Achsnagel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radnabe mit Achsnagel. davor Befestigungssplint für eine Runge

Ein Achsnagel ist Bauteil einer Achse bei hölzernen Speichenrädern. Er verhindert das Verschieben der Nabe, um ein Abgleiten des Rades zu unterbinden. Der Achsnagel wird quer durch die Achse vor das Rad gesteckt[1]. Der untere herausstehende Teil wird oftmals umgeschlagen, damit er nicht herausfällt oder er hat ein Loch, durch das ein Riemen als Verliersicherung gezogen wird.[2] Je nach Region wird der Riemen auch Lünse, Lunen, Lohn[3], Lonse, oder Lung genannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Achsnagel. In:  Pierers Universal-Lexikon. Band 1, S. 87 (online). Mit Verweis auf: Lüns. In:  Heinrich August Pierer, Julius Löbe (Hrsg.): Universal-Lexikon der Gegenwart und Vergangenheit. 4. Auflage. Band 10, Altenburg 1860, S. 614–615 (online bei zeno.org).
  2. Der vollkommene Preussische Soldat im Kriege und im Frieden: ein Taschenbuch für Offiziere und die Mannschaft aller Waffen; S. 86
  3. Deutsche Encyclopädie oder Allgemeines Real-Wörterbuch aller Künste und Wissenschaften: Coa - Dec; Band 6; S. 820, und Sprichwörter - Es geht nichts, Spruch "Es geht so lang es mag", wo einem Herrschaftswagen die Lonen rausgezogen werden.