Acacio Valbuena Rodríguez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Acacio Valbuena Rodríguez OMI (* 8. Mai 1922 in Horcadas, Spanien; † 4. Mai 2011 in Madrid) war Apostolischer Präfekt der Westsahara.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acacio Valbuena Rodríguez trat der Ordensgemeinschaft der Oblaten bei und empfing am 17. März 1945 die Priesterweihe. Er war in Argentinien tätig, unter anderem Provinzial und Novizenmeister.[1]

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 27. April 1987 zum Apostolischer Präfekten der Westsahara mit Sitz im marokkanischen El Aaiún (Laâyoune) im Territorium Westsahara an der Atlantikküste Nordwestafrikas.

Am 25. Februar 2009 nahm Papst Benedikt XVI. sein aus Altersgründen vorgebrachtes Rücktrittsgesuch an.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Fr. Acacio Valbuena: 1922-2011“ (Memento des Originals vom 27. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.omiworld.org, Oblate Communications, 113. Mai 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Félix Erviti Barcelona OMIApostolischer Präfekt der Westsahara
1994–2009
Mario León Dorado OMI