ad-Dumair

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
arabisch ‏الضمير‎, DMG aḍ-Ḍumair
Ad-Dumair
Ad-Dumair (Syrien)
Ad-Dumair
Ad-Dumair
Koordinaten 33° 39′ N, 36° 41′ O33.64277777777836.688611111111Koordinaten: 33° 39′ N, 36° 41′ O
Basisdaten
Staat Syrien

Gouvernement

Rif Dimaschq
Distrikt Duma-Distrikt
Höhe 675 m
Einwohner 30.000 (2005)
Blick über die Altstadt; die Freiflächen sind mit Olivenbäumen bepflanzt.
Blick über die Altstadt; die Freiflächen sind mit Olivenbäumen bepflanzt.

Ad-Dumair, auch Dumayr, Dmeir (arabisch ‏الضمير‎, DMG aḍ-Ḍumair), ist eine Kleinstadt im Duma-Distrikt innerhalb des Gouvernements Rif Dimaschq im Südwesten von Syrien. Hier steht eines der am besten erhaltenen Bauwerke des Landes aus römischer Zeit.

Lage[Bearbeiten]

Ad-Dumair liegt im südlichen Teil der syrischen Wüstensteppe, 40 Kilometer östlich von Damaskus an der Straße nach Palmyra und in den Irak. Landwirtschaft ist nur in geringem Umfang mit künstlicher Bewässerung in Oasen möglich und beschränkt sich auf Olivenbäume und Getreideanbau. Die Wasserversorgung erfolgt durch Tiefbrunnen und zu einem kleineren Teil durch Qanats, die bereits zur römischen Zeit die Wasserversorgung sicherten. Der Ort liegt am östlichen Rand der Siedlungszone Mittelsyriens und hatte daher seit der römischen Zeit eine Aufgabe als Umschlagplatz für Waren, die zwischen den städtischen Händlern aus Damaskus und den nomadischen Beduinen der ostsyrischen Wüste ausgetauscht wurden. Ad-Dumair hatte Bedeutung als letzte große Station zur Versorgung mit Wasser auf der römischen Straße bis zur Oase Palmyra und weiter über Resafa zum Euphrat.

Geschichte[Bearbeiten]

Unter dem restaurierten römischen Tempel in der Stadtmitte befand sich ein Altar des semitischen Gottes Baalshamin, der auf 94 v. Chr. datiert wird und vermutlich zu einem Tempel der Nabatäer gehörte. Der römische Tempel entstand im Rahmen einer intensiven Bautätigkeit im 3. Jahrhundert n. Chr. Er ist Zeus Hypsistos, einer nachklassischen Form des kleinasiatischen Zeuskults gewidmet. Ein Relief am südlichen Tympanon könnte Bildnisse von Marcia Otacilia Severa und Philippus Arabs zeigen.[1]

Al-Mundhir III ibn al-Harith (reg. 569–582) hinterließ an der außerhalb der Stadt gelegenen, vormals römischen Festung eine Inschrift.[2]

1963 ergriff die Baath-Partei die Macht und der damalige Oberstleutnant Hafiz al-Assad erhielt das Kommando über die siebte Luftlandebrigade von Dumair, die Lucien Bitterlin als die einzige Luftlande-Interventionstruppe in Syrien bezeichnete. [3]

Stadtbild und Wirtschaft[Bearbeiten]

Quer verlaufende Hauptgeschäftsstraße

Für die Beduinen ist ad-Dumair noch immer ein Viehmarkt. Für 2005 wurden etwa 30.000 Einwohner geschätzt, dazu gehören etwa 5000 Viehzüchter, die nur saisonal im Bereich der Stadt leben. Die geringen Niederschläge erlauben im Winterhalbjahr Schafnomadismus in der Wüstensteppe. Ihre Wanderwege betragen 50 bis 200 Kilometer.[4] Viehhaltung spielt jedoch für die Wirtschaft nur eine untergeordnete Rolle. Der wichtigste Arbeitgeber ist der nahegelegene Militärflugplatz, der zusammen mit staatlichen Renten und Überweisungen aus dem Ausland die Haupteinnahmequelle der Einwohner darstellt. Einige Berufspendler fahren täglich nach Damaskus.[5]

Typische, mit Lehm verputzte Fassade eines traditionellen Hauses mit Innenhof; dahinter verbirgt sich ein komfortabler Neubau. Über den Türen findet sich häufig ein Datum um 1950.

Die Schnellstraße nach Palmyra umfährt den Stadtkern im Norden in ein bis zwei Kilometer Entfernung. Der römische Tempel befindet sich im Zentrum der Altstadt, die in ad-Dumair mehr als in anderen Kleinstädten am Rand der Wüstensteppe noch durch Straßenzüge gekennzeichnet ist, in denen sich traditionelle flache Wohnhäuser aus Lehmziegeln erhalten haben. Zu diesen Häusern gehören Innenhöfe mit einem Schatten spendenden Baumbestand oder mit Weinranken, die zur Straße durch stockwerkshohe Mauern vor Einblicken geschützt sind. Auf kleinen Freiflächen zwischen den Häusern und an Straßenrändern wachsen Olivenbäume. Ein traditioneller Souq ist nicht vorhanden; entlang der Hauptstraße ist ein neuer Geschäftsbezirk mit stillosen, zwei- bis dreigeschossigen Häuserzeilen entstanden.

