Admiralty Tide Tables

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Admiralty Tide Tables, kurz A.T.T., sind die Gezeitentafeln des United Kingdom Hydrographic Office (UKHO). Sie bieten nahezu weltweite Abdeckung. Mit Hilfe der A.T.T. ist es möglich, mit einem einheitlichen Verfahren auf dem gesamten Globus die Gezeiten vorauszuberechnen. Die A.T.T. gelten international als Standardwerk der Gezeitenrechnung.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gesamtwerk ist auf acht Bände (Volumes) verteilt:

Verfahren der Gezeitenberechnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verfahren der Gezeitenberechnung läuft wie folgt ab:

Die Admiralty Tide Tables enthalten im Teil 1 Tideninformationen für bestimmte Bezugsorte, den sogenannten standard ports. Die Informationen umfassen:

  • Name des Bezugsortes
  • Informationen darüber, wie groß die Springtidenverspätung ist
  • eine Tidenkurve für Spring- und Nipptide
  • Koordinaten des Bezugsortes
  • Zeitzone
  • Monat, Tag und Wochentag
  • Informationen zur Mondphase (nur Hauptphasen, also Neumond, Vollmond und die beiden Halbmonde)
  • Uhrzeit des ersten Hochwassers
  • Uhrzeit des ersten Niedrigwassers
  • Uhrzeit des zweiten Hochwassers
  • Uhrzeit des zweiten Niedrigwassers
  • Höhe der Tide.

Die Gezeiten für die Bezugsorte lassen sich somit ohne Vorkenntnisse einfach ablesen. Die Bezugsorte umfassen jedoch nur einige wenige große Orte.

Orte der Admiralty Tide Tables, die nicht Bezugsorte sind, werden als Anschlussorte (secondary ports) bezeichnet. Für die Anschlussorte sind im Teil 2 der Admiralty Tide Tables die Zeit- und Höhenunterschiede zu den Bezugsorten angegeben. Die Werte für die Anschlussorte müssen also einzeln im Bezug auf die Bezugsorte errechnet werden.

Uhrzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeit- und Zeitzonenrechnung der A.T.T. weicht etwas von der gewöhnlichen Rechnung ab; die Zeitzonen (Time Zones) haben anderen Bezeichnungen. Hier einige Beispiele:

Die A.T.T. nehmen grundsätzlich keine Rücksicht auf die Sommerzeit eines Landes, der Navigator muss eine eventuell herrschende Sommerzeit in die Normalzeit umrechnen, um die Uhrzeit aus dem A.T.T. verwenden zu können.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lutz Böhme: Gezeitenberechnungen mit den Admiralty Tide Tables (PDF; 517 kB)