Stahl- und Metallrecycling[1]
Website www.alba.info

Zentrale der Alba Group, Knesebeckstraße 56, Berlin-Charlottenburg
Zentrale der Alba Group bis 2012, Berlin-Charlottenburg

Die Alba Group (Eigenschreibweise ALBA Group) ist ein Berliner Unternehmen, das in der Entsorgungs- und Recyclingbranche aktiv ist. Sie ist mit ihren beiden Marken Alba und Interseroh in Deutschland und Europa sowie in Asien aktiv. Mit insgesamt knapp 7500 Mitarbeitern erwirtschaftet sie ein jährliches Umsatzvolumen von 2,45 Milliarden Euro (2014).[1]

Vorstandsmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Axel Schweitzer, Vorstandsvorsitzender der Alba Group plc & Co. KG – Chief Executive Officer (CEO) und Vorstandsvorsitzender der Alba SE (vormals INTERSEROH SE)
  • Eric Schweitzer, Vorstandsvorsitzender der Alba Group plc & Co. KG – Chief Executive Officer (CEO)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alba[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 1968 wurde Alba von Franz Josef Schweitzer gegründet. Fünf Jahre später führte der Konzern das so genannte „Berliner Modell“ ein und stellte haushaltsnah farbige Wertstofftonnen für Glas oder Papier auf. Seit 1984 betreibt das Unternehmen Kunststoffrecycling in einer eigenen Recyclinganlage.

Mit der Einführung des Dualen Systems Deutschland wurde Alba 1990 Vertragspartner, zunächst in Kreisen und kreisfreien Städten. 1998 errichtete Alba ein unterirdisches Ver- und Entsorgungssystem am Potsdamer Platz.[2] Seit 2005 betreibt Alba eine Recyclinganlage für Kunststoffe und andere Wertstoffe aus der Sammlung des Dualen Systems. Auch mit den Berliner Stadtreinigungsbetrieben (BSR) arbeitet Alba zusammen: Seit 2006 betreibt der Konzern die erste von inzwischen zwei Anlagen zur mechanisch-physikalischen Stabilisierung (MPS).[3]

Seit 1991 ist Alba Namenssponsor der aus der BG Charlottenburg hervorgegangenen Basketballmannschaft Alba Berlin.[4]

Interseroh[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Einführung des Dualen Systems Deutschland im Jahre 1990 wurde im darauffolgenden Jahr die Interseroh Aktiengesellschaft gegründet. Diese dient der Verwertung von Sekundärrohstoffen als Garantiegeber für das Duale System Deutschland und schafft Branchenlösungen zur Rückführung und Verwertung von Transportverpackungen. Ihr Firmensitz befindet sich in Köln. 1993 wurde das operative Geschäft in die Interseroh Dienstleistungs GmbH ausgegliedert, die 2010 der TÜV Rheinland im Rahmen des „STAR Rating“ als erstes ganzheitlich in allen neun Kategorien der Nachhaltigkeit geprüftes Unternehmen mit „exzellent“ bewertete.

1998 ging die Interseroh Aktiengesellschaft, ab September 2008 als Interseroh SE, an die Börse: 5 Millionen Aktien wurden im geregelten Markt der Börsen Frankfurt und Düsseldorf emittiert. In den Jahren 2000 bis 2010 wurde die Aktie dabei mit einem Kursanstieg von 458 % zu einem der erfolgreichsten Wertpapiere des Jahrzehnts.

Einen weiteren Schwerpunkt setzte das Unternehmen 1994 mit dem Einstieg in das Stahl- und Metallrecycling. Dieser Bereich wurde in den darauffolgenden Jahren durch Zukäufe national und international, beispielsweise in den Niederlanden, Hongkong oder den USA ausgebaut. Die Internationalisierung des Dienstleistungsgeschäftes wurde 1997 außerdem durch die Gründung der Tochtergesellschaft „EVA Erfassen und Verwerten von Altstoffen GmbH“ als Systembetreiber in Österreich fortgesetzt. In den nächsten Jahren folgte die Ausdehnung des Betriebes nach Slowenien, Polen, Kroatien und Bosnien.

In den Folgejahren engagierte sich das Unternehmen in weiteren Gebieten: 2000 übernahm Interseroh das Rücknahmesystem „Die Grüne Umweltbox“ für die Sammlung leerer Tonerkartuschen. Vor allem Schulen und Kindergärten, aber auch Firmen und Behörden, können gemeinsam mit der Symbolfigur „Sammeldrache“ in diesem System Prämienpunkte sammeln, die sie dann gegen Lernmaterialien, Sportgeräte und anderes eintauschen können. Im Bereich des Haushalts hingegen bietet Interseroh ab 2004 schließlich die Rücknahme anfallender Verpackungen an und erhielt dafür in den ersten Bundesländern die Zulassung als Duales System, die es als erstes Unternehmen 2006 auch bundesweit erhielt. Daneben wurde ab 2005 im Zusammenschluss der übernommenen Gesellschaften Westpfand Clearing GmbH und Deutsche Pfand-Konzept GmbH als der Interseroh Pfand-System GmbH auch ein Rücknahme-System für einwegpfandpflichtige Getränkegebinde eingerichtet. Zwei Jahre später wurde im Rahmen der Interseroh Pool-System GmbH eine Pooling-Lösung für Mehrwegtransportverpackungen entwickelt.

