Adélaide von Vermandois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Adelaide von Vermandois

Adélaïde von Vermandois, deutsch auch Adelheid genannt († 23. September 1120 oder 1124), war von 1080 bis 1102 suo jure Gräfin von Vermandois und Valois. Sie gehörte dem Geschlecht der Karolinger an.[1]

Adélaide war die Tochter von Heribert IV., Graf von Vermandois, dem letzten männlichen Karolinger, und Adele von Valois.

Um 1080 heiratete Adélaide Hugo von Vermandois (1057–1101) aus dem Geschlecht der Kapetinger, Sohn König Heinrichs I. von Frankreich und jüngerer Bruder des späteren Königs Philipp I. Als Adélaides Vater starb, wurde Hugo Graf von Vermandois.[2]

Nach Hugos Tod heiratete Adélaide 1104 Rainald II. (1070–1162), Graf von Clermont-en-Beauvaisis.[2]

1102 trat Adélaides Sohn Rudolf ihre Nachfolge als Graf von Vermandois und Valois an. Adélaide starb 1120 oder 1124. Da es keine männlichen Erben der Karolinger mehr gab, gilt Adélaide als das letzte Mitglied dieses Geschlechts.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kimberly A. LoPrete: Adela of Blois, Countess and Lord (c.1067–1137). Four Courts Press, 2007
  • Matthew Gabriele: The Provenance of the Descriptio Qauliter Karolus Magnus: Remembering the Carolingians in the entourage of King Philip I (1060–1108) before the First Crusade, University of California Press, Viator, Vol. 39, Ausgabe 2, 2018, Seiten 93–117

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammtafel der Karolinger. Iowa State University, College of Liberal Arts and Science
  2. a b Heribert IV. von Vermandois auf stammler-genealogie.ch