Römischer Tempel[Bearbeiten]

Das in einem dichten Wohngebiet liegende Bauwerk wurde ab 1983 fünf Meter unter dem heutigen Bodenniveau freigelegt. Die Ausgrabung ist durch eine Mauer mit einem Zaun gesichert, zum Eingang des Tempels führt eine Treppe hinunter. Das rechteckige Gebäude aus sauber gefügten Kalksteinquadern wird an der Sockelzone und an der Traufe durch einen umlaufenden Fries akzentuiert, der an den Schmalseiten einen Dreiecksgiebel bildet. Eine vertikale Gliederung erfolgt durch angedeutete Pilaster mit korinthischen Kapitellen an den Ecken und jeweils zwei in den Seitenmitten. Beide Schmalseiten waren ursprünglich durch hohe Rundbogentore geöffnet. Diese Bauweise widerspricht der üblichen Anlage eines Tempels, der ansonsten auf einen Altar hin ausgerichtet ist. An der Südecke des Eingangs auf der Ostseite führt eine sorgfältig restaurierte Steintreppe mit mehreren Podesten bis auf das Dach.

Es wurden mehrere Inschriften gefunden, die das Bauwerk als Naos, also „Heiligtum“ bezeichnen. Wasserrohre aus römischer Zeit an den Außenmauern lassen darauf schließen, dass hier über einer Wasserstelle ein Brunnenheiligtum errichtet wurde. Es wird eine monumental umbaute, verehrte Wasserstelle vermutet.[6]

Eine Weihinschrift am Architrav über der inneren Tür des östlichen Eingangsraumes war für die mögliche Datierung von Bedeutung. Die Inschrift beinhaltet, dass ein Strator eines Kommandanten im römischen Heer (der mit der üblichen Übersetzung „Pferdeknecht“ nicht hinreichend gewürdigt ist), den Architrav bezahlt habe. Sie wurde erstmals 1899 durch Rudolf Ernst Brünnow publiziert.[7] Mit dem Bau wurde möglicherweise bereits im 1. Jahrhundert n. Chr. begonnen, die offizielle Einweihung war 245 und fällt in die Regierungszeit von Kaiser Philippus Arabs, der unweit in der heutigen Kleinstadt Shabwa in der Hauran-Region geboren wurde.

Während der islamischen Zeit wurden die Tore zugemauert, um den Bau als Festung zu verwenden. Die groberen Steinquader und der Zinnenkranz, mit dem das Dach aufgestockt wurde, stammen ebenfalls aus islamischer Zeit. Die Ausmauerung der Eingangstore wurde aus statischen Gründen nicht entfernt.

Andere Bauten aus römischer Zeit[Bearbeiten]

Drei Kilometer östlich der Stadt liegen, von der Straße Richtung Palmyra auf der rechten Seite zu sehen, die Sandsteinreste eines schlecht erhaltenen römischen Kastells aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. Teile des Südtores und des Waffenlagers stehen noch etwa zwei Meter aufrecht. Dort befinden sich auch die Reste eines römischen Damms aus Basalt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Elfriede Brümmer: Der römische Tempel von Dmeir. Vorbericht. Damaszener Mitteilungen 2, 1985, S. 55–64
  • Manfred Klinkott: Ergebnisse der Bauaufnahme am „Tempel“ von Dmeir. Damaszener Mitteilungen 4, 1989, S. 109–161

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: ad-Dumair – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. encyclopedia sy (bei Internet Archive)
  2. Karl-Heinz Ohlig, Gerd-Rüdiger Puin (Hrsg.): Die Dunklen Anfänge. Neue Forschungen Zur Entstehung und Frühen Geschichte. S. 39 FN. 58, 4 (bei Google Books)
  3. Martin Stäheli: Die syrische Aussenpolitik unter Präsident Hafez Assad. Balanceakte im globalen Umbruch. Stuttgart 2001, S. 262. (bei Google Books)
  4. Eugen Wirth: Syrien, eine geographische Landeskunde. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1971, S. 256
  5. Joshka Wessels: What is the future for ancient water tunnels in the Middle East? Arid Lands Newsletter 57, Mai-Juni 2005
  6. Frank Rainer Scheck, Johannes Odenthal: Syrien. Hochkulturen zwischen Mittelmeer und Arabischer Wüste. DuMont, Köln 1998, S. 170f
  7. Norbert Erhardt: Die ala Vocontiorum und die Datierung des Tempels von Dmeir. Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik, Bd. 65, 1986, S. 225–230