Straßenkünstler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straßenkünstler
One man band
Straßenmaler

Straßenkünstler ist ein Sammelbegriff für Künstler, die sich im öffentlichen Raum produzieren. Die Haupteinnahmequelle der Straßenkünstler sind neben Gagen das sogenannte Hutgeld, welches im Anschluss an die Show vom Publikum gesammelt wird. Traditionelle Auftrittsorte von Straßenkünstlern in Europa sind z. B. der Covent Garden in London oder die Ramblas in Barcelona. Der Begriff umfasst:

Der Begriff Straßenkünstler wird oft ein wenig abschätzig gebraucht. Straßenkünstler treffen sich auf Straßenkünstlerfestivals. Bekannte Straßenkünstlerfestivals in Europa sind z. B. die Gauklerfeste in Berlin, Koblenz oder Feldkirch, Artisti di Strada in Ascona, La Strada in Bremen oder das Internationale Straßenkünstlerfestival in Villach. Bekannte deutschsprachige Straßenkünstler sind beispielsweise Superbuffo (Comedy), Dirty Fred (Jonglage), Marco Assmann (Straßenzauberei), Bernd Witthüser (Musik) und Jajko (Komik).

Streetart[Bearbeiten]

Straßenkunst ist zwar die Übersetzung des aus dem englischen stammenden Fachbegriffs Streetart, hat aber eine gänzlich andere Bedeutung. Streetart bezieht sich nahezu ausschließlich auf legale oder illegale und dabei auf Dauer angelegte Kunstwerke auf im öffentlichen Raum vorhandenen Flächen wie Lärmschutzwänden, Mauern, Unterführungen und sonstigen als Malgrund dienenden Wänden.

Das Straßenkunstprogramm Hannover[Bearbeiten]

Das Straßenkunstprogramm der Landeshauptstadt Hannover von 1969[1] bis 1974 benutzte den Begriff Experiment Straßenkunst,[2] hat aber inhaltlich nichts mit Streetart oder der oben definierten Straßenkunst insbesondere durch darstellende Künstler zu tun. Die durch den Roten Faden zusammengehaltene Straßenkunst beinhaltete vor allem temporäre Kunst im öffentlichen Raum, die von der Landeshauptstadt im Rahmen eines Stadtmarketingprojektes offiziell und auf Kosten der Stadt für einen bestimmten Zeitraum in das Stadtbild eingefügt wurde. Von den damals aufgestellten Objekten sind einige wie die Nanas noch vorhanden. Diese Figurengruppe von Niki de Saint Phalle gehört inzwischen zum künstlerischen Wahrzeichen der Landeshauptstadt Hannover.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helmut Knocke, Hugo Thielen: Hannover Kunst- und Kultur-Lexikon, S. 40, 80
  2. Ines Katenhusen: Straßenkunstprogramm, in: Stadtlexikon Hannover, S. 608f.