Accentro Real Estate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht allgemeinverständlich formuliert. Die Mängel sind unter Diskussion:Accentro Real Estate beschrieben. Wenn du diesen Baustein entfernst, begründe dies bitte auf der Artikeldiskussionsseite und ergänze den automatisch erstellten Projektseitenabschnitt Wikipedia:Unverständliche Artikel#Accentro Real Estate um {{Erledigt|1=~~~~}}.
Accentro Real Estate AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE000A0KFKB3
Sitz Berlin
Leitung Jacopo Mingazzini (Alleinvorstand)
Umsatz 147,3 Mio. Euro[1] (Geschäftsjahr 2017)
Branche Immobilienwirtschaft
Website www.accentro.ag

Die Accentro Real Estate AG, von 2006 bis 2015 Estavis AG,[2] ist ein börsennotiertes Immobilienunternehmen mit dem Schwerpunkt auf Wohnimmobilien in Deutschland. Ihr Fokus liegt auf der sozialverträglichen Wohnungsprivatisierung. Entsprechend bilden der Kauf von Wohnungsbeständen und ihre anschließende Privatisierung das Kerngeschäft der Accentro Real Estate AG.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1993 wurde die Immcon Immobilien-Consulting-Jakob GmbH und 2005 die SIAG Schorr Immobilien GmbH & Co. Grundbesitz KG gegründet. Aus ihnen entstand 2006 die Estavis AG, die im April 2007 an die Börse ging. Im Oktober 2007 übernahm sie die B & V Bauträger- und Vertriebsgesellschaft für Immobilien zu 100 Prozent. Im November 2007 wurde die Tochtergesellschaft Estavis Property Management GmbH gegründet. Das Unternehmen intensivierte 2008 neben dem institutionellen Portfoliohandel und dem Verkauf von Eigentumswohnungen an Privatanleger ihre Aktivitäten im Bereich Projektentwicklung.

2011 übernahm sie den Bereich Wohnungsprivatisierung der Colonia Real Estate AG mit den beiden Unternehmen Accentro und Colonia Residential Sales. 2012 wurde die Unternehmensstrategie neu ausgerichtet; Schwerpunkte bildeten seither die Geschäftsfelder Aufbau und Bewirtschaftung eines ertragsstarken Bestandes sowie Wohnungsprivatisierung. Die Aktivitäten im Bereich Projektentwicklung wurden aufgegeben.[3][4]

Im Juni 2014 übernahm das Frankfurter Immobilienunternehmen Adler Real Estate AG mit Sitz in Hamburg die Estavis AG.[5]

Am 5. Januar 2015 erfolgte gemäß einem Beschluss der Hauptversammlung im November 2014 die Umbenennung der Estavis AG in Accentro Real Estate AG.

Geschäftsmodell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Accentro Real Estate AG erwirbt deutschlandweit Mietwohnungsbestände mit dem Ziel, diese in Eigentumswohnungen umzuwandeln und anschließend an Eigennutzer oder Kapitalanleger zu verkaufen. Dabei konzentriert sich die Accentro Real Estate auf Wohnungsbestände in Berlin sowie weiteren Metropolregionen, zum Beispiel Hamburg, Rhein-Main, Köln-Bonn und München. Um das Privatisierungsportfolio konsequent auszubauen, wurde im Dezember 2014 das gesamte Gewerbeimmobilienportfolio für rund 16,4 Millionen Euro verkauft.

Die Accentro GmbH ist ein Tochterunternehmen der Accentro Real Estate und sitzt ebenfalls in Berlin. Sie ist als Dienstleister in der Wohnungsprivatisierung tätig und in diesem Segment in Deutschland nach eigenen Angaben marktführend.

Seit 2008 gibt die Accentro GmbH den Accentro Wohneigentums-Report heraus. Der Bericht informiert jährlich über die Wohneigentums-Transaktionen in allen 82 deutschen Großstädten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemeldung Accentro Real Estate AG zum Geschäftsjahr 2017, 16. März 2018
  2. Pressemeldung Estavis (Memento des Originals vom 14. Januar 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.accentro.ag, 5. Januar 2015
  3. Estavis: Besser wohnen Bericht von Focus Money Online vom 31. Oktober 2012
  4. Bericht im Tagesspiegel vom 4. September 2010
  5. Übernahme von Estavis AG. Adler Real Estate, archiviert vom Original am 20. Januar 2015; abgerufen am 13. Januar 2015.