Polcevera-Viadukt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 44° 25′ 32″ N, 8° 53′ 22″ O

Polcevera-Viadukt
Polcevera-Viadukt
Polcevera-Viadukt, 2010
Offizieller Name Viadotto Polcevera
Nutzung Autobahnbrücke
Ort Genua
Konstruktion Schrägseilbrücke
Gesamtlänge 1182 m
Baubeginn 1963
Fertigstellung 1967
Zustand teilweise eingestürzt
Planer Riccardo Morandi
Lage
Polcevera-Viadukt (Italien)
Polcevera-Viadukt

Das Polcevera-Viadukt (italienisch Viadotto Polcevera oder umgangssprachlich Ponte Morandi bzw. dt. Morandi-Brücke) ist eine innerstädtische Autobahnbrücke der Autostrada A10 in Genua, Italien. Die Schrägseilbrücke wurde von Riccardo Morandi geplant und zwischen 1962 und 1967 errichtet. Am 14. August 2018 stürzte der westliche der drei Pylonen mit einem über 200 Meter langen Teilstück der Brücke ein.[1][2]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Polcevera-Viadukt liegt im Val Polcevera zwischen den Stadtteilen Sampierdarena und Cornigliano am Ende der A 7 von Mailand nach Genua und bildet den Beginn der A 10 von Genua nach Ventimiglia und Nizza.

Betreiber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betreiber der Autobahn ist die Autostrade per l’Italia S.p.A, ein vom Atlantia-Konzern kontrolliertes Unternehmen, dessen Aktienkurs wegen des Einsturzes der Brücke am 14. August 2018 um 8,8 Prozent fiel und vom Handel ausgesetzt wurde.[3]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vierspurige Schrägseilbrücke mit drei ca. 90 m hohen Pylonen überspannt in 42 m Höhe mit dem (von Osten nach Westen) ersten, 212 m langen Brückenfeld einen ehemaligen Rangierbahnhof, mit dem zweiten, 220 m langen Feld die Wohnblocks der Via Enrico Porro, die Bahnstrecke Turin–Genua sowie das nördliche Ende des Rangierbahnhofs Genova Sampierdarena Smistamento und mit dem äußeren, 126 m langen Feld den Torrente Polcevera samt seinen Uferstraßen und Gewerbegebäuden.[4]

Anschließend überquert das Viadukt mit aufgeständerten Rampen ein Gewerbegebiet und endet in einem langgestreckten Bogen vor dem ersten Tunnel der A 10.

Die Brücke wurde von der Società Italiana per Condotte d’Acqua gebaut.[5] Sie ist zeitlich nach Morandis Brücke über den Maracaibo-See (1962 fertiggestellt) in Venezuela und vor der Brücke über das Wadi al-Kuf (1971) in Libyen einzuordnen.

Bei diesen drei Brücken verwendete Morandi die gleichen Konstruktionselemente: Die Pylone bestehen aus zwei neben der Fahrbahn angeordneten A-förmigen Strukturen aus Stahlbeton, die nur an ihrer Spitze und unter der Fahrbahn durch Querriegel miteinander verbunden sind. Sie haben die erforderliche Steifheit, um die veränderlichen Lasten aufzunehmen, die entstehen, wenn über die Brücke fahrende Fahrzeuge zunächst das Brückendeck vor dem Pylon, anschließend den Teil hinter ihm belasten. Zu dem gleichen Zweck wird das Brückendeck durch die zwischen den Pfeilern der Pylone angeordneten, V-förmigen Strukturen aus Stahlbetonstäben gestützt.

Die Schrägverspannungen bestehen aus Drahtseilen, die in einem quadratischen Betonstab eingebettet sind, wodurch Schwingungen der Seile vermieden werden, die vor allem die Seilverbindungen an den Pylonen und am Brückendeck beanspruchen. Im Zuge einer Überholung der Brücke wurden die Betonstäbe des östlichen, ersten Pylons durch außen an ihnen angebrachte Spannseile verstärkt.

Das Brückendeck ist nicht durchlaufend. Die Schrägverspannungen jedes Pylons tragen eine konstruktiv eigenständige Spannbeton-Hohlkastenkonstruktion, die nur wenig über die Seilverbindungen auskragt. Der verbleibende Zwischenraum zum Hohlkasten am nächsten Pylon wird wie bei einem Gerberträger durch einen Plattenbalken-Einhängeträger geschlossen.

Die V-förmigen Strukturen werden in ähnlicher Form auch als Ständer der Rampenbrücke verwendet. Dort tragen sie jeweils einen Plattenbalken, der nur wenig über die Ständer auskragt, während die Zwischenräume wiederum durch einen Einhängeträger überbrückt werden.

