ARINC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt ein Luftfahrtunternehmen; für den türkischen Politiker siehe Bülent Arınç.
ARINC
Logo
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1929
Sitz Annapolis, Maryland, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Branche Avionik
Website www.arinc.com
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Name ARINC ist eine Abkürzung für die Firma Aeronautical Radio Incorporated aus Annapolis, Maryland, USA. Die Firma besteht seit 1929 und hat sich in den vergangenen Jahren speziell in der Luftfahrt und im Bereich Avionik einen Namen damit gemacht, dass etliche Kommunikationsprotokolle zwischen verschiedenen Computersystemen auf Basis von ARINCs Empfehlungen standardisiert wurden. Es besteht kaum ein Unterschied zwischen ziviler oder militärischer Anwendung, für beide Versionen hat ARINC Standards definiert.

Standards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am bekanntesten ist wohl der Standard ARINC 429. Flugzeuge von Airbus und Boeing benutzen dieses Protokoll, um verschiedene Systeme miteinander zu verbinden. Der Standard für Navigationsdaten wird mit dem ARINC-424-Protokoll definiert. Darin wird das Datenformat für den Austausch der Navigationsdaten zwischen Nav-Data-Provider (Lufthansa Systems FlightNav AG (ehemals LIDO Flight Nav) [1], Jeppesen Sanderson, EAG) und Avionics-Hersteller (Honeywell, Smith, Rockwell Collins usw.) definiert. Weitere verbreitete Standards sind ARINC 615 und das speziell für die Boeing 777 entwickelte ARINC-629-Protokoll, eine Weiterentwicklung des ARINC-429-Protokolls. Das unter dem Begriff AFDX bekannte ARINC-664-Protokoll basiert auf dem außerhalb der Luftfahrt weit verbreiteten Ethernet-Standard. Es wird unter anderem im Airbus A380 und in der Boeing 787 eingesetzt.

Die Firma ARINC hat in Amerika einen ähnlichen Status wie das IEEE-Konsortium. Von ihr werden allgemein gültige Standards definiert und nebenbei auch kommerzielle Entwicklung und Dienstleistung betrieben.

Liste der ARINC-Standards (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 400 Series: Richtlinien für Installationen, Bussysteme, Verdrahtung etc.
    • ARINC 404: Standard, der die Bauformen von Flugzeugausrüstung definiert
    • ARINC 424: Format für Flugnavigationsdaten
    • ARINC 429: Klassischer Datenbus für Verkehrsflugzeuge
    • ARINC 453: Datenbus für die Übertragung vom Wetter-Radar zum Display, Nachfolger: ARINC 708
    • ARINC 485: Datenbuskommunikation über RS485
  • 500 Series: Analoge Avionikausrüstungen (eingesetzt unter anderem in Flugzeugen wie der Boeing 727, Douglas DC-9, DC-10, und frühen Modellen der Boeing 737, 747 und Airbus A300)
  • 600 Series: Design-Grundlagen für Ausrüstung der ARINC-700-Serie
  • 700 Series: Digitale Systeme und Ausrüstung für moderne Flugzeuge, neue Datenprotokolle
    • ARINC 708: Standard für Flugwetterradarsysteme
    • ARINC 717: Datenbus zum Flugdatenaufzeichnungsgerät
    • ARINC 722: Richtlinie zur Integration von Video Projektoren in Flugzeugen (Systemkomponenten, Verdrahtung)
    • ARINC 763: Netzwerkserver
  • 800 Series: Technologien zur Unterstützung von Vernetzung im Flugzeug; Standards für Glasfaserverbindungen und Hochgeschwindigkeitsbusse
  • 900 Series: Avioniksysteme für integrierte modulare und vernetzte Komponenten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Handelsregisterdaten Lufthansa Systems FlightNav AG
  2. a b Application Note AN-ION-1-0104 (PDF; 242 kB) In: CAN-based Protocols in Avionics. 5. Mai 2010. Abgerufen am 7. Oktober.