Aeroflot Open

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Aeroflot Open ist ein Schachturnier, das jährlich in Moskau stattfindet und von der russischen Fluggesellschaft Aeroflot gesponsert wird. Es wurde 2002 erstmals ausgetragen und entwickelte sich zu einem der bestbesetzten Turniere des jeweiligen Jahres. Seit 2003 erhält der Gewinner eine Einladung zu den Dortmunder Schachtagen. Gespielt wurde bis 2012 ein Offenes Turnier nach Schweizer System in mehreren Klassen. Für die Teilnahme an der A-Gruppe war 2011 eine Spielstärke von 2550 Elo-Punkten gefordert.[1] 2013 wurde der Modus geändert: Zunächst wurde ein Schnellschach-Qualifikationsopen (15 Minuten Bedenkzeit pro Partie plus 10 Sekunden pro Zug) mit 257 Teilnehmern gespielt, von denen sich die besten 32 für ein Turnier im K.-o.-System qualifizierten, an dem auch acht eigens eingeladene Spieler teilnahmen; dazu wurde ein Blitz Open ausgetragen, viele Spieler nahmen an beiden Wettbewerben teil. Nachdem das Turnier im Jahr 2014 nicht stattfand, kehrte man 2015 zum bisherigen Modus eines neunrundigen Opens mit klassischer Bedenkzeit zurück.

Gewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Siegers ist fett gedruckt.

# Jahr Gewinner Punkte Runden
1 2002 Gregory Kaidanov
Alexander Grischtschuk
Aljaksej Aljaksandrau
Alexander Shabalov
Vadim Milov
612 9
2 2003 Viktor Bologan
Aljaksej Aljaksandrau
Aljaksej Fjodarau
Peter Swidler
7 9
3 2004 Sergei Rublewski
Rafael Vaganian
Waleri Filippow
7 9
4 2005 Emil Sutovsky
Andrei Charlow
Wassyl Iwantschuk
Alexander Motyljow
Vladimir Akopian
612 9
5 2006 Baadur Jobava
Viktor Bologan
Krishnan Sasikiran
Shakhriyar Mamedyarov
612 9
6 2007 Jewgeni Alexejew 7 9
7 2008 Jan Nepomnjaschtschi 7 9
8 2009 Étienne Bacrot
Oleksandr Mojissejenko
612 9
9 2010 Le Quang Liem 7 9
10 2011 Le Quang Liem
Nikita Witjugow
Jewgeni Tomaschewski
612 9
11 2012 Mateusz Bartel
Anton Korobow
Pawel Eljanow
612 9
12a 2013
(Rapid)
Sergei Karjakin
Alexander Grischtschuk
12b 2013
(Blitz)
Jan Nepomnjaschtschi
13 2015 Jan Nepomnjaschtschi
Daniil Dubow
7 9
14 2016 Jewgeni Najer
Boris Gelfand
612 9
15 2017 Wladimir Fedossejew 7 9
16 2018 Wladislaw Kawaljou 7 9
17 2019 Kaido Külaots
Haik Martirosjan
7 9
18 2020 Aydın Süleymanlı[2]
Rinat Schumabajew
Rauf Məmmədov
Aravindh Chithambaram
612 9

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Moskau: Treffpunkt der Schachelite, Chessbase.de, 10. Februar 2011.
  2. André Schulz: 14-jähriger Sensationssieger beim Aeroflot Open In: de.chessbase.com. 28. Februar 2020, abgerufen am 17. Oktober 2020.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]