Aydın Süleymanlı

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aydin Suleymanli (Aeroflot Open 2020) (crop).jpg
Aydın Süleymanlı beim Aeroflot Open 2020
Verband AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan
Geboren 22. März 2005
Baku
Titel Internationaler Meister (2019)
Aktuelle Elo‑Zahl 2560 (Mai 2021)
Beste Elo‑Zahl 2560 (Juni 2021)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Aydın Süleymanlı (Schreibweise beim Weltschachverband FIDE Aydin Suleymanli; * 22. März 2005 in Baku) ist ein aserbaidschanischer Schachspieler. Aydın Süleymanlı wurde 2019 U14-Jugendweltmeister im Schach.

Schachkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aydın Süleymanlı vertrat Aserbaidschan wiederholt in verschiedenen Altersklassen bei Jugendeuropameisterschaften und Jugendschachweltmeisterschaften. Dabei konnte er bisher vier Goldmedaillen gewinnen:

  • 2013 in Budva bei der Jugendeuropameisterschaft in der Altersklasse U8.[1]
  • 2014 gewann er in Tallinn die Jugendschach-Europameisterschaft im Blitz[2]- und Schnellschach[3] in der Altersklasse U10.
  • 2017 in Mamaia bei der Jugendeuropameisterschaft in der Altersklasse U12.[4]
  • Außerdem gelang es ihm 2019 in Mumbai die Jugendweltmeisterschaft im Schach in der Altersklasse U14 zu gewinnen.[5]

Seit 2017 trägt er den Titel FIDE-Meister, zum Internationalen Meister wurde er ernannt im Juni 2019.[6]

Beim 35. Europäischen Club Cup 2019 erzielte Aydın bei einem Gegnerdurchschnitt von 2487 mit 5½ Punkten aus 7 Partien eine Performance von über 2700. Damit erreichte Aydın Süleymanlı eine Großmeisternorm, gewann 38 Elopunkte und kam erstmals mit seiner Elozahl über 2500 Punkte.[7]

Elo-Entwicklung[8]

Im Februar 2020 gewann der erst 14-jährige Aydın Süleymanlı als Nummer 71 der Setzliste[9] das 18. Aeroflot Open in Moskau, das als das stärkste Open der Welt gilt, mit 6½ Punkten aus 9 Partien dank der besten Zweitwertung vor Rinat Schumabajew (Kasachstan), Rauf Məmmədov (Aserbaidschan) und Aravindh Chithambaram (Indien).[10]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Trainer ist der aserbaidschanische Großmeister Fərid Abbasov. In einem Interview mit Chessbase India verriet Süleymanlı im Oktober 2019, dass er nicht mehr zur Schule geht und sich bereits als Schachprofi sieht.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Aydın Süleymanlı – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chess-Results Server Chess-results.com - 23rd EUROPEAN YOUTH CHESS CHAMPIONSHIP 2013 - OPEN U8. Abgerufen am 24. Januar 2021.
  2. Chess-Results Server Chess-results.com - 14th INDIVIDUAL EUROPEAN CHAMPIONSHIP - BLITZ, U10-BOYS. Abgerufen am 24. Januar 2021.
  3. Chess-Results Server Chess-results.com - 14th EUROPEAN CHAMPIONSHIP – RAPID, U10-BOYS. Abgerufen am 24. Januar 2021.
  4. Chess-Results Server Chess-results.com - European Youth Chess Championship 2017. Abgerufen am 24. Januar 2021.
  5. Chess-Results Server Chess-results.com - World Youth Chess Championship 2019 - Open U14. Abgerufen am 24. Januar 2021.
  6. IM-Antrag auf der Website der FIDE (PDF; englisch)
  7. Schachturnier-Ergebnisserver Chess-results.com - 35th European Club Cup. Abgerufen am 24. Januar 2021.
  8. Zahlen gemäß Elo-Listen der FIDE. Datenquellen: fide.com (Zeitraum seit 2001), olimpbase.org (Zeitraum 1971 bis 2001)
  9. 14-jähriger Sensationssieger beim Aeroflot Open. 28. Februar 2020, abgerufen am 24. Januar 2021.
  10. Schachturnier-Ergebnisserver Chess-results.com - Aeroflot Open 2020 A. Abgerufen am 24. Januar 2021.
  11. Neue Gesichter beim Aeroflot Open. 5. März 2020, abgerufen am 24. Januar 2021.