Achim Bornhak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
AKIZ (Viennale 2015)

Achim Bornhak (* 3. Januar 1969), Künstlername AKIZ,[1] ist ein deutscher Film- und Fernsehregisseur.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bornhak studierte Regie an der Filmakademie Baden-Württemberg.[3][1] Zwei seiner Kurzfilme, die im Rahmen seines Regiestudiums entstanden, wurden für den Studentenoscar nominiert.[4]

1997 wurde sein Spielfilmdebüt Die Nacht der Nächte – School’s out für das Fernsehen produziert. 1999 zog der Regisseur nach Los Angeles. Bis 2004 inszenierte er Dokumentationen, freie Arbeiten und knapp 100 Werbespots. 2006 drehte er seinen ersten Kinospielfilm Das wilde Leben, der in zwei Kategorien für den Deutschen Filmpreis nominiert wurde. 2013 drehte er als AKIZ den Kinospielfilm Der Nachtmahr, der 2016 beim Filmfestival Max Ophüls Preis mehrfach ausgezeichnet wurde.[5]

Bornhak lebt und arbeitet in Berlin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Achim Bornhak In: filmportal.de. Abgerufen am 7. Februar 2016.
  2. David Steinitz: Schürfwunden In: Süddeutsche Zeitung, 3. Juli 2015.
  3. Eine Auswahl internationaler Festivalerfolge für Produktionen der Filmakademie im Jahr 1995 (Memento des Originals vom 6. Februar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.filmakademie.de In: filmakademie.de. Abgerufen am 7. Februar 2016.
  4. Akiz In: german-films.de. Abgerufen am 7. Februar 2016.
  5. Der Spielfilm-Wettbewerb beim 37. Filmfestival Max Ophüls Preis In: max-ophuels-preis.de, 8. Dezember 2015.
  6. https://www.youtube.com/watch?v=N1AHBZybjW4 Painting Reality

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Achim Bornhak – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien