A Girl in the River: The Price of Forgiveness

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelA Girl in the River: The Price of Forgiveness
ProduktionslandVereinigte Staaten,
Pakistan
OriginalsprachePanjabi
Erscheinungsjahr2015
Länge40 Minuten
Stab
RegieSharmeen Obaid-Chinoy
ProduktionTina Brown
KameraAsad Faruqi
SchnittGeof Bartz

A Girl in the River: The Price of Forgiveness ist ein Dokumentarfilm über Ehrenmorde und Häusliche Gewalt in Pakistan aus dem Jahr 2015 von Sharmeen Obaid-Chinoy. Der Film wurde von Tina Brown und Sheila Nevins produziert; bei der Oscarverleihung 2016 gewann er in der Kategorie besten Dokumentar-Kurzfilm.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A Girl in the River: The Price of Forgiveness zeigt das 18-jährige Mädchen Saba Qaise aus Pakistan, die einen Ehrenmord-Anschlag durch ihren Vater und ihren Onkel auf sich überlebt. Ihre Familie fühlte sich durch eine Liebesbeziehung entehrt. Mit Unterstützung des Polizeibeamten Ali Akbar kann das Opfer für die Inhaftierung der Täter sorgen. Während sie im Krankenhaus liegt beteuert Saba ihre Position, den Tätern keinesfalls zu verzeihen. Dargestellt werden auch die Äußerungen des Vaters, der sich rechtfertigt.[1] Letztlich wird Saba Qaise aber durch den gesellschaftlichen Druck zum Verzeihen genötigt und ermöglicht so die Heimkehr der Täter.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewonnen:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jared Mobarak: REVIEW: A Girl in the River: The Price of Forgiveness (2015), jaredmobarak.com, 23. Januar 2016. Abgerufen am 30. Januar 2016.
  2. ‘A Girl In The River — The Price Of Forgiveness’ : Sharmeen Obaid-Chinoy’s documentary nominated for an Oscar (Memento vom 30. Januar 2016 im Internet Archive), Daily Times, 15. Januar 2016. Abgerufen am 30. Januar 2016.