Adolf Soetbeer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adolf Soetbeer (* 23. November 1814 in Hamburg; † 22. Oktober 1892 in Göttingen) war deutscher Nationalökonom.

Soetbeer studierte Philologie in Göttingen und Berlin. In Göttingen gehörte er zu den Studenten, die 1837 die des Landes verwiesenen Göttinger Sieben in das hessische Witzenhausen begleiteten. Er wurde infolge seiner Schrift Des Stader Elbzolls Ursprung, Fortgang und Bestand 1840 Bibliothekar der Commerzbibliothek und 1843 Sekretär und Konsulent der Commerzdeputation in Hamburg. Die Universität Kiel ernannte ihn zum Ehrendoktor der Rechte. 1872 siedelte er nach Göttingen über, wo er zum Honorarprofessor und Geheimen Regierungsrat ernannt wurde. Soetbeer hat viele Jahre eifrig für eine deutsche Münzreform auf Grundlage der Goldwährung gewirkt. Auch der Münzgeschichte, der Statistik der Flussschifffahrt, den Handelsverträgen widmete er ein reges Interesse.

Er übersetzte Mills Politische Ökonomie (4. Ausgabe, Leipzig 1881, 3 Bände), schrieb Kommentare zum deutschen Münzgesetz und dem deutschen Bankgesetz (Erlangen 1874–76) und veröffentlichte außerdem: Edelmetallproduktion und Wertverhältnis zwischen Gold und Silber seit der Entdeckung Amerikas (Gotha 1879) und Materialien zur Erläuterung und Beurteilung der wirtschaftlichen Edelmetallverhältnisse und der Währungsfrage (2. Ausgabe, Berlin 1886).

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Des Stader-Elbzolles Ursprung, Fortgang und Bestand. Hamburg 1839 (Digitalisat in der Google-Buchsuche).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Adolf Soetbeer – Quellen und Volltexte
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.