Ackermann-Teubner-Gedächtnispreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Alfred Ackermann-Teubner-Gedächtnispreis zur Förderung der Mathematischen Wissenschaften wurde im Jahr 1912 von dem Ingenieur und Verleger Alfred Ackermann-Teubner (1857–1941) bei der Universität Leipzig gestiftet.[1] Der erste Preis wurde im Jahr 1914 vergeben.[2] Die Themen des Preises umfassen:[3]

  • Geschichte, Philosophie, Unterricht
  • Mathematik, insbesondere Arithmetik und Algebra
  • Mechanik
  • Mathematische Physik
  • Mathematik, insbesondere Analyse
  • Astronomie und Theorie der Fehler
  • Mathematik, insbesondere Geometrie
  • Angewandte Mathematik, insbesondere der Geodäsie und Geophysik

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Preisträger Begründung für die Preisvergabe Bild
1914 Felix Klein[2] Felix Klein
1916 Ernst Zermelo[4] Ernst Zermelo
1918 Ludwig Prandtl[5] Porträtaufnahme von Ludwig Prandtl 1937
1920 Gustav Mie Gustav Mie
1922 Paul Koebe[6] Paul Koebe
1924 Arnold Kohlschütter
1926 Wilhelm Blaschke (1885–1962) Wilhelm Blaschke
1928 Albert Defant Für sein Werk „Das Gezeitenproblem des Meeres in Landesnähe, Hamburg 1925“.
1930 Johannes Tropfke Johannes Tropfke
1932 Emmy Noether[7][8] Emmy Noether
1932 Emil Artin[7][8] Emil Artin
1934 Erich Trefftz[9] Erich Trefftz
1937 Pascual Jordan Pascual Jordan
1938 Erich Hecke Erich Hecke
1941 Paul ten Bruggencate[10] Für seine Arbeiten zur Erforschung der Fixsternatmosphäre

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maria Georgiadou: Constantin Carathéodory: Mathematics and Politics in Turbulent Times. Springer, New York 2004, ISBN 3-540-20352-4, S. 348 ff. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 5. Juli 2010]).
  2. a b Notes. In: American Mathematical Society (Hrsg.): Bulletin of the American Mathematical Society. 21, Nr. 8, Providence, Rhode Island, May 1915, S. p. 419.
  3. Notes and News. In: Mathematical Association of America (Hrsg.): The American Mathematical Monthly. 19, Nr. 8/9, August–September, 1912, S. p. 157.
  4. Notes. In: American Mathematical Society (Hrsg.): Bulletin of the American Mathematical Society. 23, Nr. 7, Providence, Rhode Island, April 1917, S. p. 336.
  5. Notes. In: American Mathematical Society (Hrsg.): Bulletin of the American Mathematical Society. 25, Providence, Rhode Island, July 1919, S. p. 477.
  6. Notes. In: American Mathematical Society (Hrsg.): Bulletin of the American Mathematical Society. 29, Nr. 5, Providence, Rhode Island, May 1923, S. p. 235. doi:10.1090/S0002-9904-1923-03715-4.
  7. a b F. Schulze, B.G. Teubner, B. 1811–1911. Geschichte der Firma, Leipzig 1911, 520 S.
  8. a b D.G. Felder, Rosen, D.: Fifty Jewish women who changed the world. Citadel Press, New York 2005, ISBN 0-8065-2656-4, S. p. 100.
  9. Notes. In: American Mathematical Society (Hrsg.): Bulletin of the American Mathematical Society. , Providence, Rhode IslandMay 1935, S. p. 178.
  10. Mathematische Annalen, Band 118, Dezember 1941.