ARIS Toolset

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Modellierung mit ARIS Express

Das ARIS Toolset oder die ARIS Platform (heutiger Name) ist ein Software-Werkzeug der Darmstädter Software AG zum Entwerfen, Pflegen und Optimieren von Geschäftsprozessen, das auf dem ARIS-Konzept basiert. Laut einer Studie von Gartner Inc. aus dem Jahre 1997 war das ARIS Toolset der Marktführer unter Software für Geschäftsprozessmodellierung.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1990 und 1991 entstanden an der Universität des Saarlandes, unter der Leitung von Professor August-Wilhelm Scheer, die ersten Prototypen zur Geschäftsprozessmodellierung anhand des ARIS-Konzepts. Das von Scheer gegründete Unternehmen IDS Scheer startete 1992 mit der Entwicklung der Software, welche auf der CeBIT 1993 erstmals vorgestellt wurde. Ein Erfolgsfaktor des ARIS Toolsets war, dass in den 1990ern Unternehmen bereit waren in Business Process Reengineering zu investieren. Ein anderer Erfolgsfaktor war die frühe Bindung an SAP R/3; der Erfolg von SAP machte auch das ARIS Toolset bekannt.[2]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ARIS Toolset wird häufig bei der Implementierung von SAP-Systemen genutzt, das Produkt ist aber auch für andere Anwendungsfälle geeignet. So kann das ARIS Toolset auch Verwendung finden, wenn im Rahmen einer ISO 9001-Zertifizierung ein Qualitätshandbuch erstellt werden muss. In diesem Fall kann die Software verschiedene Teile dieses Qualitätshandbuches automatisch aus der Prozessdatenbank erstellen. Ebenso wird ARIS in klassischen Prozessoptimierungsprojekten verwendet oder zur Beschreibung der Geschäftsprozesse (Fachkonzeption) für die nachfolgende Herleitung von DV-Konzepten und die Entwicklung eigener Softwareanwendungen. Neuerdings wird ARIS Toolset auch immer stärker zur Umsetzung von Unternehmensrichtlinien verwendet (z. B. Sarbanes-Oxley Act, Management Risk Controlling etc.).

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ARIS Toolset besteht aus unterschiedlichen Modulen/Komponenten. Diese sind:[3]

  • Modellierung: Dies ist die Basisfunktionalität des ARIS Toolsets für das Entwerfen von Geschäftsprozessen und beinhaltet einen grafischen Modelleditor, die Datenbankverwaltung, die Benutzerverwaltung, die Modellverwaltung, die Objektverwaltung, sowie die Layout- und Modellgenerierung. So können bspw. grafische Modellobjekte angelegt und verändert werden, Datenbanken angelegt, verändert und gelöscht werden, eine Benutzer- und Zugriffsrechtverwaltung generiert werden, oder eine Layout- und Modellgenerierung erfolgen.
  • Publishing (Navigation): Sie stellt einen lesenden Zugriff auf die Modelle der Geschäftsprozesse zur Verfügung und wird somit häufig als passive Komponente bezeichnet. Ziel ist es, zu jeder Rolle im Unternehmen die jeweils relevanten Modellinformationen übersichtlich darzustellen. Dieser Zugang erfolgt dabei ausschließlich über einen Web-Browser.
  • Analyse/Simulation: Das Ziel liegt hier in der Modell-gestützten Auswertung, d. h. der Erzeugung von Kennzahlen, anhand derer die Modelle bewertet werden können. Hierbei wird zwischen statischer und dynamischer Erfassung der Kennzahlen unterschieden.
  • Prozesskostenrechnung: Ziel ist es, die Funktionen der indirekten Leistungsbereiche kostenmäßig zu bewerten. Grundlage sind die Modelle und die systematisch erfassten Daten aus dem Prozess
  • Balanced Scorecard
  • Reporting: Aufgabe des Reporting ist es, alle anfallenden Informationen flexibel nach unterschiedlichen Gesichtspunkten auszuwerten und in strukturierter und leicht verständlicher Form zum Zwecke der Entscheidungsunterstützung aufzubereiten.
  • Konfiguration: Sie ermöglicht das Ausblenden existierender Standardobjekte oder das Hinzufügen neuer Kundenobjekte, um so eine individuelle Übersicht zu ermöglichen.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technisch gesehen handelt es sich bei der Software um ein datenbankbasiertes Modellierungswerkzeug, welches kollaborative Beschreibungen und Analysen von gerichteten Graphen ermöglicht. Bei dem mit Abstand bedeutendsten Use Case der Prozessmodellierung werden Geschäftsobjekte (Aktivitäten, Personen, Risiken, IT-System etc.) als Knoten und die Interaktion dieser Objekte untereinander (z. B. „verwendet“ oder „ist personalverantwortlich für“) als Kanten innerhalb gerichteter Graphen (Modelle) abgebildet. Hierbei kann der Modellierer sowohl an Knoten als auch an Kanten konfigurierbare Attribute pflegen. Beispielhafte Attribute in der Geschäftsprozessmodellierung sind Objektname, Bearbeitungsdauer und Eintrittswahrscheinlichkeit (an Kanten).