Im Jahre 2008 kam es zur Kooperation mit der Marke Alba unter der Dachmarke Alba Group. Interseroh-Aktionäre stimmten 2011 einem Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag zwischen der Alba Group plc & Co. KG und der Interseroh SE zu und beschlossen 2012 die Umfirmierung der Interseroh SE in die Alba SE.[5]

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfallvermeidung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beratung
  • Mehrweg-Pooling-Systeme

Aufbereitung von E-Schrott[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bundesweite Rücknahme
  • Registrierungs- und Meldeservice
  • Aufbereitung der unterschiedlichen WEEE-Kategorien in eigenen spezialisierten Anlagen

Entsorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abholung, Transport und Entsorgung von sämtlichen Abfällen
  • Abbruchleistungen
  • Akten- und Datenträgervernichtung
  • Abfallmanagement

Rohstoffhandel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weltweiter Handel mit Sekundärrohstoffen (Altpapier, Kunststoffe, Schrotte)

Produkt-Recycling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sammel- und Verwertungssysteme (Office Sammelsysteme, „Meike – der Sammeldrache“, Kunststoffbahnen-Recycling ROOFCOLLECT, Batterien Rücknahme)

Sonderabfallentsorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Komplettservice von gesetzeskonformer Entsorgung bis hin zur weiterführenden Problemlösung
  • Elektronische Signatur von gefährlichen Abfällen (Albasigner)

Stahl- und Metall-Recycling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sortierung und Aufbereitung mit eigenen Anlagen
  • Weltweiter Handel mit Eisen- und Nichteisenmetallschrotten
  • Elektro- und Elektronikschrott-Recycling

Verpackungs-Rücknahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lizenzierung von gebrauchten Verkaufsverpackungen, Recycling über das Duale System Interseroh (DSI)
  • ganzheitliches Verpackungsmanagement (Transportverpackungen, Einwegpfand, Rücknahme von gebrauchten Papiersäcken)

Innovationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kunststoffgranulat procyclen

Facility Services[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Facility Management (Sanierung, Instandhaltung, Hausmeisterdienste u. a.)
  • Property Management (Kaufmännisches Facility Management, Miet- und Objektvertragswesen u. a.)

Quelle: Alba[6]

Öffentlichkeitsarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Auftragsstudie des Fraunhofer-Instituts UMSICHT kommt zu dem Ergebnis, dass durch das Recycling der Alba Group von etwa 6,2 Millionen Tonnen Wertstoffen im Jahr 2013 rund 51 Millionen Tonnen Primärrohstoffe eingespart werden.[7]

Alba SE (Interseroh) wiederum fördert seit Jahren ein Kinderheim in Köln-Sülz. Dieses Engagement wurde u. a. mit dem Bürgerpreis der Stadt Köln ausgezeichnet.[8][9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: ALBA Group – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Alba Group: Porträt. Alba Group, 21. Januar 2016, abgerufen am 21. Januar 2016.
  2. Stadt der Zukunft – Kein Abfall in Sicht. forum Nachhaltig Wirtschaften, 1. April 2011, abgerufen am 17. November 2015 (PDF; 1,8 MB).
  3. MPS-Anlage an die BSR übergeben. BSR, 29. November 2006, archiviert vom Original am 31. Dezember 2012; abgerufen am 4. September 2012. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bsr.de
  4. Zum Absatz siehe Historie Alba. Alba AG, 26. März 2014, abgerufen am 26. März 2014.
  5. Zum Abschnitt siehe Historie Interseroh. Interseroh, 5. September 2012, abgerufen am 4. September 2012.
  6. Unternehmenspräsentation. Alba Group, 9. Oktober 2015, archiviert vom Original am 18. November 2015; abgerufen am 17. November 2015 (PDF; 3,2 MB). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.alba.infoUnternehmenspräsentation „ALBA Group“ (zip). (Nicht mehr online verfügbar.) Alba Group, 9. Oktober 2015, ehemals im Original; abgerufen am 17. November 2015 (PDF; 3,2 MB).@1@2Vorlage:Toter Link/www.alba.info (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Ressourcenschonung durch Recycling. Abgerufen am 24. September 2014.
  8. Bürgerpreis der Stadt Köln. engagiert-in-koeln, 5. September 2012, archiviert vom Original am 18. Juni 2012; abgerufen am 4. September 2012. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.engagiert-in-koeln.de
  9. Monitor Engagement, Ausgabe Nr. 3, S. 14 (PDF). Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, abgerufen am 24. Januar 2016.