Academia Brasileira de Letras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 22° 54′ 37,93″ S, 43° 10′ 21,88″ W

Logo der ABL, Motto: Ad immortalitatem (Zur Unsterblichkeit).
Die Academia Brasileira de Letras in Rio de Janeiro (2009).

Die Academia Brasileira de Letras (ABL) (deutsch: Brasilianische Akademie der Literatur, Aussprache: Zum Anhören bitte klicken! [akadeˈmiɐ bɾaziˈlejɾɐ dʒi ˈletɾɐs]) ist eine brasilianische Literaturgesellschaft in Rio de Janeiro, die Ende des 19. Jahrhunderts von 40 Schriftstellern und Dichtern nach dem Vorbild der französischen Académie française gegründet wurde. Ihr Ziel ist die Pflege der brasilianischen Sprache und Literatur, als Sprachverein ist sie auch höchste Instanz für das brasilianische Portugiesisch. Seit 2017 amtiert Marco Lucchesi als 52. Präsident.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Machado de Assis und Freunde, spätere Gründungsmitglieder der Akademie, 1890.

Stehend: Rodolfo Amoedo, Artur Azevedo, Inglês de Sousa, Olavo Bilac, José Veríssimo, Sousa Bandeira, Filinto de Almeida, Guimarães Passos, Valentim Magalhães, Rodolfo Bernadelli, Rodrigo Octavio, Heitor Peixoto. Sitzend: João Ribeiro, Machado de Assis, Lúcio de Mendonça, José Júlio da Silva Ramos.

Die Gründung der Gesellschaft erfolgte am 15. Dezember 1896 durch den durch Zuruf gewählten ersten Präsidenten Joaquim Maria Machado de Assis. Nach Annahme der Satzung am 28. Januar 1897 folgte die Errichtung der Akademie am 20. Juli 1897. Sie setzte sich aus 40 Gründungsmitgliedern, Fundadores, zusammen. Die Mitglieder behalten diese Position bis zu ihrem Lebensende. Sie wählen ihrerseits weitere 20 internationale, „korrespondierende“ Mitglieder.

Neue Mitglieder werden durch Wahl berufen, wenn einer der nummerierten Sitze, der „cadeiras“, die nach einem Namenspatron, dem Patrono benannt sind, frei wird. Bei offiziellen Anlässen tragen die Mitglieder Uniform mit Schwert, das sogenannte „fardão“. Bis 1977, als die Erzählerin Rachel de Queiroz für den Sitz Nr. 5 gewählt wurde, gab es ausschließlich männliche Mitglieder, heute liegt der Anteil bei 10 % Frauen, davon fungierten Nélida Piñon 1996–1997 und Ana Maria Machado 2012 bis 2013 als Präsidentin.

Das Gebäude „Petit Trianon“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1923 wurde dank der Initiative des Präsidenten der Akademie, Afrânio Peixoto, und des französischen Botschafters, Raymond Conty, das Gebäude des französischen Pavillons der „Exposição do Centenário da Independência do Brasil“, das „Petit Trianon“ („Kleines Trianon“) der Akademie geschenkt. Dieses Gebäude im neoklassizistischen Stil ist ein Nachbau des „Petit Trianon“ von Versailles, seinerzeit erbaut zwischen 1762 und 1769 durch den Architekten Ange-Jacques Gabriel.

1932 wurde anlässlich eines Gedenkaktes zum 100. Todestag Goethes auf Anregung von Edgar Roquette-Pinto im Garten des „Petit Trianon“ eine „Goethea“, ein nach Goethe benanntes Malvengewächs, als Symbolpflanze des Humanismus gepflanzt.[1]

In neuerer Zeit eröffnete die Akademie eine der größten öffentlichen Bibliotheken in Rio de Janeiro mit rund 90.000 Bänden und einem großen Medienzentrum.

Die Akademie vergibt jährlich verschiedene Literaturpreise, von denen der Prêmio Machado de Assis der bedeutendste brasilianische Preis ist, der für das Lebenswerk vergeben wird. Er ist mit R$ 100.000 dotiert.[2] Des Weiteren gibt es Preise für Dichtung, Drama, Essay, Kritik oder Kinderliteratur. Ab 2005 wird auch der „Afonso Arino de Melo Franco Preis“ vergeben.

