Abkommen von Kumanovo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Das Abkommen von Kumanovo (albanisch Marrëveshja ushtarako-teknike në Kumanovë oder auch Marrëveshja e Kumanovës; serbisch Војно-технички споразум у Куманову Vojno-tehnički sporazum u Kumanovu oder auch Kumanovski sporazum) wurde am 9. Juni 1999 am Militärflugplatz in der Nähe von Kumanovo unterzeichnet. Das Abkommen markierte den Abbruch und das Ende der Operation Allied Force, welches eine vom 24. März bis 10. Juni 1999 stattfindende militärische Operation der NATO gegen die damalige Bundesrepublik Jugoslawien im Rahmen des Kosovokriegs war. Einen Tag später wurde die Resolution 1244 vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen angenommen.

Das Abkommen wurde vom General Svetozar Marjanović der jugoslawischen Armee, vom Polizeigeneral Obrad Stevanović und vom britischen General Mike Jackson unterzeichnet.[1] Damit endete die Zeit der Jugoslawienkriege, die 1991 begonnen hatte.

Die wichtigsten Bestimmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Einstellung der Feindseligkeiten zwischen den NATO-Truppen mit der jugoslawischen Armee und der serbischen Polizei.
  • Der Rückzug der jugoslawischen Armee und der serbischen Polizei aus dem Kosovo im Zeitraum von elf Tagen.
  • Gründung einer Sicherheitszone von der administrativen Grenze zum Kosovo innerhalb der Republik Serbien und Montenegro.
  • Die Verpflichtung der KFOR-Truppen zur Entwaffnung der UÇK.

Umsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Unterzeichnung des Abkommens wurden für die jugoslawische Armee und die serbische Polizei Bedingungen geschaffen. Zur gleichen Zeit begann am 10. Juni 1999 eine Art „Wettlauf“ zwischen der KFOR und etwa 200 Angehörigen der russischen Brigade in der Multinationalen Division Nord, welche in Bosnien und Herzegowina stationiert war, und der NATO, deren Truppen in Albanien und Mazedonien stationiert waren, der sogenannte „russische Vorstoß nach Priština“.

Am selben Morgen, kurz nach fünf Uhr, im Gebiet von Mazedonien und dem Kosovo wurden die ersten britischen Truppen eingesetzt. Mit sechs Transporthubschraubern überquerten die britischen Fallschirmjäger und die Mitglieder der Spezialeinheiten das Gebiet der damaligen südserbischen Provinz bis zur Kolonne der britischen und französischen Militärfahrzeuge.

Das erste Kontingent von etwa 800 deutschen Soldaten an der KFOR war um die Mittagszeit an diesem Tag schon auf mazedonischen Territorium in Blace, zusammen mit den britischen Truppen, während die Mitglieder der italienischen Streitkräfte in der Nacht zwischen dem 14. und 15. Juni in Peć bei einem deutschen KFOR-Kontingent eintrafen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Godišnjica Kumanovskog sporazuma, RTS