Das Polcevera-Viadukt (2007). 2018 brachen der westlichen Pylon (links) und rund 200 Meter der Autobahn ein

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Planung und Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brücke wurde von Riccardo Morandi geplant. Sie wurde ab 1962 von der Società Italiana per Condotte d’Acqua gebaut[5] und am 4. September 1967 in Anwesenheit von Präsident Giuseppe Saragat eingeweiht.[6] Die Baukosten betrugen 3,8 Mrd. italienische Lira.[7]

Instandsetzungsarbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1992 bis 1994 fanden Instandsetzungsarbeiten an den Stahlseilen statt, die teilweise stark korrodiert waren.[8] Die Genueser Zeitung Il Secolo XIX schrieb 2014, es sei Zeit für den Abriss.[9] Im Mai 2016 erklärte Antonio Brencich, Professor an der Universität Genua und Experte für Stahlbeton: „Es wird der Moment kommen, in dem die Kosten der Instandhaltung höher liegen werden als die Kosten, die Brücke einfach zu ersetzen. Bereits Ende der Neunziger lagen die Ausgaben 80 Prozent über den Baukosten.“[10] 2018 waren Arbeiten zur Sanierung des Viadukts im Umfang von 20 Millionen Euro ausgeschrieben worden.[11]

Einsturz 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ambox current red.svg Dieser Abschnitt beschreibt ein aktuelles Ereignis. Die Informationen können sich deshalb rasch ändern.
Das teileingestürzte Polcevera-Viadukt am 14. August 2018

Am 14. August 2018 stürzte um 11:30 Uhr MESZ ein Teil der Brücke von etwa 200 Meter Länge rund um den westlichen Pylon ein, wobei mindestens 42 Menschen starben.[12] Ein Augenzeuge berichtet von starken Schwingungen der Brücke kurz vor dem Einsturz.[13] Ein anderer Augenzeuge wird von der italienischen Nachrichtenagentur ANSA zitiert, er habe unmittelbar vor dem Einsturz einen Blitz in die Brücke einschlagen sehen. 30 bis 35 Autos und drei Lastwagen stürzten in die Tiefe. Zwei Menschen wurden in anliegenden Häusern verletzt, die von Brückenteilen getroffen wurden.[14] Der ehemalige Profifußballtorhüter Davide Capello stürzte in seinem Auto in die Tiefe und überlebte.[15]

Laut Autobahnbetreiber Atlantia waren Instandsetzungsarbeiten an der Brücke im Gange. Antonio Brencich begründete gegenüber den Medien den Einsturz mit „Verfallserscheinungen“.[10] Als Vorsichtsmaßnahme mussten mindestens 400 Personen in der Umgebung ihre Wohnungen nach dem Unglück auf unbestimmte Zeit verlassen.[16] Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte rief den Notstand für die norditalienische Stadt aus. Er soll für zwölf Monate gelten.[17]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Polcevera-Viadukt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Drama in Italien – 22 Tote bei Einsturz einer Autobahnbrücke. n-tv, 14. August 2018, abgerufen am 14. August 2018.
  2. Italien: Vierspurige Autobahnbrücke in Genua eingestürzt. In: Die Zeit. 14. August 2018, abgerufen am 14. August 2018.
  3. Autobahnbrücke in Genua stürzt ein - Etwa 30 Tote, de.reuters.com vom 14. August 2018 (abgerufen am 14. August 2018)
  4. In den verschiedenen Quellen werden sehr unterschiedliche Maße genannt, weshalb hier aus Google Earth entnommene Längenmaße verwendet werden.
  5. a b Autostrada Genova-Savona, Viadotto Polcevera auf der Website der Condotte
  6. Genova: crollo del ponte Morandi. Era stato inaugurato 51 anni fa. In: Corriere della Sera. 14. August 2018, abgerufen am 15. August 2018 (italienisch): „L’inaugurazione è avvenuta il 4 settembre 1967 alla presenza del Presidente della Repubblica Giuseppe Saragat.“
  7. https://www.genovatoday.it/cronaca/storia-ponte-morandi-a10.html (abgerufen am 14. August 2018)
  8. Gabriele Camomilla, Francesco Pisani, F. Martinez y Cabrera: Repair of the stay cables Viaduct in Genova, Italy. In: IABSE Reports. Band 73, Nr. 1 u. 2, 1995, S. 535–540.
  9. Daniele Grillo: Viadotto “malato”, cantieri sul ponte Morandi. In: Genova. 13. August 2014, abgerufen am 14. August 2018.
  10. a b Carolin Gasteiger: Katastrophe in Genua: "Die Morandi-Brücke ist ein Versagen der Ingenieurswissenschaft" In: Süddeutsche Zeitung. 14. August 2018, abgerufen am 14. August 2018.
  11. Autostrade per l’Italia ristruttura il viadotto del Polcevera a Genova. In: Strade e Autostrade, 3. Mai 2018. (italienisch)
  12. Autobahnbrücke in Genua eingestürzt: Zahl der Toten steigt auf 42. In: Luzerner Zeitung. 15. August 2018, abgerufen am 15. August 2018.
  13. Der Abgrund von Genua in: Spiegel Online, 14. August 2018
  14. Über 30 Tote in Genua: 30 bis 35 Pkws in die Tiefe gestürzt. orf.at, 14. August 2018, abgerufen 14. August 2018.
  15. Ex-Fußballprofi überlebt Einsturz. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 15. August 2018, abgerufen am 15. August 2018.
  16. Suche nach Überlebenden: Ursachensuche nach verheerendem Brücken-Einsturz in Genua. In: Die Zeit. 15. August 2018, abgerufen am 15. August 2018.
  17. Nach Brückeneinsturz. Italiens Regierung ruft einjährigen Notstand für Genua aus. In: spiegel.de. 15. August 2018, abgerufen am 15. August 2018.