Abbas al-Fassi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abbas al-Fassi (* 18. September 1940 in Berkane; arabisch ‏عباس الفاسي‎, DMG ʿAbbās al-Fāssī, auch Abbas El Fassi) ist ein marokkanischer Politiker und war vom 19. September 2007 bis zum 29. November 2011 marokkanischer Premierminister. Al-Fassi gehört der Partei Istiqlal an, die in den 1940er-Jahren bereits von seinem Schwiegervater, Allal al-Fassi, geleitet wurde.

Abbas al-Fassi

Leben[Bearbeiten]

Von 1977 bis 1981 war Fassi Minister für das Bauwesen. Anschließend wurde er Minister für das Handwerkswesen und Soziale Angelegenheiten. 1985 wurde er Botschafter in Tunesien und vertrat Marokko bei der Arabischen Liga. Während der Jahre 1990 bis 1994 vertrat er sein Land als Botschafter in Frankreich. Zwischen 2000 und 2002 übernahm er das Ministerium für Ausbildung, Weiterbildung, Sozialentwicklung und Solidarität. Anschließend übernahm er in der Regierung des unabhängigen Ministerpräsidenten Driss Jettou das Amt des Außenministers, das er bis zu den Parlamentswahlen 2007 innehatte.[1][2]

Nach dem Wahlsieg der Istiqlal am 7. September ernannte König Mohammed VI. El Fassi am 19. September 2007 als Nachfolger von Driss Jettou zum Ministerpräsident von Marokko.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Abbas al-Fassi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Morocco's new PM named (HTML) News 24. 2007. Abgerufen am 20. September 2007.
  2. King appoints conservative Abbas el Fassi Prime Minister (HTML) Maghreb Arabe Presse. 2007. Abgerufen am 2007-20-09.
  3. Morocco Names New Prime Minister (HTML) TIME Magazine. 2007. Abgerufen am 2007-20-09.