Agnes Bernelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Agnes Bernelle (geboren 7. März 1923 in Berlin; gestorben 15. Februar 1999 in Dublin; eigentlich Agnes Bernauer) war eine in Deutschland geborene britisch-irische Sängerin, Schauspielerin und Regisseurin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Agnes Bernelle wurde als Tochter des deutsch-österreichischen Schauspielers, Regisseurs, Theaterleiters und Autors Rudolf Bernauer und seiner zweiten Frau Emmy Erb geboren. Sie trat bereits als Kind in Joe Mays Film Eine tolle Ballnacht auf. 1936 emigrierte sie mit einem ungarischen Pass mit ihrer Mutter zu ihrem bereits im Exil lebenden Vater nach London. Dort wurde sie Schauspielerin in Revuen und am Theater und trat im Kabarett 24 schwarze Schafe der österreichischen Exilanten auf. Im Rundfunk arbeitete sie für die deutschsprachigen Kriegspropagandasendungen des Office of Strategic Services.

Nach dem Krieg arbeitete sie als Schauspielerin und Regisseurin auf der Bühne in Film und Fernsehen. Seit 1963 lebte sie in Dublin. 1997 veröffentlichte sie ihre Autobiografie The Fun Palace (deutsch: Schöneberg – West End). Bekannt wurde sie auch als Chansonsängerin.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Röder; Herbert A. Strauss (Hrsg.): International Biographical Dictionary of Central European Emigrés 1933-1945, Vol II, 1 München : Saur 1983 ISBN 3-598-10089-2, S. 96

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]