Die Beschreibung erfolgt z. B. über Wertschöpfungsketten („grob“) bis hinunter zu feingranularen „ereignisgesteuerten Prozessketten“ (EPKs). Die Modellierung geschieht größtenteils grafisch. Jedes grafische Modellierungselement entspricht einem methodisch definierten Objekt; somit können die Modellierungselemente nur sinnvolle Beziehungen aufbauen. Alle erfassten (Prozess-)Inhalte werden parallel zur grafischen Darstellung in einer Datenbank gespeichert, können dort bearbeitet werden und stehen zu Analysen und Auswertungen zur Verfügung. Analysiert werden beispielsweise Zeiten, Kosten oder andere Ressourcen, die in einem Unternehmen in Bezug auf die Optimierung von Geschäftsprozessen von Bedeutung sind.

Die verschiedenen Produkte unterstützen eine Vielzahl von Standards wie BPMN, WSDL, XSD, BPEL[4] oder UML.

ARIS Platform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle ARIS-bezogenen Produkte wurden mittlerweile in der ARIS Platform zusammengeführt. ARIS Platform ist ein eingetragener Begriff und wird deshalb nicht mit ARIS Plattform übersetzt. Die ARIS Platform umfasst alle ARIS-Produkte für das Geschäftsprozessmanagement, von der Strategie über die Implementierung bis hin zum Controlling der Geschäftsprozesse. Die Produkte der ARIS Platform wie ARIS Business Architect, ARIS Business Designer und ARIS Business Publisher sind web-basiert und lösen die auslaufenden Produkte ARIS Toolset und ARIS Web Publisher ab. Die ARIS Platform wird dabei in vier Teilplattformen unterteilt, die sich an den Lebenszyklus des Prozessmanagements anlehnen: Strategy, Design, Implementation und Controlling.

Während die oben genannten Produkte kommerzielle Softwareangebote sind, hat IDS Scheer im Sommer 2009 mit der Markteinführung des kostenlosen Modellierungswerkzeug ARIS Express begonnen[5] und vermeldete rund 1,5 Monate später 8.000 Downloads.[6]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produkte der ARIS Platform und ARIS Express enthalten ein verstecktes Spiel (Easter Egg).[7] Um dieses zu aktivieren, muss zunächst der Versionsdialog über den Hauptmenüpunkt Hilfe → Über aufgerufen werden. Anschließend klickt man mit der linken Maustaste mehrfach hintereinander auf das Programmicon.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • August-Wilhelm Scheer, Wolfram Jost: Aris in der Praxis, Verlag Springer DE, 2002, ISBN 3642559247
  • Rob Davis, Eric Brabänder :ARIS Design Platform: Getting Started with BPM, Verlag Springer, 2007, ISBN 1846286131

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rob Davis: Business Process Modelling With Aris: A Practical Guide, Verlag Springer, 2001, ISBN 1852334347, S. 16
  2. Scheer, A.-W.; Jost W.: ARIS in der Praxis (2002) S.15
  3. Scheer, A.-W.; Jost W.: ARIS in der Praxis (2002) S.15 ff
  4. ARIS-Modellierungsstandards. Archiviert vom Original am 10. Juli 2009, abgerufen am 31. Januar 2014.
  5. ARIS Express released. Abgerufen am 31. Januar 2014.
  6. ARIS Community: In 5 Monaten 10 000 Mitglieder. Abgerufen am 31. Januar 2014.
  7. Do not read this post! Abgerufen am 31. Januar 2014.