Agenzia Nazionale per la Sicurezza delle Ferrovie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Agenzia Nazionale per la Sicurezza delle Ferrovie

Die Agenzia Nationale per la Sicurezza delle ferrovie (ANSF) ist die italienische Agentur für die Sicherheit der Eisenbahn. Ihr Hauptsitz ist Florenz. Sie ist vergleichbar mit dem Eisenbahnbundesamt.

Rechtliche Grundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die rechtliche Grundlage für ihre Arbeit ist der Artikel 4 des Dekrets vom 10. August 2007, Nr. 162, zur Durchführung der Richtlinie 2004/49/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2004. Am 16. Juni 2008 hat sie die Arbeit aufgenommen.

Zuständigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfangs war die Behörde nur für das Netz der Rete Ferroviaria Italiana zuständig. Nach dem Eisenbahnunfall von Andria am 12. Juli 2016 wurde ihr Anfang September 2016 auch die Aufsicht über die drei apulischen Privatbahnen, Ferrotramviaria, Ferrovie del Sud Est [Anm. 1] und Ferrovie del Gargano übertragen. Weitere italienische Privatbahnen sollen folgen.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Ferrovie del Sud Est wird derzeit aufgrund ihrer schwierigen wirtschaftlichen Lage allerdings insgesamt in die Ferrovie dello Stato Italiane (FS) integriert (vgl.: hier).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. mr: Züge kollidierten ungebremst. In: Eisenbahn-Revue International 10/2016, S. 508.