Derzeitige Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz Name Geboren Mitglied
seit
1 Ana Maria Machado 1941 2003
2 Tarcísio Padilha 1928 1997
3 Carlos Heitor Cony 1926 2000
4 Carlos Nejar 1939 1988
5 José Murilo de Carvalho 1939 2004
6 Cícero Sandroni 1935 2003
7 Carlos Diegues 1940 2018
8 Cleonice Berardinelli 1916 2009
9 Alberto da Costa e Silva 1931 2000
10 Rosiska Darcy de Oliveira 1944 2013
11 unbesetzt
zuvor Hélio Jaguaribe (1923–2018)
12 Alfredo Bosi 1936 2003
13 Sérgio Paulo Rouanet 1934 1992
14 Celso Lafer 1941 2006
15 Marco Lucchesi 1963 2011
16 Lygia Fagundes Telles 1923 1985
17 Affonso Arinos de Mello Franco 1930 1999
18 Arnaldo Niskier 1935 1984
19 Antonio Carlos Secchin 1952 2004
20 Murilo Melo Filho 1928 1999
21 Paulo Coelho 1947 2002
22 João Almino 1950 2017
23 Antônio Torres 1940 2013
24 Geraldo Carneiro 1952 2016
25 Alberto Venâncio Filho 1934 1991
26 Marcos Vinicios Vilaça 1939 1985
27 Eduardo Mattos Portella 1932 1981
28 Domício Proença Filho 1936 2006
29 Geraldo Holanda Cavalcanti 1929 2010
30 Nélida Piñon 1937 1989
31 Merval Pereira 1949 2011
32 Zuenir Ventura 1931 2014
33 Evanildo Cavalcante Bechara 1928 2000
34 Evaldo Cabral de Mello 1936 2014
35 Cândido Mendes 1928 1989
36 Fernando Henrique Cardoso 1931 2013
37 Arno Wehling 1947 2017
38 José Sarney 1930 1980
39 Marco Maciel 1940 2003
40 Edmar Bacha 1942 2016

Korrespondierende Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz Name Geboren Land seit
1 Didier Lamaison 1947 Frankreich 2009
2 Mário Soares 1924 Portugal 1987
3 António Valdemar 1938 Portugal 2013
4 António Braz Teixeira 1936 Portugal 2002
5 Mia Couto 1955 Mosambik 1998
6 Arnaldo Saraiva 1939 Portugal 2008
7 Joaquim Veríssimo Serrão 1925 Portugal 1978
8 Agustin Buzura 1938 Rumänien 2001
9 Adriano Moreira 1922 Portugal 1975
10 Agustina Bessa-Luís 1922 Portugal 1989
11 José Carlos de Vasconcelos 1940 Portugal 2012
12 Mario Vargas Llosa 1936 Peru 2014
13 Jean d’Ormesson 1925 Frankreich 1979
14 Daisaku Ikeda 1928 Japan 1992
15 Berthold Zilly 1945 Deutschland 2018
16 Leslie Bethell 1937 Vereinigtes Königreich 2010
17 Antonio Maura 1953 Spanien 2011
18 João Malaca Casteleiro 1936 Portugal 2017
19 Alain Touraine 1925 Frankreich 1998
20 Eduardo Lourenço 1923 Portugal 2006

Korrespondierende Mitglieder aus Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als korrespondierende Mitglieder waren aus Deutschland gewählt: Theodor Mommsen von 1898 bis zu seinem Tod 1903, Hermann Mathias Görgen von 1989 bis zu seinem Tod 1994 und Curt Meyer-Clason von 1981 bis zu seinem Tod im Januar 2012. Im Juni 2018 wurde Berthold Zilly, einer der bedeutendsten Brasilianisten Deutschlands, zum korrespondierenden Mitglied gewählt.[3]

Kooperation der ABL mit der Deutschen Akademie Für Sprache und Dichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2018 vereinbarten der Präsident der ABL, Marco Lucchesi, und der Präsident der Deutschen Akademie Für Sprache und Dichtung, Professor Ernst Osterkamp, eine Kooperation zum kulturellen Austausch.[4]

Preise der Akademie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Akademie vergibt seit 1909 verschiedene Preise, darunter:[5]

  • Prêmio ABL de Cinema
  • Prêmio ABL de Ensaio crítica e história literária
  • Prêmio ABL de Ficção romance teatro e conto
  • Prêmio ABL de História e Ciências Sociais
  • Prêmio ABL de Literatura Infantojuvenil
  • Prêmio ABL de Poesia, Lyrikpreis
  • Prêmio ABL de Tradução, Übersetzerpreis
  • Prêmio Francisco Alves
  • Prêmio Machado de Assis, verliehen für Lebenswerk, seit 1941 verliehen
  • Prêmio Abgar Renault (1997)
  • Prêmio José Lins do Rego (1998)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zur Goethea im Petit Trianon der Akademie
  2. Mitteilung der ABL vom 2. Juni 2010 zum Preisträger 2010 Benedito Nunes (Memento vom 17. Oktober 2011 im Internet Archive), abgerufen am 16. Juli 2018.
  3. Tradutor alemão Berthold Zilly é eleito Sócio Correspondente da ABL na vaga do professor norte-americano Claude Hulet. In: org.br. Academia Brasileira de Letras, abgerufen am 16. Juli 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
  4. Presidente da ABL, Acadêmico Marco Lucchesi, assina Acordo de Cooperação e Amizade com a Deutsche Akademie Für Sprache und Dichtung. In: academia.org.br. Abgerufen am 21. Oktober 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
  5. Prêmios. In: org.br. Academia Brasileira de Letras, 17. Oktober 2018, abgerufen am 21. Oktober 2018 (brasilianisches Portugiesisch).