Adrian Sieber (Komponist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Adrian Sieber (* 1975) ist ein deutscher Komponist und Musiker.

Adrian Sieber studierte Jazz- und klassische Gitarre am Richard-Strauss-Konservatorium München bei Peter O’Mara und Barbara Polasek und begann daraufhin sein Kompositionsstudium bei Heinz Winbeck an der Hochschule für Musik Würzburg, welches er im Mai 2009 mit dem Meisterklassendiplom abschloss.

In den vergangenen Jahren wurden Solo- und Kammermusikwerke von Adrian Sieber in zahlreichen Städten in Deutschland und Österreich aufgeführt und mehrfach von Rundfunkanstalten mitgeschnitten und ausgestrahlt (u. a. BR, SWR, WDR, ORF). Weiterhin machte Adrian Sieber durch zwei Opernproduktionen auf sich aufmerksam, so wurde er im Januar 2006 für seine Kurzoper „Tod eines Schneiders“ mit dem 2. Preis beim Berliner Opernpreis der Neuköllner Oper ausgezeichnet, seine Oper „Vertigo“ kam 2009 zur Uraufführung.

Adrian Sieber arbeitet momentan hauptsächlich als Komponist für Theater und Film. Seit der Spielzeit 2010–2011 ist er u. a. bei einigen Produktionen des Theater Augsburg als Komponist und musikalischer Leiter tätig, auch schrieb Adrian Sieber die Musik für diverse Filme, so z. B. für Fremdkörper - Beinahe ein Roadmovie, Asternauts, Lost Place.

Des Weiteren unterrichtet Adrian Sieber an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Gehörbildung, Tonsatz und Arrangement.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]