Acne neonatorum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Acne neonatorum (synonym: Neugeborenenakne,[1] Baby-Akne, Acne infantilis,[2] Säuglingsakne[2]) bezeichnet Akne, die sich im Neugeborenenalter manifestiert. Früher wurde der Begriff irrtümlich synonym für die Pityrosporumfollikulitis des Säuglings, auch bekannt als neonatale zephale Pustulose, verwendet.[3][4]

Klassifikation nach ICD-10
L70.4 Acne infantum
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Epidemiologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Acne neonatorum kann bereits vor der Geburt bestehen oder sich in den ersten Lebenswochen entwickeln. Sie tritt bei rund 20 Prozent der Neugeborenen auf. Meist sind männliche Neugeborene betroffen (Verhältnis männlich:weiblich ist 4:1).

Diagnostik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acne neonatorum bei Säugling (21 Tage alt)

Die Betroffenen weisen auf den Wangen, seltener auf Stirn und Kinn, nicht entzündliche geschlossene Komedonen auf. Bei stärkeren Erkrankungen sind auch offene Komedonen, Papeln und Pusteln mit Eiter vorhanden.

Ist das Gesicht des Neugeborenen lediglich von Papeln und Pusteln gezeichnet, ohne dass Komedonen vorhanden sind, spricht das für eine neonatale zephale Pustulose.[1]

Ursachen und Krankheitsverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als mögliche endogene Ursache werden endokrine Veränderungen in der Fötalperiode diskutiert. Adrenale Betahydroxysteroide könnten die Talgdrüsen stimulieren. Daneben kann die Acne neonatorum in seltenen Fällen auch Symptom einer Nebennierenhyperplasie bei adrenogenitalem Syndrom (21-Hydroxylase-Mangel) sein.

Ein möglicher exogener Faktor sind mütterliche Hormone, die transplazentar oder über die Muttermilch zugeführt werden.[5][6]

In der Regel heilt die Neugeborenenakne ohne Narben innerhalb von drei, selten sechs Monaten spontan ab.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b C. Becker: Akne: Pusteln schon bei den Kleinsten. In: Pharmazeutische Zeitung. 04/2006, Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag. (Volltext)
  2. a b C. E. Orfanos, C. Garbe: 16.9.1 Acne infantilis und Acne juvenilis. In: Therapie der Hautkrankheiten. 2. Auflage. Springer 2002, ISBN 3-540-41366-9, S. 396/397.
  3. P. Altmeyer, M. Bacharach-Buhles: Pityrosporumfollikulitis des Säuglings. In: Dermatologie, Venerologie, Allergologie, Umweltmedizin. Springer 2008. (Online-Volltext)
  4. D. Reinhardt: Acne neonatorum. In: Therapie der Krankheiten im Kindes- und Jugendalter. 8. Auflage. Springer 2008, ISBN 978-3-540-71898-7, S. 1489.
  5. H. Schulz: Akne. Die richtige Therapie gegen Pickel und Pusteln. In: pädiatrie hautnah. 6, 2000, S. 245–250, Urban & Vogel.
  6. Bernard A. Cohen: Dermatologische Erkrankungen des Neugeborenen - Akne. In: Pädiatrische Dermatologie. Elsevier, 2007, ISBN 978-3-437-24250-2, S. 24.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. Schulz: Akne - Die richtige Therapie gegen Pickel und Pusteln. In: pädiatrie hautnah. 06/2000, S. 245–250, Urban & Vogel.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!